Galerie - www.classic-motorrad.de

Fotogalerie

Galerie > Bernd Fischer - Fotogalerie > TT 2004

Isle of Man TT 2004

Honda Six (Replica)

Oschersleben-4-2004 187.jpg vincent_black_lightning.jpg 149_4965.JPG Yamaha-TZ750-ow31.jpg Sachs-Langstrecke-76.jpg

Kommentar 6 bis 25 von 25
Seite: 1 - 2

Wolfgang   [24. Januar 2005 um 19:27]
Und die waren mit einer ganzen Abordnung und einem Riesigen Promotion Truck da,brauchten bei der Preisverleihung ´nen ganzen Tisch.Habe auch schon Werksmaschinen nach Kundenwunsch aufpoliert,lackiert.etc,definitiv nix nachgebaut außer Reifen,Dichtungen etc.Trotzdem behaupten einige es seien Nachbauten...
GT-Karl   [25. Januar 2005 um 12:55]
Na ja, wer die Presseberichte über die Aktion von George Beale aufmerksam gelesen hat, der weiß ja das Honda einige der nachgefertigten Ölkühler bekommen hat. Ist das Motorrad jetzt ein Replica oder nicht mehr echt oder orginal, oder was? Ersatzteile haben die auch früher gebraucht wenn mal was kaputt ging!
Wolfgang   [25. Januar 2005 um 16:21]
Das ist ja auch vernünftig,wenn jemand schon ein Verschleißteil nachfertigt,das kostet ja ohne Ende .Was nutzt uns ein Originales Motorrad,welches wegen einem kaputten Teil,welches nicht eingelagert wurde(in den seltensten Fällen bei solchen Einzelstücken)nicht mehr laufen kann.Bei Magnesiumteilen ist es im Falle der Bremsen sogar Lebenswichtig,verottete Teile nachzufertigen.Wer will sich wegen solchen Glaubensfragen(Replik)das Genick brechen?
GT-Karl   [26. Januar 2005 um 12:47]
Ich jedenfalls nicht, also sind die "orginalen" Magnesium Sättel solchen aus Aluminium gewichen. Auch wenn die nur von Lockheed sind!
Nobbe   [26. Januar 2005 um 13:58]
Na Ja ich glaube mit Alubremsen bricht man sich eher das Genick wenn man ne 230er Bremse z.b. statt aus Magnesium aus Alu macht kann man sich leicht das zusätzliche Gewicht ausrechen welches auf die Stoßdämpfer einprügelt!
Gerd   [26. Januar 2005 um 14:17]
Da müssen einem ja die armen Yamaha-TZ Fahrer leidtun, die mit den ach so schweren 260er Doppelduplexbremsen fahren mussten. Allerdings glaube ich kaum das sich deswegen einer das Genick gebrochen hat. Und die Gabeln haben scheinbar auch gehalten.
GT-Karl   [26. Januar 2005 um 15:10]
Wie es bei den Trommelbremsen ist kann ich nicht sagen, wer sich die beiden Befestigungsaugen für die Gabel am Bremssattel ansieht und sich vorstellt welche Kräfte da am bröseligen Magnesium ziehen, die Sättel sind vorm Standrohr montiert, dem wird schon vom Hinsehen schlecht!
Gerd   [26. Januar 2005 um 15:59]
Von was wird hier eigentlich geredet? Von der 6 Zyl. Honda, von Trommelbremsen von denen Nobbe wohl spricht, oder von Scheibenbremsen von denen GT-Karl redet. Aus Erfahrung weiss ich das bei den Elektron oder Magnesium-Trommelbremsen gerne die Speichenlöcher nach außen Risse bekommen, was mit Sicherheit nicht so gut ist, da ist mir eine schwerere Alutrommel lieber, oder eine reparierte Elektronbremse. Die dann natürlich nicht mehr "Original" ist.
Nobbe   [26. Januar 2005 um 17:33]
War Die Bremse bei der 6 Zylinder Honda nicht eh aus Alu? Und wer macht denn sowas in Elekron Speichen auhängen das ist doch Pfusch am Bau. Ordentlich ist es bei der Oldani gemacht für mich die beste Trommelbremse die ich je gesehen habe. Nicht umsonst hat Dieter Braun die TZ Bremse rausgeschmissen und die Oldani eingebaut.
Dr.E.   [27. Januar 2005 um 15:21]
Ich habe heute mit Jim telefoniert. Er sagt, dass es sich um eine originale 250cc 6-Zylinder handle, die HONDA ihm zur Verfügung gestellt habe. Er glaubt, dass es eine von den beiden 66er Modellen gewesen sei, die damals von ihm und MIke Hailwood gefahren worden sind. Ihm selbst geht es sehr gut. Er wohnt auf der Kyalami Ranch und geniesst den Sommer. Am 5. und 6. März wird er als Ehrengast auf der Motorradausstellung in Nürnberg sein.
Wolfgang   [27. Januar 2005 um 16:08]
Siehste,hat er mich doch nicht belogen.Hätte ich mir auch nicht vorstellen können.Die war zwar wie aus dem Ei gepellt,aber es sollte jedem Besitzer(hier HONDA Werk) freigestellt sein wie er restauriert.
RIKKOVIC   [12. Februar 2005 um 10:33]
ariel= alles rammeld ineens los HONDA= hier onder niet dan Mül
Dr.E.   [15. Februar 2005 um 11:00]
Ich muss leider meine Informationen vom 27.Januar korrigieren. Nobby Clark, der ja in den 60er Jahren selbst als HONDA-Rennmechaniker an den 6-Zylinder Maschinen gearbeitet hat, sagte mir, dass es sich bei dem von Jim gefahrenen Motorrad doch um eine Replica handelt. Allerdings nicht um eine von George Beale gefertigte, sondern um eine in der Museumswerkstatt
Dr.E.   [15. Februar 2005 um 11:12]
hergestellte Maschine. Honda möchte die originalen Motorräder schonen, und stellt deshalb Repliken für Showläufe her. Nobby sagt, er habe diese Information im letzten Jahr in Daytona von einem HONDA-Angestellten bekommen.
Winni   [15. Februar 2005 um 11:57]
So und nun ich: Honda hat keine org. 250er Sechszylinder-Werkskrennmaschine...Die ersten RC164 steht bei Herrn Iannucci in den USA...
GT-Karl   [15. Februar 2005 um 12:11]
Das Vorbild für die Beale-Replicas war ja auch eine 297ccm Version!
FJS   [26. Februar 2005 um 22:26]
Jungs, ich möchte Euch mal eine Info geben: Honda hat früher am Jahresende alles weggeschmissen, weil sie ihre Neukonstruktionen nicht mit der Vergangenheit belasten wollten. Mit Maschine und Ersatzteilen war das so. Jetzt wird halt eben wieder nachgefetigt und zwar durch echte Rennmechaniker und Ingenieure, die damals dabei waren - in der Werkstatt des Honda-Museums in Motegi gehört. 2000 hatte ich dort eine zerlegte 297er Six gesehen, habe Kurbelwelle und Vergaser in der Hand gehabt.War gutes Gefühl!
Wolfgang Schneider   [27. Februar 2005 um 10:49]
Bin jetzt gar nicht enttäuscht,sondern finde das es eine Echte Honda ist,weil im Werk gemacht.Aber das ist ja jedem selbst überlassen wie er darüber denkt.Schön das Honda sich seiner Wurzeln besinnt und uns,die damals noch in den Windeln lagen den Sound heute wieder zurück bringt.Es gibt Dinge wie etwa die Vorkriegs GP Wagen,die ohne Neuanfertigungen nirgends mehr fahren würden,und das wäre Schade.
georg jun.   [18. Dezember 2006 um 10:03]
ja so ist es , was soll das gezedere neu oder nachgebaut, sie entsprechen bis ins detail , ob alu oder magbesium, den damaligen werksmaschinen, und das ist wichtig !!
georg jun.   [18. Dezember 2006 um 10:09]
und ausserdem sollte man sich doch als echter motorrad rennsport liebhaber , über solche schönen "comebacks freuen, ob nun nachgebaut , oder alt original. auch taveri hat einen grund das er einen 250er serien motor verwendet, wenn er seinem original rennmotor das zumuten würde an demo kilometer , müsste er mehrfacher millionär sein im die rep. kosten bezahlen zu können, zwecks herstellung neuer teile!

Kommentar 6 bis 25 von 25
Seite: 1 - 2

 

Startseite
www.classic-motorrad.de
2004-2019