Beiträge von Peter F.

    Pressemeldung:




    Sidecars auf der Piste!

    Die 16. Auflage war äußerst sommerlich und konnte einen Zuschauerrekord erreichen. Nun laufen die Planungen zu den A-XOC Bikers’Classics 2019 an.

    Das Thema und das Rahmenprogramm sind ein gut gehütetes Geheimnis, doch die Organisatoren von DG Sports Events haben einen Teil des Schleiers gelüftet und einige Neuigkeiten preisgegeben.

    Es hat es wirklich hin sich, denn die Sidecars haben Anrecht auf ein freies Training auf der Piste.

    Das ganze Wochenende über (5.-7. Juli 2019) werden vier freie Trainings für Sidecars abgehalten, für einen Gesamtpreis von 220€. Die Organisatoren sind den Motorradfahrern entgegenkommen und haben den Preis auf 390€ heruntergesetzt (für 7 Fahrten).

    Einschreibungen ab dem 15. Dezember auf der Seite http://bikersclassics.be.

    Pressemeldung von Michael Sonnick


    Anfang Mai 2019 findet das 200 Miglia di Imola-Revival statt


    Am ersten Mai-Wochenende findet vom 3.-5. Mai 2019 auf der legendären Rennstrecke “Enzo und Dino Ferrari“ das „200 Miglia di Imola Revival“ statt. Die Classic-Veranstaltung wurde bereits in den Jahren 2010 bis 2013 durchgeführt und erinnert an das legendäre 200 Meilen Rennen in Imola. Das erste 200 Meilen Rennen fand nach amerikanischem Vorbild 1972 in Imola statt und wurde von Rennleiter Francesco Costa ins Leben gerufen. Mit der neuen Königswellen-Ducati 750 Desmo gelangen Paul Smart aus England und Bruno Spaggiari (Italien) gleich ein sensationeller Doppelsieg. Das letzte 200 Meilen Rennen wurde im Jahre 1985 ausgetragen. Vom Veranstalter, dem Motoclub 2000 Modena, wurden zahlreiche ehemalige Motorradasse angekündigt. Mit Steve Baker (Imola-Sieger von 1976), Johnny Cecotto (Imola-Sieger 1975, 1978 und 1980) sowie Graeme Crossby (Imola-Sieger 1982) und Marco Lucchinelli (Imola-Sieger von 1981) sind vier Imola-Gewinner am Start. Weitere Stars sind Mick Doohan, Kork Ballington, Pierpaolo Bianchi, Gianfranco Bonera, Philippe Coulon, Virginio Ferrari, Carlos Lavado, Eugenio Lazzarini und Christian Sarron. Weitere Informationen gibt es auf der Internetseite unter www.motoclub2000.it sowie unter http://www.200miglia.com


    Die bisherigen Sieger des 200 Meilen Rennen in Imola waren :


    1972 Paul Smart (GB/Ducati)

    1973 Jarno Saarinen (FIN/Yamaha)

    1974 Giacomo Agostini (I/Yamaha)

    1975 Johnny Cecotto (YV/Yamaha)

    1976 Steve Baker (USA/Yamaha)

    1977 Kenny Roberts (USA/Yamaha)

    1978 Johnny Cecotto (YV/Yamaha)

    1980 Johnny Cecotto (YV/Yamaha)

    1981 Marco Lucchinelli (I/Suzuki)

    1982 Graeme Crosby (NZ/Yamaha)

    1983 Kenny Roberts (USA/Yamaha)

    1984 Kenny Roberts (USA/Yamaha)

    1985 Eddie Lawson (USA/Yamaha)


    Die Gewinner / Weltmeister der 750 ccm Klasse waren :


    FIM-Cup Sieger :


    1973 Barry Sheene (GB/Suzuki)

    1974 John Dodds (AUS/Yamaha)

    1975 Jack Findlay (AUS/Yamaha)

    1976 Victor Palomo (E/Yamaha)


    Weltmeister :


    1977 Steve Baker (USA/Yamaha)

    1978 Johnny Cecotto (VEN/Yamaha)

    1979 Patrick Pons (F/Yamaha)


    Text und Foto : Michael Sonnick, Dieselweg 5, 67117 Limburgerhof



    Johnny Cecotto und Steve Baker (rechts) gewannen das legendäre 200 Meilen Rennen in Imola

    Pressemeldung:



    Museumsfestival BRAZZELTAG geht am 11. und 12. Mai 2019 in die nächste Runde

    Vorverkauf für Tagespässe und 2-Tages-Armbändchen ab sofort möglich

    Speyer. Benzinköpfe aus ganz Deutschland fiebern schon jetzt auf ein ganz bestimmtes Wochenende im nächsten Jahr hin. Am 11. und 12. Mai 2019 heißt es wieder „Das Museum bebt!“. Der BRAZZELTAG im Technik Museum Speyer geht in die nächste Runde und lässt die Herzen von großen und kleinen Fans der motorisierten Technik höher schlagen.Der BRAZZELTAG zählt mittlerweile zum größten Event des Speyerer Museums und lockt jährlich tausende Technikbegeisterte in die Domstadt. In diesem Jahr waren rund 15.000 Brazzelfans mit dabei. Neben Oldtimern, Sportwagen, Sonderumbauten und US Cars begeistern auch Motorräder und historische Fluggeräte die Besucher und sorgen für die beliebte Brazzelatmosphäre. Das Programm auf dem Brazzelparcours, der Brazzelarena und auf dem Museumsgelände wird wieder außergewöhnlich. Mit dabei sind Vorführungen des Publikumsliebling BRUTUS, Rundfahren mit LANZ Bulldogs, Mitfahrgelegenheiten mit Offroad-Jeeps, Showfahrten von PS Giganten und Classic Cars sowie der Start eines Dragster Schulbus. Ob auf 2 oder 4 Rädern – eins ist sicher, das Museum bebt! Eine Händlermeile, verschiedene Bands und zahlreiche Imbisse / Restaurants runden das vielseitige Programm der Veranstaltung ab. Aktuelle Informationen zum BRAZZELTAG gibt es unter www.brazzeltag.de. Der Vorverkauf für Tagespässe und 2-Tages-Armbändchen ist ab sofort unter http://www.brazzeltag.de oder direkt in den Technik Museen Sinsheim und Speyer möglich. Im Onlineshop (http://www.brazzeltag.de) gibt es auch verschiedene Merchandise Artikel, die sich wunderbar zu Weihnachten verschenken lassen. Über die Technik Museen Sinsheim Speyer – Technik von Unterwasser bis ins Weltall Die Technik Museen Sinsheim Speyer zeigen zusammen auf mehr als 200.000 m² über 6.000 Exponate aus allen Bereichen der Technikgeschichte in einer weltweit einzigartigen Vielfalt. Vom U-Boot bis zum Oldtimer, von der Concorde bis zum Space Shuttle BURAN ist alles vertreten. Neben den Dauer- und wechselnden Sonderausstellungen gibt es zahlreiche Fahrzeug- und Clubtreffen sowie Events. An 365 Tagen im Jahr geöffnet, ziehen die Museen über eine Million Besucher im Jahr an. Eine besondere Sensation sind die beiden IMAX Großformat-Kinos. Während in Sinsheim das IMAX 3D Kino - „das schärfste Kino der Welt“ - exklusive Dokumentationen und die neuesten Hollywood Blockbuster präsentiert, werden im IMAX DOME Kino im Technik Museum Speyer die Filme auf eine gigantische Kuppel projiziert. Vom gemeinnützigen Auto-Technik-Museum e.V. getragen, gehören den Technik Museen Sinsheim Speyer weltweit rund 3.000 Mitglieder an. Die Finanzierung erfolgt ausschließlich durch die Eintrittsgelder, Spenden sowie Mitgliedsbeiträge der Vereinsmitglieder. Alle Überschüsse werden zur Erhaltung und zum Ausbau der Museen verwendet.


    Mit freundlichen Grüßen

    Corinna Siegenthaler

    www.technik-museum.de

    Pressemeldung:





    Der Blick in den Kalender zeigt, wir haben nicht den 1. April: Der russische Motorradhersteller Ural wird in der kommenden Woche auf der „Progressive Motorcycle Show“ (16.–18.11.2018) im amerikanischen Long Beach die erste Version eines geplanten Gespanns mit Elektroantrieb vorstellen. Der Prototyp soll binnen zwei Jahren in eine Serienfertigung münden.

    Ural bedient sich beim Antrieb des kalifornischen Elektromotorrad-Pioniers Zero Motorcycles und pflanzt einen von dort stammenden 60 PS (45 kW) starken Antrieb in sein nostalgisches Gespann. Versprochen werden bis zu 165 Kilometer Reichweite. Zur Schonung der Batterie wird eine Reisegeschwindigkeit von maximal 105 km/h empfohlen. Das entspricht der Höchstgeschwindigkeit der aktuellen Version mit 750-Kubik-Zweizylinder. Tests haben ein mögliches Spitzentempo des 373 Kilogramm schweren Elektro-Dreirads von 140 km/h ergeben.


    Der Prototyp wurde von einem kalifornischen Unternehmen designed und aufgebaut. Bei der Präsentation in Long Beach will Ural auch Probefahrten ermöglichen, um erste Rückmeldungen zu erhalten, die dann in die Fortführung des Projektes fließen. Der Hersteller aus Irbit, der vor 18 Jahren von drei in den USA lebenden russischstämmigen Unternehmern übernommen worden ist, würde mit dem Elektromotorrad gleich einige Entwicklungsschritte in seiner recht antiquierten Modellpalette überspringen. (ampnet/jri)

    Pressemeldung:

    Bewährte Mischung



    „Never change a winning team!“ In Abwandlung dieses Spruches behält auch Klassik Motorsport den bewährten Terminkalender für die Rennsaison 2019 bei. Mit 9 Veranstaltungen in 5 europäischen Ländern bleibt im Grunde der Kalender genau so erhalten, wie im letzten Jahr. Lediglich die Sachsenring Classics macht ein Jahr Pause und wird erst 2020 wieder in den Terminkalender zurück kehren. Die bunte Mischung mit permanenten Strecken, Straßenkursen und dem letzten verbliebenen Flugplatzrennen bleibt unverändert erhalten.

    Neu dagegen wird die European Moto Classic Serie für die beiden Klassen der Superbike 90 und den Grand Prix Zweitaktern mit 6 Events in 5 Ländern sein, die innerhalb der Rennen zur Moto Trophy gewertet werden.

    Auch für die jungen Fahrer gibt es mit der "Young Rider Trophy" eine zusätzliche Startgelegenheit. Dort starten die jüngsten Piloten mit den Rennmotorrädern aus der Supersport 300, mit der RC 390 von KTM aus den verschiedenen europäischen Cup-Serien, den Moto 3 Renner und sonstigen Maschinen, die leistungsmäßig in die Kategorie passen. Damit kommt Klassik Motorsport seinem Auftrag nach, neben dem Rennsport für ältere Maschinen auch dem Nachwuchs eine finanziell günstige Startgelegenheit zu präsentieren.

    Wo welche Klassen bei den Veranstaltungen starten, wird in den nächsten Wochen bekannt gegeben. Ebenfalls bei einigen Events mit dabei, der MZ-Cup mit der Skorpion 660 und die 50er Maschinchen der beiden Klassen Classic und Freetech. Eine interessante Mischung von Jung und Alt, die bei den Fans ankommt.




    Moto Trophy Terminkalender 2019

    16. - 17. März Frühstart, Auftakttraining Hockenheim (Deutschland)

    18. - 21. April Italian Moto Classico, Circuito Franciacorta (Italien)

    17. - 19. Mai Sparkassen Grand Prix, Schleizer Dreieck (Deutschland)

    31. Mai – 2. Juni Mai Pokal Revival, Motodrom Hockenheim (Deutschland)

    14. - 16. Juni Odenwald Klassik, Flugplatz Walldürn (Deutschland)

    5. - 7. Juli Dutch Moto Classic, Circuit van Drenthe Assen (Niederlande)

    26. - 28. Juli Börde Klassik, Motorsport Arena, Oschersleben (Deutschland)

    16. - 18. August Czech Moto Classic, Autodrom Most (Tschechien)

    7. - 8. September Luxemburg Moto Classic, Circuit Goodyear (Luxemburg)

    21. - 22. September Frohburger Dreieckrennen, Frohburg (Deutschland)


    Wer mehr über die Moto Trophy wissen möchte, der schaut einfach auf der Homepage unter http://www.klassik-motorsport.com nach. Dort gibt es reichlich Gelegenheiten bei einer oder mehreren Veranstaltungen als Fan mit dabei zu sein oder selbst mal Rennstreckenfeeling zu schnuppern.


    Mit motorsportlichen Grüßen

    Manfred John
    Klassik Motorsport e.V.


    Beim Finale des Histo-Cups 2018 am Red Bull Ring konnten wir mit dem LMP-„McLaren“M1C einen Doppelsieg mit Pole u. schnellster Runde einfahren.

    Gruss

    Walter



    Von Ralf Hugemann habe ich diesen Super8 Film von 1972 zugeschickt bekommen. Seit 46 Jahren hatten wir keinen Kontakt mehr.

    Wir waren Anfang der 70er Jahre eine Gruppe Motorradfahrer aus dem Raum Tübingen, die gemeinsame Ausfahrten machten und sich regelmäßig am Wochenende auf der Solitude trafen. Ralf hat uns damals schwer beeindruckt, weil er mit einer Kawasaki A1 (Drehschieber Zweitakter) eine Tour 10.000 km durch Nord-Afrika machte.

    Pressemeldung:

    VFV DHM auf einem guten Weg

    Konsolidierung und sportliche Highlights prägten die Saison 2018

    Seit den 70er Jahren ist die Deutsche Historische Motorradmeisterschaft, kurz DHM, ein wichtiger Bestandteil der deutschen Motorradsportszene. Auf Initiative von Wilhelm Hertz, damals Leiter der Hockenheimring GmbH, fand am 10. Mai 1970 auf der badischen Rennstrecke ein Demonstrationslauf im Rahmen des Internationalen Maipokal Rennens statt. Das Publikum war begeistert, dass viele der Rennmaschinen wieder auf der Strecke zu bewundern waren und nicht irgendwo in einer Garage oder Scheune vor sich hin stauben.
    Aber man wollte mehr. Die Idee eines Wettbewerbs kam auf. Der Veteranen Fahrzeug verband nahm sich der Sache an und suchte nach einem geeigneten Modus, diesen Wettbewerb auszutragen. In der Form eines Gleichmäßigkeitswettbewerbs, dies gab es damals bereits häufiger im Ausland, sah man die geeignete Möglichkeit einen Wettbewerb auszutragen. Das Interesse daran wuchs, die Starterfelder wurden größer, so dass man einzelne Klassen einführen musste. Bis heute ist die Zahl der Klassen auf 22 angewachsen.
    Seit nunmehr 20 Jahren steht die DHM unter der Hoheit des DMSB und entwickelte sich zu einer echten Deutschen Meisterschaft für Solo-Rennmaschinen und Gespanne. In der jüngsten Vergangenheit geriet die DHM in unruhigere Fahrwasser, steigende Kosten gefährdeten eine erfolgreiche Weiterentwicklung. Mit einer klein besetzten, aber hochmotivierten schwäbisch orientierten Organisation wurde ein Umbruch herbeigeführt. Sabine und Markus Massott, Stephan Otto, Wilfried Schmahl und Wolfgang Ziegler setzten sich das Ziel die VFV-DHM weiterzuführen und zu konsolidieren. So wurden Kosten gesenkt und unnötige Ausgaben heruntergefahren. Am Ende der Saison 2018 sei nach Aussage Wolfgang Zieglers ein ausgeglichener Stand zu verzeichnen und man habe eine gute Basis für 2019 erreicht. Nicht mehr dabei sein wird dann Rennleiterlegende Manfred Hirth, der nach jahrzehntelanger Tätigkeit in den Ruhestand geht.


    Auch Sportlich verlief das Jahr 2018 positiv. Bereits die Test- und Einstellfahrten auf dem Hockenheimring verliefen trotz nicht gerade idealem Wetter sehr vielversprechend. So konnten sich die Organisatoren über einen neuen Teilnehmerrekord und eine harmonische Veranstaltung freuen.
    Auf dem Kalender standen sieben Veranstaltungen im In- und Ausland. Los ging es im luxemburgischen Colmar Berg mit über 240 Teilnehmern. Der nächste Wertungslauf wurde auf dem Nürburgring, der sog. Kölner Kurs, ausgetragen. Weiter ging es im Juni mit einem der Saisonhöhepunkte am Schleizer Dreieck mit einer eigenen Veranstaltung und weit über 300 Teilnehmern. Trauriger weise wurde die äußerst positive Stimmung durch den tragischen Rennunfall eines Teilnehmers getrübt.
    Metz, Schotten, die Hockenheim Classics mit 650 Teilnehmrn hießen die weiteren Stationen 2018. Das Finale wurde im Rahmen des Historischen Börde Grand Prix in der Motorsport Arena Oschersleben ausgetragen.
    Der Saisonabschluss fand am 27. Oktober mit der Siegerehrung der Meister in der Festhalle Schotten statt. Mike Nagel traf mit seiner Suzuki RGV 250 die Rundenzeiten am besten und holte sich mit 31,825 Punkten den Deutschen Meistertitel bei den Solo-Rennmaschinen. Zweiter wurde Olaf Rzepka (Kawasaki Z650) mit 38,359 Punkten vor dem Markenkollegen Karl Kennel auf einer KZ 750-R mit insgesamt 40,348 Punkten. Den Titel bei den Gespannen sicherte sich Ulrich Seubert auf Nourish-Weslake Kneeler mit 47,972 Punkten. Die nächsten Plätze der Meisterschaftswertung waren fest in BMW Händen. Bernd Albert (BMW R50/2) und Heiko Klink (BMW R51-3) holten sich mit 53,949 bzw. 57,842 Punkten die Plätze zwei und drei. Unterm Strich darf man am Ende der Saison zufrieden sein. Die Zielsetzung die VFV DHM zu konsolidieren und weiterzuführen wurde umgesetzt, die Stimmung bei den einzelnen Veranstaltungen war gut und die Zahl der Teilnehmer ist gestiegen. Eine gute Basis für eine erfolgreiche Saison 2019.


    Sieger Mike Nagel (Suzuki RGV 250) mit 31,825 Punkten



    Ulrich Seubert (Nourish-Weslake Kneeler ) holte sich mit 47,972 Punkten den Titel bei den Gespannen


    arpRedaktionsbüro

    Pressemeldung:
    BMW-BOXER-Cup Promoted by Wilbers: Thomas Beyer neuer Cup-Manager
    Nordhorn, 24.10.2018
    Wenige Wochen nach dem offiziellen Startschuss für den neuen BMW BOXER-Cup im Rahmen der IDM gelingt Promotor Benny Wilbers der nächste Coup:

    Der Fahrwerksspezialist Wilbers aus Nordhorn verpflichtete Thomas Beyer, 54, als Manager der künftigen BOXER-Cup Serie.

    Der gelernte Redakteur und PR-Fachmann bringt jede Menge Erfahrung in diesen Bereichen mit. In den 90er Jahren organisierte und betreute er, neben seiner langjährigen Tätigkeit als Pressesprecher bei Aprilia, den RS 250-Cup. Es folgten Aprilia RSV-Mille-Cup und 2008 der Aprilia-SXV-Supermoto-Cup.

    Auch die Nachwuchsserie PRO-Junior-Cup, aus der Profis wie Randy Krummenacher und Dominique Aegerter hervorgingen, wurde von Thomas Beyer gestaltet.

    "Wir freuen uns sehr, einen so erfahrenen Mann ins Team geholt zu haben, eine echte Bereicherung!“, so Benny Wilbers über die Verpflichtung des Rheinländers.


    Thomas Beyer, die vergangenen neun Jahre hauptsächlich für Kawasaki Deutschland tätig, steht in Kürze allen Interessenten des "BMW-BOXER-Cup Promoted by Wilbers" als Ansprechpartner zu Verfügung.

    Die Erstellung des neuen BOXER-Cup-Reglements 2019 wird in den nächsten Tagen vollendet und spätestens Ende der kommenden Woche inklusive aller Kontaktdaten des neuen Cup-Managers veröffentlicht.





    Pressemeldung:


    Honda hat den Preis für die Super Cub bekannt gegeben. Die C 125 wird 3690 Euro kosten und in Kürze in Deutschland auf den Markt kommen. Das als Cheap Urban Bike (Cub) konstruierte Moped und Leichtkraftrad gilt mit über 100 Millionen Exemplaren in über 60 Jahren als meistverkauftes Motorfahrzeug der Welt. Die neue Europaausführung besitzt einen 125-Kubik-Motor mit knapp zehn PS, hat ABS, LED-Licht und ein Smart-Key-System. Die Vier-Gang-Fußschaltung arbeitet mit automatischer Fliehkraftkupplung. Die Honda Super Cup C 125 wird in Rot und in Blau angeboten. (ampnet/jri)

    Pressemeldung:

    Der neue Classic Moments-Wandkalender 2019 ist etwa Ende Oktober 2018 lieferbar.
    Der Kalender hat 13 großformatige (50 x 52 cm) schwarz-weiß Motive aus der großen Zeit (60er und frühe 1970 er Jahre) der Motorrad-Weltmeisterschaft.
    Motive mit den Fahrern Hans-Georg Anscheidt (Suzuki), Jack Findlay (Matchless), Santiago Herrero (Ossa), Horst Owesle (URS), dem Suzuki-Team, usw.









    Der Classic Moments-Wandkalender ist weltweit auf 2.000 nummerierte Exemplare limitiert und kostet jeweils 28,- EURO plus 5,- EURO Versandkosten.

    Erhältlich bei :

    Michael Sonnick, Motorsport-Bücher, Dieselweg 5, 67117 Limburgerhof, Telefon 06236 – 8942 ( 16 bis 20 Uhr ), E-Mail : MSonnick@web.de

    Pressemeldung

    Sonderverkauf am 24. November 2019 in Bielefeld

    Wittich trennt sich von Mofa- und Rollerteilen

    Vieles für Peugeot, Sachs, Hercules, Sym und Malagutti

    Bielefeld. 12. Oktober 2018. Die Fritz Wittich GmbH, Großhändler für Fahrzeugteile und Werkzeug, räumt wegen Umbau ihr komplettes Lager mit Mofa- und Rollerteilen. Für Samstag, 24. November, ist von 9 bis 13 Uhr in der Bielefelder Wittich-Zentrale, Hallenstraße 10 bis 14, ein Sonderverkauf an gewerbliche Kunden angesetzt.

    Bei den Teilen handelt es sich um Originalteile aller modellspezifischen Baugruppen (Lenkerarmaturen, Beleuchtung, Verkleidung, auch Motoren) für die Peugeot-Modelle Zenith/Limbo, Speedfight 1 und 2, SV50, SV 80 und SV 125. Bei Malagutti geht es überwiegend um Teile für die Modelle F10, F12 und F15. Weitere Teile sind für Mofas und Roller der Marken Sym, Hercules und Sachs verfügbar. Große Zweiradhändler, Oldtimer-Fans oder Sammler die sich einzelne Markenbestände oder das gesamte Lager en bloc sichern wollen, sollten zuvor Bernd Topheide bei Wittich (0521 93204-42, bernd.topheide@wittich-gmbh.de) ansprechen.

    Mit dem finalen Ausverkauf von Mofa- und Rollerteilen endet bei Wittich eine lange Tradition. Denn der Fahrzeugteilehandel, der zuletzt mit 180 Mitarbeitern 35 Mio. Euro Umsatz erzielte, begann 1922 als Sachs-Werksvertretung. Dazu Geschäftsführer Matthias Wittich: „Die Trennung von allen Mofa- und Rollerteilen fällt uns nicht leicht. Aber wir brauchen dringend mehr Platz für die beiden stark wachsenden Segmente Auto- und Fahrrad- und E-Bike-Teile.“


    Mehr Infos unter http://www.wittich-gmbh.de/

    Pressemeldung:



    Die italienische Motorradmanufaktur Moto Morini gerät zu 100 Prozent in chinesische Hände. Firmenpräsident Ruggeromassimo Jannuzzelli hat das gesamte Aktienpaket seiner Holding Autjann SRL an Zhongneng Vehicle verkauft. Über den Preis wurde Stillschweigen vereinbart.

    Der neue Eigentümer will das kleine Werk mit seinen etwa 30 Mitarbeitern in Trivolzio nahe Mailand belassen. Zhongneng baut Motorroller, E-Scooter und zwei kleine 125er- und 150er-Motorradmodelle.


    Mit Benelli ist seit mehreren Jahren bereits ein anderer traditionsreicher italiienischer Motorradhersteller die Marke eines chinesischen Zweiradkonzerns, in diesem Fall Qianjiang. (ampnet/jri)

    Pressemeldung:


    Nachdem wir für das Hammerstatt-Revival keine Genehmigung erhalten haben, wurde von uns am 7. Oktober 2018 eine Ersatzveranstaltung ins Leben gerufen.

    Im Rahmen des SAC Young - und Oldtimerrevivals , selbstverständlich auch für Motorräder, stellen wir historische Rennmaschinen aus und lassen diese auch im Fahrerlager für die Besucher "Warmlaufen", um die ehemalige Hammerstatt-Fahrerlager- Epoche wieder aufleben zu lassen.


    Mit freundlichen Grüßen

    Hans Ströbel

    Sportleiter SAC Villingen-Schwenningen

    Pressemeldung:

    Großer Besucheransturm beim 63. Internat. OLDTIMER-und TEILEMARKT GARSTEN der IGFC.



    Bei schönstem Herbstwetter trafen sich Oldtimer-Enthusiasten aus nah und fern zum Kaufen, Verkaufen, Diskutieren und Treffen netter Freunden von Motorsport, Young- und Oldtimern.

    Rd. 120 Aussteller boten vom Fahrrad, Moped, Roller, Motorrad, Modellfahrzeugen, Autos, Traktoren, Werkzeug, Ersatzteile, Reifen bis zu Broschüren und Bekleidung aus ihrem Fundus in Keller, Garage und Dachboden.

    Im Zuge des Marktes wurden die Sieger des IGFC-Cups 2018 vorgestellt: Dominik und Willi Strasser, Kren Christian, Jarisch Werner und Claudia Pögl. Das Wakolbinger Racingteam stellte seine Rennmotorräder aus, der 1. MSC Steyr präsentierte Old- und Youngtimer und lud zur Ausfahrt in die schöne Region.

    Bürgermeister Mag. Anton Silber: "Die Marktgemeinde Garsten ist stolz 2x pro Jahr Gastgeber dieser IGFC-Traditionsveranstaltung sein zu dürfen, ich wünsche allen OldtimerfreundInnen viel Spaß beim Schrauben und Pflegen ihrer lieb gewonnenen Raritäten auf 2 und 4 Rädern, ich freue mich auf den 64. Oldtimer- und Teilemarkt im Frühjahr 2019. Dank an Wolfgang Stropek und seinem IGFC-Team für das Engagement an dieser schönen Veranstaltung".

    Infos: www.igfc.at, Obmann Wolfgang Stropek

    Foto + Text: IGFC/Alfred Pech


    Heute feiert «The Voice» Jochen Luck seinen 93. Geburtstag!


    Herzlichen Glückwunsch!


    -------------------------------------------------------------------------------------------------------



    2018 in der Werkstatt von Timm Spindler
    Achim Happel (li) + Jochen Luck (re)

    ----------------------------------------------------------------------

    Geschichten über den legendären Streckensprecher:

    NOCH 30 SEKUNDEN BIS ZUM START
    von FJS


    "Der Herkules-Mann" von Winni Scheibe


    ----------------------------------------------------------------------------------------------------




    Insgesamt 488 Rennveranstaltungen - u.a. 22 Formel1 Rennen, 36 Moto GP, 33 Motocross GP, 19 Sportwagen WM, ca.2500 Einzelrennen

    Der ehemalige Rennfahrer Hans-Joachim Ritter ( Startnummer 43 ) sucht von sich Fotos vom 50 ccm GP (1983) in Le Mans / Frankreich. Er belegte damals den 15. Platz.
    Wer kann weiterhelfen?


    Startaufstellung in Le Mans 1983 (Foto: Glen Mc Connachie)

    Hans-Joachim Ritter Infos zu dem Rennen 1983:

    Meine Startnummer war “ 43 “ (Starterliste)

    Mein Startplatz war wegen Kolbenklemmer u. schonender Fahrweise im Zeittrainig nur die 9. Startreihe. Ich hatte aber einen sehr guten Start und bin bis in die 2. Startreihe vorgefahren.

    Mit einer neuen Vergasereinstellung konnte ich mit den ersten 7 Fahrern mithalten und wir fuhren die (damalige) Startkurve gemeinsam bis zur Brücke (Reifenbogen) hoch.

    Auf der Kuppe angekommen wollte ich in den 6. Gang schalten. Im Übereifer / Euphorie habe ich mir das Schaltgestänge (Kugelkopfgelenk) mit dem Fuß aus der Kugel gedrückt und musste Bergab bis zur 1. Kurve im 5.Gang fahren um das Schaltgestänge wieder einzuhängen.


    .....nun, es hat noch ( mit 1 Rund Rückstand ) zum 15. Platz bei meinem 1. WM Lauf gereicht.



    In Hockenheim




    2013 in Hockenheim