Die Sieger-Yamaha TZ350 von Manfred Herweh
wurde dem Technik Museum Speyer übergeben

Die RaceBikeCollection im Technik Museum in Speyer wurde mit einer historischen Rennmaschine erweitert. Das Siegermotorrad (eine Yamaha TZ 350) von Manfred Herweh aus Lampertheim, der am 26. September 1982 den letzten WM-Lauf in der 350 ccm Klasse beim Großen Preis von Deutschland auf dem Hockenheimring gewann, ist nun im Technik Museum in Speyer zu besichtigen.
Manfred Herweh wurde am 14. Juni 1954 geboren. Er feierte in Hockenheim seinen ersten Grand Prix-Sieg mit nur 0,37 Sekunden Vorsprung auf den fünffachen Motorrad-Weltmeister Anton „Toni“ Mang (Inning) auf Kawasaki.
In seiner Karriere gewann Herweh sechs Motorrad WM-Läufe. In seiner erfolgreichsten Saison 1984 wurde er in der 250ccm Klasse auf einer Real-Rotax mit vier GP-Erfolgen Vize-Weltmeister hinter dem Franzosen Christian Sarron (Yamaha).
Die Yamaha wurde vom Eigentümer Hans-Peter Loda dem Organisator Franz Rau (Neuhofen) für die RaceBikeCollection zur Verfügung gestellt.
Bei der Übergabe in Hockenheim waren auch Yamaha-Chef Jörg Breitenfeld und der damalige Teamsponsor Reinhard Schüller anwesend.
 
Herweh Yamaha Museum Speyer
Mit dieser Yamaha TZ 350 gewann Manfred Herweh 1982 den letzten WM-Lauf in der Geschichte der 350 ccm Klasse in Hockenheim (Foto von Hermann Rüger)

Weitere Informationen über das Technik Museum in Speyer gibt es im Internet unter www.Technik-Museum.de.
Das Technik Museum Speyer ist täglich von 9 bis 18 Uhr geöffnet, am Wochenende und an Feiertagen von 9 bis 19 Uhr.
Ohne_Titel_1