Beiträge von Peter F.

    Mitteilung #11

    Von:

    Datum:

    Beteff:

    DG Sport – Bikers’Classics

    28. Juni 2017

    15 Gründe die 15. Auflage der Bikers’Classics zu besuchen

    Die 15. Auflage der Bikers’Classics, die vom 30. Juni bis 2. Juli stattfindet, wird aller Voraussicht nach für einen neuen Zuschauerrekord sorgen. Wir führen 15 Gründe an:


    1. Lifestyle Village. Das Dorf wird von Jahr zu Jahr größer. Hier werden im dritten Jahr in Folge die Fans in den Genuss von Customs, Bobbers und anderen würzigen Zutaten kommen. Vier große offizielle Marken werden anwesend sein: Harley-Davidson, Yamaha, BMW und Ducati.


    1. Live Music. Das Samstagabend-Konzert gehört bei den Bikers’Classics zu den Dauerbrennern. Wie schon 2004 und 2012 werden Bouldou und seine Sticky Fingers, in bester Rolling Stones-Manier, die Bühne rocken und die Zuschauer animieren. Schirmherr: der Radiosender Classic 21, der Sender für Classics.


    1. Drei Generationen von Stars. Ob auf der Piste oder in den Paddocks, bei den Bikers’Classics sind die Stars immer zahlreich vertreten. Dieses Jahr werden insbesondere Phil Read, Wayne Gardner und Guy Martin die Blicke auf sich ziehen. Phil Read bleibt einer der besten Fahrer aller Zeiten. Wayne Gardner feiert 30 Jahre nach seinem Weltmeistertitel (1987) sein Wiedersehen mit Spa. Guy Martin, der Superstar der Tourist Trophy, wird am Langstreckenrennen teilnehmen, aber auch an der Parade GP mit einer Suzuki RGV 500 ex-Kevin Schwantz (Baujahr 1994).


    1. European Classic Series. Am Samstagabend starten traditionsgemäß die 4 Hours of Spa Classic, das zweite Rennen der European Classic Series 2017. Das erste Rennen dieser Meisterschaft wurde Anfang Mai auf der Rennstrecke Donington Park ausgetragen. Bei den 4 Hours starten über 50 Teams. Startschuss erfolgt um 20 Uhr. Amateure streiten mit großen Namen um den Sieg: Grégory Fastré, Peter Linden oder Guy Martin.


    1. Viele Rennen. Die European Classic Series bilden auf der Rennstrecke gewiss den Höhepunkt der Bikers’Classics. Es werden jedoch viele andere Rennen ausgetragen, ob es sich nun um freie Läufe handelt oder Paraden. Die belgische, deutsche und französische Oldtimer-Meisterschaft versprechen viel Spektakel.


    1. Sultans of Sprint. Die freudigen Sultans of Sprint organisieren einen Wettbewerb, bei dem luftgekühlte Zweizylinder-Motorräder (1400cc) ihre Leistung und Geschwindigkeit in den Vordergrund stellen. Bei der Bewertung geben die Sultans auch Acht auf die Kreativität und die Ausgelassenheit der Teilnehmer.


    1. Paraden GP. Dieses Jahr wird es nicht eine, sondern gleich zwei Paraden GP geben. Die eine Parade ist Motorrädern mit Baujahr zwischen 1960 und 1985, die andere mit Baujahr 1986 bis heute geöffnet. Bei Letzterer werden auch MotoGP, Superbikes und Zweitakter der großen Epoche zu den Teilnehmern gehören. Bei der ersten Parade werden Grand Prix Motorräder, Formula 750 und Langstreckenmaschinen fahren… Einige Namen: Ducati MotoGP10 von Casey Stoner, Kawasaki ZX-RR 2004 von Alex Hoffman, Ducati 1999 Superbike RS996 von Troy Bayliss, Yamaha YZF R7 1999 von Noriyuki Haga, Suzuki 500 RGV 1993 Weltmeister von Kevin Schwantz…


    1. Grande Parade A-XOC. Am Samstag, um 18 Uhr, werden über 500 Motorradfahrer zwei Runden auf der Rennstrecke fahren. Die erste Runde auf der aktuellen Strecke (7 km), die folgende Runde auf der alten Rennstrecke (14 km). Bei der 15. Auflage der Bikers’Classics wird die Grande Parade in Zusammenarbeit mit A-XOC organisiert. Die Parade ist jedem zugänglich: Fahrer, Teilnehmer, Zuschauer.


    1. Geschäfte im Village. Wenn der Paddock das Herz der Bikers’Classics bildet, dann stellt das Village die Lungen dar. Das Village stellt sich aus über 800 m2 Ausstellungsfläche zusammen, die sich rund um das Thema „Classic“ drehen. Hier findet man Teile, Zubehör oder wertvolle Dokumente. Außerdem kann man dort Stars antreffen, u. a. bei den Autogrammstunden. Im Village kann man auch dank der Tauschbörse interessante Geschäfte machen. Die Tauschbörse wurde dieses Jahr erweitert. Hinzu kommen verschiedene Animationen…


    1. Das Fest der Classic Motorräder. Drei Tage, rund 30 000 Zuschauer, internationale Stars, außergewöhnliche Motorräder, Spektakel rund um die Uhr… Das Ganze gepaart mit einem besonderen Ambiente: der Geruch von Öl und Benzin, der unnachahmliche Lärm der Motoren. All das trägt dazu bei, dass die Bikers’Classics das größte Classic-Motorradevent in Europa sind – seit 15 Jahren!


    1. Souvenirs Shop. Es wäre doch schade, die Veranstaltung ohne das passende Souvenir zu verlassen. Erst recht, wenn diese Erinnerung vor Ort oder im Nachhinein von Nutzen sein kann. Der offizielle Shop der Bikers’Classics bietet T-Shirts, Kappen und zahlreiche Souvenirs im Bezug auf das Event an.


    1. Best of Show. Nicht nur die Veranstalter präsentieren unglaubliche Maschinen, auch die Teilnehmer stellen ihre imposanten Motorräder zur Schau. Zum dritten Mal wird ein Eleganz-Wettbewerb ausgetragen, um in verschiedenen Klassen den „Best of Show-Preis“ zu ermitteln. In der Jury tagen Fachleute und Berühmtheiten.


    1. Ausstellung. Die Bikers’Classics werden oft als große Freilichtausstellung angesehen. Das hat die Veranstalter von DG Sport aber nicht davon abgehalten eine zusätzliche Ausstellung zu planen. Ihr Name: „Hard to find, nice to see“. Hier treffen legendäre Maschinen aufeinander – die meisten 500cc GP, aber auch Superbike, MotoGP…


    1. Krugger Thiverval. Die Weltpremiere, nicht mehr und nicht weniger! Wir haben sie unserem Lokalmatadoren Fred Krugger zu verdanken. Krugger ist zweifacher Gewinner der Teamwertung bei der Weltmeisterschaft. Er präsentiert uns seine neuste abgefahrene Kreation, eine Ducati XDiavel.


    1. Und noch mehr… Das war nämlich noch längst nicht alles! Für die Skeptiker unter euch: die gemütliche Atmosphäre, die Anwesenheit zahlreicher ausländischer Zuschauer und Teilnehmer, der freie Zugang zur Pit-Lane, unwahrscheinliche Aufeinandertreffen, die schönste Rennstrecke der Welt, eine tadellose Organisation...


    Infos und vollständige Programme unter www.bikersclassics.be.



    MITTEILUNG# 8

    Von :

    Datum:

    Betreff:

    DG Sport – Bikers’Classics

    19. Juni 2017

    Guy Martin und viele andere Stars



    Seit der ersten Auflage der Bikers’Classics im Jahre 2003 ist der Anklang für die Veranstaltung in Großbritannien sehr groß. Die Engländer gehören zu den treusten und zahlreichsten ausländischen Zuschauern. An ihrer Spitze steht oft ein bekannter Star. 2016 gebührte diese Ehre John McGuiness. Bei der 15. Auflage der Bikers’Classics schlüpft ein anderer Hochkaräter der Tourist Trophy in diese Rolle: Guy Martin!


    Der Pilot Guy Martin gilt in England nicht nur als ein wahrer Superstar, er ist eine schillernde Persönlichkeit zugleich. Martin, seines Zeichens LKW-Mechaniker, genießt seit eh und je eine große Medienpräsenz – was nicht zuletzt seinem einzigartigen Auftreten geschuldet ist. Das ist auch ein Grund, warum er im Dokumentarfilm Tourist Trophy: Closer to the edge (2011) die Hauptrolle eingenommen hat.


    Bei seiner ersten Teilnahme an der TT (2004) hat Guy Martin mit einer Geschwindigkeit von 196,5 km/h den Newcomer-Rekord aufgestellt. Im Nachhinein – und bis heute – ist ihm bei diesem Rennen leider nie ein Sieg gelungen. Er besitzt den Rekord der „meisten Podiumplätze (15) ohne jemals gewonnen zu haben“...


    Auch dieses Jahr wurde Guy Martin bei der TT vom Pech heimgesucht (Sturz und mechanische Probleme). Er hofft, dass sich das Blatt bei den Bikers’Classics wendet und er den Fahrspaß zurückerlangt. Martin wird u. a. mit der vom offiziellen Team Suzuki gestellten GSX1100 Katana (Baujahr 1982) an dem Langstreckenrennen der European Classic Series teilnehmen. Auch bei der Parade GP wird er mit einer Suzuki RGV 500 (ex-Kevin Schwantz 1994) anwesend sein. Spektakel vorprogrammiert… Vom 30. Juni bis zum 2. Juli in Spa-Francorchamps. Weitere Infos unter www.bikersclassics.be

    Pressemeldung:

    Wahre Blickfänger – Wayne Gardner und Phil Read

     

    Wayne Gardner hat 2013 zum ersten Mal an den Bikers’Classics teilgenommen. In dem Jahr feierte er den 25. Geburtstag seines Sieges auf der Rennstrecke von Spa-Francorchamps. Das war 1988. Damals fuhr er mit dreißig Sekunden Vorsprung auf Eddie Lawson ins Ziel ein. Der legendäre Pilot aus Australien wird dieses Jahr ebenfalls an den Ort heimkehren, wo ihm vor 30 Jahren der Weltmeistertitel gelang – 1987 mit der Honda NSR 500, gesponsert von Rothmans und hergestellt von Jeremy Burgess.


    Den Ruhm verdankt Wayne Gardner seinem ungezügelten Fahrstil und seinen verbissenen Attacken, die vielen seiner Gegner Angst einjagten. Sein Fahrverhalten war derart riskant, dass die Veranstalter ihn sogar für kurze Zeit sperrten. Sein Fahrstil verhalf ihm zum Spitznamen Wollongong Wild One – die australische Ortschaft, in der er am 11. Oktober 1959 das Tageslicht erblickte.


    Sein Grand Prix-Debüt feierte er 1983. Schon im darauffolgenden Jahr brachten seine Kämpfernatur und sein unbändiger Siegeswille ihn in den Kreis der Anwärter auf die Weltmeister-Krone in der Kategorie Grand Prix 500. Drei Jahre später war es soweit – und wie! In der Saison 1987 gewinnt Gardner 7 von 15 Grands Prix! Dreißig Jahre später ist er zu Gast bei den Bikers’Classics…


    Für uns ist es immer eine Ehre, einen Weltmeister wie Wayne Gardner willkommen zu heißen“, erklärt Florian Jupsin von DG Sport. „Seine Anwesenheit wird unsere zahlreichen Zuschauer erfreuen. Das trifft natürlich auch auf die anderen Weltmeister zu, die unserer Einladung gefolgt sind.“


    Und dann wäre auch noch Phil Read! Zwar war er schon einmal zu Gast bei den Bikers’Classics, aber seine Anwesenheit bleibt nach wie vor ein Ereignis. 2009 ist er mit seinem Wohnmobil angereist und den Automobil-Campus in Francorchamps besucht. Die Arbeit der Hospitanten hat ihm sichtlich imponiert.


    Phil Read gilt nach wie vor als einer der besten Piloten aller Zeiten und bleibt eine symbolträchtige Figur des Motorradsports. Der Motorweltverband FIM hat ihn 2002 zur Grand Prix Legend ernannt. 1982 hat er im Alter von 43 Jahren an sein letztes Rennen teilgenommen, die Tourist Trophy. Davor war er gut für 7 Weltmeistertitel (einer in der 125cc-Klasse, vier in der 250cc-Klasse und zwei in der 500cc-Klasse). Er hat unter anderem dem Hersteller Yamaha seinen ersten Weltmeistertitel beschert (250cc-Klasse, 1964) und insgesamt 52 Grand Prix gewonnen. Alleine der Name seines größten Kontrahenten genügt, um sein wahres Talent zu erfassen: Giacomo Agostini. 1975 haben beide die Saison punktgleich beendet…


    In Spa kehrt der Prinz der Geschwindigkeit auf die Rennstrecke zurück, auf der sein Talent oftmals zur Geltung kam. 1975 zum Beispiel, als er in der Hauptklasse das Rennen mit mehr als einer Minute auf den Zweiten (J. Newbold) und knapp zwei Minuten auf den Dritten (Jack Findlay) beendete – mit einer MV Agusta bei einer Durchschnittgeschwindigkeit von 214 km/h. Phil Read wird während der Parade bestimmt mit Emotionen zu kämpfen haben…


    Weitere Infos unter www.bikersclassics.be

    Pressemeldung Michael Sonnick

    Der Sachsenring hat treue Motorradrennfans


    Vom 16. bis 18. Juni findet auf dem Sachsenring in Hohenstein-Ernstthal bei Chemnitz die vierte Veranstaltung zur ADAC Sachsenring Classic statt.
    Auf die vielen Weltmeister freuen sich die Motorradfans aus Sachsen und ganz Deutschland. Darunter sind auch Hartmut Kleinert aus Brilon und sein Kumpel Hartmut Zschemisch, der in Meerane lebte. Hartmut Kleinert wurde von seinem Vater das erste Mal als zehnjähriger zum Sachsenring mitgenommen und ist seitdem mit dem Motorsport-Virus infiziert.
    Als er noch in der DDR lebte, war es schwer an Motorrad-Zeitschriften zu kommen. Da er allerdings als Bäcker arbeitete und dadurch viele Leute kannte, wurde er bei Besuchen in Westdeutschland mit Motorradzeitschriften aus dem Westen versorgt. „Für die Zeitschriften bekamen meine Freunde im Gegenzug von mir kostenlose Brötchen.“ Die zwei „Harti’s“ besuchen seit vielen Jahren die Motorradveranstaltungen auf dem Sachsenring, in Schotten, in Zschorlau, in Spa/Belgien und sammeln von den Motorradassen Autogramme.
    Der gebürtige Glauchauer ist im Fahrerlager leicht zu erkennen, denn er lässt die Rennfahrer auf einer MV Agusta-Verkleidung unterschreiben. Bis jetzt haben schon über 60 Stars auf der Verkleidung unterschrieben. Neben Rekordweltmeister Giacomo Agostini haben sich unter anderem die Weltmeister Dieter Braun, Toni Mang, Phil Read, Jim Redman, Freddie Spencer, John Surtees sowie MZ-Pilot Heinz Rosner auf der Verkleidung verewigt. „Ich freue mich auf die Sachsenring-Veranstaltung, wir fahren jedes Jahr hin und auch zum Motorrad-Grand Prix vom 30. Juni bis 2. Juli 2017.
    Auf meiner Verkleidung hat auch schon Publikumsliebling Valentino Rossi aus Italien unterschrieben, die Fahrer freuen sich und schauen sich auch meine Verkleidung als an, wer schon alles unterschrieben hat.
    Bei der dritten Auflage zur ADAC Sachsenring Classic kamen im Vorjahr über 30.000 Besucher an den Sachsenring. Der Stargast bei der vierten ADAC Sachsenring Classic-Veranstaltung ist der 15-fache Rekord-Weltmeister Giacomo Agostini. Der Italiener ist mit 122 Grand Prix-Siegen der erfolgreichste Rennfahrer aller Zeiten und mit elf Erfolgen auch am Sachsenring der Rekordhalter. Neben Agostini kommen mit Steve Baker (USA), Johnny Cecotto (VEN), Dieter Braun (Dielheim), Jon Ekerold (RSA), Carl Fogarty (GBR), Carlos Lavado (VEN), Marco Lucchinelli (ITA), Phil Read (GBR), Christian Sarron (FRA), Kevin Schwantz (USA) und Freddie Spencer (USA) zahlreiche Weltmeister sowie weitere Motorradasse zur ADAC Sachsenring Classic.
    Für das 90-jährige Sachsenring-Jubiläum gibt es Karten im Vorverkauf. Die Tageskarte kostet 20 Euro und das Wochenendticket ist für 30 Euro erhältlich, alle Karten sind inklusive Fahrerlagerzugang. Jugendliche bis 16 Jahre haben freien Eintritt, am Freitag ist der Zugang zur Rennstrecke frei. Die Zuschauer können sich auf interessante Rennserien freuen, es drehen über 700 Teilnehmer in 20 verschiedenen Klassen ihre Runden auf dem Grand Prix-Kurs. Neben den Motorradfans kommen auch die Autoliebhaber auf ihre Kosten. Mehr Informationen über die ADAC Sachsenring Classic-Veranstaltung sowie den Kartenvorverkauf gibt es im Internet unter www.sachsenring-classic.de.

    Text und Fotos : Michael Sonnick, Dieselweg 5, 67117 Limburgerhof


    Hartmut Zschemisch (links) und Hartmut Kleinert sind Autogrammsammler auf dem Sachsenring

    Hartmut Kleinert mit MZ-Pilot Heinz Rosner



     


    Der Tod von Roland macht mich sehr betroffen.
    Wir hatten 1977 nach Unfällen beim Bergrennen im Kelheim ein gemeinsames Zimmer im Krankenhaus. Die Tage werde ich nicht vergessen.

    Mach es gut, Roland

    Ruhe in Frieden

    Pressemeldung:


    Sachsenring erwartet Motorsportfestival


    Tickets für den Paddock-Club und Startaufstellung ausverkauft


    Die Vorbereitungen für die Jubiläumsfeierlichkeiten im Rahmen der ADAC Sachsenring Classic stehen kurz vor dem Abschluss. Mittlerweile wurden 675 Nennbestätigungen an Fahrer aus über 20 Nationen versandt. Ab Donnerstag, den 15. Juni, werden die zahlreichen Fahrerlager mit feinster Renntechnik der letzten 100 Jahre bevölkert. Bis zu 50.000 Besucher erwartet der veranstaltende ADAC Sachsen.


    Am 16. Juni pünktlich 8:15 eröffnen 85 (!) Rennmotorräder der Ostklassik den Reigen der Motorräder und Automobile, welche zum 90 jährigen Bestehen des Sachsenrings den Klang längst vergangener Zeiten noch einmal zum Leben erwecken.


    Auch das Besucherinteresse für die Veranstaltung ist merklich angestiegen.
    Gänzlich ausverkauft sind mittlerweile die Tickets für den Paddock-Club und die Startaufstellung der LOUIS CLASSIC KINGS, bei welchen Motorrad-Weltmeister wie Giacomo Agostini, Kevin Schwantz, Freddie Spencer, Gianfranco Bonera, Dieter Braun, Phil Read, Carl Fogarty u.a. an den Start gehen.


    Eintrittskarten für die Veranstaltung können unter http://www.sachsenring-classic.de zum günstigeren Vorverkaufspreis von 20 Euro pro Tag (Wochenende 30 Euro) online erworben werden. An der Tageskasse kosten die Tickets jeweils 5 Euro mehr. Kinder bis 16 Jahre erhalten freien Eintritt am gesamten Wochenende.


    Die Besucher haben mit ihrer Eintrittskarte freien Zugang in die Fahrerlager und auf die Tribüne T6. Parkmöglichkeiten am Veranstaltungsgelände sind ausreichend vorhanden.

    Pressemeldung:

    Festveranstaltung „90 Jahre Sachsenring“
     am 16. Juni 2017 im HOT-Sportzentrum Hohenstein-Ernstthal

    Die Gästeliste steht

    Nur noch wenige Tage, dann feiert der Sachsenring seinen 90. Geburtstag. Eingebettet in die vom 16. bis 18. Juni stattfindende „ADAC Sachsenring Classic“, führen die drei an der Kultrennstrecke ansässigen ADAC-Vereine AMC Sachsenring, MSC Sachsenring und Förderverein Sachsenring am Freitagabend, dem 16. Juni, ihre gemeinsam organisierte Festveranstaltung „90 Jahre Sachsenring“ in der Mehrzweckhalle des HOT-Sportzentrums in der Logenstraße 2 der Rennstadt durch.

    Inzwischen platzt die Gästeliste fast aus allen Nähten. Angeführt wird diese vom Ex-DKW-Rennfahrer August Hobl, der trotz seiner 86 Lenze sehr fidel ist und es sich nicht nehmen lässt, dem Sachsenring zu gratulieren und dessen treuen Fans für unzählige schöne Stunden danke zu sagen. Mit Heinz Rosner, Frank Wendler, Bernd Dörffeldt, Lothar Neukirchner, Stefan Tennstädt, Johannes Kehrer, Thomas Lucas, Lutz Brandenburger, Jürgen Hofmann und Bernd Meier, um nur einige zu nennen, wird auch das „who is who“ des DDR-Motorradrennports erwartet. Die Vierradfraktion wird vertreten durch Marvin Kirchhöfer, Philip Geipel und Steve Kirsch. Besonders freut sich das Veranstalter-Dreigestirn, das beim ersten richtigen gesamtdeutschen Rennen nach dem Mauerfall im Juli 1990 frenetisch gefeierte Trio Manfred Fischer, Peter Rubatto und Michael Rudroff seinen Gästen geschlossen präsentieren zu können. Als „Special Guest“ wird auch Ralf Waldmann, einer der prominentesten Befürworter des WM-Comebacks auf dem Sachsenring, mit von der Partie sein und sicherlich so manche Episode zum Besten geben.

    Natürlich ist ein solches Jubiläum auch ein Grund zum Anstoßen, und genau das kann man ab sofort mit der neuesten Kreation der Glückauf-Brauerei aus dem nahen Gersdorf. Schlicht und einfach „1927“ heißt deren neuestes Helles, womit an das erste Motorradrennen in Hohenstein-Ernstthal erinnert wird. Es zu genießen ist das eine, einen guten Zweck zu erfüllen das andere, denn mit jeder gekauften Flasche „1927“ unterstützt man die drei ehrenamtlich für den Sachsenring arbeitenden Vereine AMC Sachsenring, Förderverein Sachsenring und MSC Sachsenring. Natürlich wird dieses auch beim „Fest zum Fest“ am 16. Juni ausgeschenkt.

    Tickets für 10 Euro pro Person inklusive einer Festzeitschrift gibt es in der auf dem Altmarkt befindlichen Stadtinformation Hohenstein-Ernstthal, im AMC-Domizil, dem historischen Start- und Zielturm in der Lerchenstraße 16 sowie natürlich an der Abendkasse. Veranstaltungsbeginn ist 19.00 Uhr, der Einlass in die Halle ist ab 18.00 Uhr möglich.


    Manfred Fischer (li.) und Peter Rubatto lieferten sich 1990 ein heißes Rennen und haben darüber noch heute viel zu erzählen


    Text: Thorsten Horn


    Pressemeldung:
    normal_2013-schotten-ps-foto_653.JPG

    Motorrad-Weltmeister Freddie Spencer kommt zu Honda-Händler Big Point nach Speyer


    Der dreifache Motorrad-Weltmeister „Fast“ Freddie Spencer kommt am Dienstag, den 13. Juni 2017 zwischen 15 und 18 Uhr zu Honda-Motorradvertragshändler „Big Point“ von Christian Treutlein nach Speyer am Rhein. Der Amerikaner erfüllt in Speyer Autogrammwünsche und steht für Fragen zur Verfügung. Freddie Spencer holte sich 1983 dort als jüngster Weltmeister in der Halbliterklasse auf der Dreizylinder Honda den WM-Titel, dies war auch für Honda der erste Titelgewinn in der Königsklasse. 1985 wurde Spencer auf der Rothmans-Honda dann sogar Doppelweltmeister in der 250 und 500 ccm Kategorie. Freddie Spencer feierte in seiner Karriere 27 Grand Prix-Erfolge, davon 20 Siege in der 500 ccm und sieben in der 250 ccm Klasse.

    Freddie Spencer ist auch der Stargast bei der Jubiläumsveranstaltung ADAC Odenwaldring Klassik, die vom 9. bis 11. Juni zum zehnten Mal auf dem Flugplatzkurs in Walldürn im Odenwald stattfindet.
    Das Honda-Motoradgeschäft „Big Point“ von Christian Treutlein ist in 67346 Speyer in der Industriestraße 15 A.
    Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.honda-bigpoint.de bzw. unter der Telefonnummer 06232-686666.


    Text : Michael Sonnick, Dieselweg 5, 67117 Limburgerhof

    Pressemeldung:

    ADAC Odenwaldring Klassik, Flugplatz Walldürn, 9. - 11.6.2017


    Treffen der Besten
     

    Das gibt es nicht allzu oft, dass hochkarätige Motorrad-Weltmeister zusammen treffen: Freddie Spencer (USA), Dieter Braun (Dielheim) und Bruno Kneubühler (Schweiz) sind die Stars bei der Odenwaldring Klassik, dem Revival im Wallfahrtsort Walldürn. Zusammen haben die drei Piloten 5 Weltmeister-Titel und 6 Vize-Weltmeister-Titel auf ihrem Konto.

    Diese Spitzenkönner noch einmal ganz hautnah zu erleben, dafür fiebern Motorradfans schon jetzt dem Wochenende vom 9. - 11. Juni entgegen. Dann ist der beschauliche Wallfahrtsort Walldürn der Treffpunkt der Klassik-Gemeinde. Neben den Stars haben sich weitere 300 Fahrer in den zehn Solo- und einer Gespannklasse angemeldet. Dieser große Zuspruch beweist die Attraktivität der Veranstaltung.

    Im Mittelpunkt steht die Rennfahrer-Prominenz. Freddie Spencer, der Überflieger der 80er Jahre wurde nur Fast Freddie genannt. Diesen Namen hatte sich der heute 56jährige Mann aus Shreveport / Lousianna wegen seiner steilen Erfolgskarriere innerhalb kürzester Zeit verdient. Drei Weltmeistertitel zwischen 1983 und 1985 stehen auf seinem Konto. Noch heute ist er das Idol vieler Rennfans, sein Name ging in die Motorrad-Geschichte ein. In Amerika hat er einen Ehrenplatz in der Hall of Fame. Insgesamt 39 mal stand der Ausnahmekönner in seiner Karriere auf dem Podest. Auf dem Flugplatzkurs wird Spencer einige Runden auf einer Replika der Honda Rennmaschine seine Runden drehen.

    Mit Dieter Braun ist ein weiterer ehemaliger Spitzenpilot in Walldürn dabei. Zwei Weltmeistertitel, 3 Vize-Weltmeisterschaften, 5 Deutsche Meistertitel und 14 Grand-Prix-Siege stehen auf dem Konto des gebürtigen Schwaben. 49 Podestplätze sind eine eindrucksvolle Bilanz, vor der man nur den Hut ziehen kann. Schon seit Jahren wohnt der gebürtige Schwabe im badischen Dielheim und kommt gerne nach Walldürn, wo er alte Bekannte wieder trifft.

    Der Weltmeistertitel war ihm nicht vergönnt, dreimal musste er sich mit dem Vize-Titel zufrieden geben. Der Schweizer Bruno Kneubühler war in den siebziger und achtziger Jahren einer der besten Privatfahrer im Grand-Prix-Zirkus. 33 mal stand er bei den WM-Läufen auf dem Siegerpodest, davon 5 mal als Sieger. Nach 20 Jahren Grand-Prix-Sport war erst mal Schluss. Doch in den letzten Jahren fährt der sympathische Schweizer mit seiner von Yamaha wieder bei Klassik-Veranstaltungen mit.

    Hautnah zusammen mit diesen Weltklasse-Piloten im Fahrerlager zu sein , das ist ein Besuch in Walldürn am Wochenende vom 9.- 11. Juni wert.

    Mit motorsportlichen Grüßen



    Manfred John


    Klassik Motorsport e.V.


    Bruno Kneubühler

    Pressemeldung:


    Bouldou tritt wieder bei den Bikers’Classics auf



    Bei den Bikers’Classics gehört es zum guten Ton auch außerhalb der Strecke den optimalen Sound zu gewährleisten. Classic 21, unser langjähriger Musik-Partner, wird für die passende Rock’n’roll-Stimmung sorgen, darauf legen die Veranstalter sehr viel Wert. Jedes Jahr am Samstagabend präsentiert der Radiosender als krönenden Abschluss ein Freikonzert.


    Wie 2004 und 2012 wird Bouldou & The Sticky Fingers die Bühne rocken und den Besuchern einen unvergesslichen Abend bescheren. Bouldou & The Sticky Fingers, eine feste Größe unter den Coverbands, wird die größten Rock-Klassiker seit 1996 spielen. Bouldous Stimme und Gestik versprüht einen Hauch von Mick Jagger, doch im Laufe der Jahre hat sich die Band das Repertoire der Rolling Stones zu eigen gemacht – die Begeisterung ihrer Fans ist grenzenlos! Bouldou hat schon über 900 Konzerte gegeben, u.a. in den Vereinigten Staaten.


    Nach dem Start der 4 Hours of Spa Classic am 1. Juli geht’s los – zur großen Freude der Augen und vor allem der Ohren! Das darf man sich auf keinen Fall entgehen lassen. Infos und Einschreibungen: www.bikersclassics.be.

    Pressemeldung:


    Diese Motorrad-Weltmeister kommen zum Jubiläum


    Zahlreiche Weltmeister kommen an den Sachsenring, um gemeinsam mit den Fans das 90jährige Jubiläum der Kultrennstrecke zu feiern. Die Besucher können sich auf folgende Motorrad-Weltmeister freuen:


    Giacomo Agostini - 15facher Weltmeister


    Phil Read - 8facher Weltmeister (davon 1 x Formula TT)


    Carl Fogarty - 7facher Weltmeister (4 x Superbike WM,


    Endurance-WM, 2 x Formula TT)


    Max Deubel - 4facher Weltmeister (Seitenwagen)


    Freddie Spencer - 3facher Weltmeister


    Johnny Cecotto - 2facher Weltmeister


    Carlos Lavado - 2facher Weltmeister


    Jan de Vries - 2facher Weltmeister


    Dieter Braun - 2facher Weltmeister


    Kevin Schwantz - 1 x Weltmeister


    Steve Baker - 1 x Weltmeister


    Marco Lucchinelli - 1 x Weltmeister


    Christian Sarron - 1 x Weltmeister


    Jon Ekerold - 1 x Weltmeister.


    Mit Ralf Waldmann, August Hobl, Gianfranco Bonera, Aalt Toersen und Rolf Blatter kommen darüber hinaus fünf Vizeweltmeister an den Sachsenring.


    Die markierten Fahrer gehen in der Klasse der LOUIS CLASSIC KINGS an den Start, bei welcher am 17. Juni, 14 Uhr und am 18. Juni, 15 Uhr die Ampeln auf „Grün“ geschaltet werden.


    Mit den Paddock-Club Tickets* haben Besucher die einzigartige Möglichkeit, die LOUIS CLASSIC KINGS hautnah zu erleben. Diese beinhalten folgende Leistungen:


    - Zugang in den Paddock-Club von täglich 10-18 Uhr,


    - Catering (Speisen und Getränke),


    - Zugang zur Paddock Lounge auf dem Boxendach, (exklusiv für Paddock-Club Gäste),


    - Meet and Greet mit den CLASSIC KINGS,


    - Zugang zur Startaufstellung der CLASSIC KINGS.


    - Dieses Zusatztickets sind ab 99,- Euro über http://www.sachsenring-classic.de buchbar!


    Ebenso haben Besucher die Möglichkeit, Tickets für die Startaufstellung* der LOUIS CLASSIC KINGS im Vorverkauf und nach Verfügbarkeit an der Tageskasse zu je 15,- Euro (Samstag oder Sonntag) zu erwerben.


    Eintrittskarten für die Veranstaltung können unter http://www.sachsenring-classic.de zum günstigeren Vorverkaufspreis von 20 Euro pro Tag (Wochenende 30 Euro) erworben werden. Kinder bis 16 Jahre haben freien Eintritt.


    *Eine Grundeintrittskarte ist für das Betreten des Veranstaltungsgeländes zusätzlich zu erwerben.




    1968 - Giacomo Agostini und Heinz Rosner

    Foto: Frank Bischoff

    Eben habe ich mit Rolf telefoniert.
    Er ist wieder zu Hause. Es freut mich, dass es ihm den Umständen entsprechend wieder besser geht.



    Rolf Eggersdorfer + Bruno Kneubühler

    Pressemeldung:


    Teilnehmerkorso, Race Party und Lasershow zur CLASSIC

      

    Im Rahmen der ADAC Sachsenring Classic wird es wieder einen Teilnehmerkorso mitanschließender Race Party geben. Aus Anlass des 90jährigen Bestehens des Sachsenrings findet darüber hinaus eine spektakuläre Lasershow statt.
    Der Korso startet am 17. Juni, 19.30 Uhr vom Sachsenring über Abschnitte des alten Sachsenrings in Richtung Hohenstein Ernstthal. Fahrer aus allen teilnehmenden Klassen werden vertreten sein.


    Highlight wird der Aufritt der LOUIS CLASSIC KINGS mit Giacomo Agostini, Kevin Schwantz, Phil Read, Dieter Braun, Gianfranco Bonera u.a. sein.


    Gegen 20 Uhr beginnt die Race Party auf dem Altmarkt. Von MDR Moderator Bodo Gießner begrüßt, ist folgendes Abendprogramm geplant:


    Don't Stop sind ein echter Geheimtipp, wenn es um tolle Stimmung und gute Laune auf und besonders vor der Bühne geht. Mit Ihrem Programm aus Klassikern, frischer internationaler Ware sowie deutschen Pop- und Rocknummern begeisterten sie deutschlandweit auf zahlreichen Bühnen.


    Im Vorjahr kamen über 4.000 Besucher zur Party auf den Altmarkt!


    Ablaufplan Altmarkt


    20.00 Offizielle Eröffnung m it anschließenden Interviews


    20.30 Don´t Stop – Live Band


    21.00 Begrüßung der Classic Kings und Interviews


    21.30 Don´t Stop – Live Band


    22.15 Lasershow aus Anlass 90 Jahre Sachsenring


    22.30 Don´t Stop – Live Band


    23.00 MDR Sachsen Diskothek mit Bodo Gießner


     

    AJS ist richtig.
    Die Nummer 39 dürfte nur Landsleuten bekannt sein. Nummer 6 ist aber sehr bekannt, es war allerdings sein einziger Einsatz auf einem Viertakter.