Klassik Trophy, Saison 2017
Rückblick - Klasse Klassik bis 1983

Alt und trotzdem schnell


Der Name gibt schon die Baujahresgrenze vor, in der Klassik 83. Sport- und Rennmotorräder der älteren Generation, die bis 1983 gebaut wurden, starten in 4 verschiedenen Hubraumklassen.

In der nach oben offenen Klasse löste Guzzi-Spezialist Franciacorta 17 2296 auf seiner Dynotec-Guzzi mit 10 Laufsiegen den letztjährigen Sieger Andreas Tappe mit seiner Le Mans aus dem Jahre 1981 als Gesamtsieger ab. Dieser holte sich zwei Siege in Most bei der Czech Moto Classic. Keine Chance gegen diese beiden hatten die Guzzi-Markenkollegen Jörn-Dieter Schneckner (Le Mans2) und Uwe Siegloch (DÄS Guzzi) auf den nächst folgenden Plätzen. Stefan Beck (Efli Honda EVH 750) folgte als erster Fahrer einer japanischen Marke als sechster. Interessant Rang sieben: Den holte sich der Eidgenosse Hans Reusser auf einer der seltenen Suzuki Wankel RE5 mit dem außergewöhnlichen Auspuffgeräusch.

HilpertRainerWiederum stark besetzt war die Klasse bis 750 cm³ Hubraum. Rainer Hilpert mit der TT 750 war mit 8 Laufsiegen und 4 zweiten Plätzen bester der Ducati-Treiber vor Lars Lindenberg und Michael Hoheisel. Erst der Finallauf brachte die Entscheidung für Rang 2 und 3. Jürgen Beckmann holte sich auf seiner Honda CB 500 Four, die er mit dem Big-Bore-Kit auf über 600 cm³ gebracht hatte, den Sieg bei den ersten Läufen. Dann aber musste er krankheitsbedingt pausieren. Jochen Blume (Wenz Corse Ducati) und der Eidgenosse Heiri Bechtel freuten sich über die Plätze fünf und sechs in der Tabelle.

Auch dieses Jahr hat Abonnementsieger Hoess Peter die Halbliterklasse gewonnen. Seit 2013 steht der Schwabe in dieser Klasse auf der Ducati Pantah ganz oben auf dem Treppchen. Klaus Moeris verwies als zweiter mit der Honda CB 400 Ulla Baumann (Moto Gizzi V50) auf Rang 3. Während Mathias Weichels Benelli des öfteren mit Motorproblemen streikte, zeigte Hans Mühlbauer Honda XL 500, dass man mit der Einzylinder im Feld der Multis gut mitmischen kann.

S12 Poellmann BerndNeueinsteiger Bernd Pöllmann überraschte die Konkurrenz in der 350er Klasse. Auf der bildschönen Aermacchi verwies der Franke den letztjährigen Gewinner Rudolf Weber auf Rang 2. Der musste allerdings seine mit einem Seeley-Fahrwerk ausgerüstete Ducati MK 3 öfters mit Motorschaden vorzeitig abstellen. Einträchtig teilten sich Rang 3 und 4 die beiden Morini-Piloten Reinhard Kothmann und Karlheinz Liebrandt.

Klassik bis 1983

Wer mehr über die Klassik Trophy wissen möchte, der schaut einfach auf der Homepage unter www.klassik-motorsport.com nach. Dort findet er weitere Informationen dazu.

 Text: Manfred John, Fotos: Archiv Klassik Motorsport
Ohne_Titel_1