11. Glemseck 101
Pilgerstätte für coole Biker auf heißen Öfen

 Glemseck 2016 Faces 0016 Nippon Classic.deAm ersten September-Wochenende war es wieder soweit. Das „Glemseck 101“ – Deutschlands bedeutendstes Open-Air Event für alle Cafe-Racer-Fans aus ganz Europa – ging in die 11. Runde und Nippon-Classic.de war live vor Ort. Aber nicht nur die Cafe-Racer-Szene kam auf der ehemaligen Solitude-Rennstrecke bei Leonberg voll auf ihre Kosten. Das einzigartige Spektakel begeisterte zehntausende Motorradverrückte, für die das Glemseck 101 zum Mekka am traditionell ersten September-Wochenende wird. Zum größten markenunabhängigen Motorradtreffen kam die Creme de la Creme aus der Szene für Cafe-Racer, Concept-Bikes und Road-Racer.

Unter den Erbauern fanden sich diplomierte Industriedesigner, self-made „Pioniere“ und passionierte Schrauber, die stolz ihre aufregenden Schöpfungen dem begeisterten Publikum live präsentierten. Aber auch Vereine kamen mit einem eigenen Stand zum Festival-Gelände wie beispielsweise der RC30-Club, der einige rare und wertvolle Honda VFR-Racer mit nach Leonberg gebracht hatte.

Aufsehenerregende Sprints auf der 1/8 Meile

Traditionell standen wieder die Sprintwettbewerbe in verschiedenen Klassen im Mittelpunkt des Geschehens. Bekannte Spitzen-Fahrer aus dem Motorsport gingen für namhafte Hersteller an den Start und die Bikebuilder-Elite startete mit spektakulären Konstruktionen an der ehemaligen Solitude-Rennstrecke.

Glemseck 2016 Faces 0032 Nippon Classic.deZu den Highlights gehörte sicherlich der Jawa 350 ‚Skinny Dragster‘ von Urban Motors aus Berlin, der mit einem aufsehenerregenden Design für Furore sorgte. Untermotorisiert für den Sprint, machte die Custom-Schmiede jedoch deutlich, was im Motorradbau möglich ist.

Die German Motorcycle Authority koppelte zwei 1.340 ccm Harley-Davidson Motoren hintereinander und schuf die nicht minder spektakuläre ‚TwinTrax‘. Übergewichtig musste sie sich trotzdem geschlagen geben.

Erstmals trug das Glemseck 101 den ‚Essenza-Sprint‘-Wettbewerb zwischen den großen Motorradherstellen aus. Die Vorgaben waren klar: „zwei Räder, zwei Zylinder und maximal 1.200 ccm Hubraum“. Zusammen mit den besten Tunern bauten sie werksseitige Maschinen eigens für den Contest um. Wer hätte gedacht, dass aus dem Kawasaki-Cruiser Vulcan S ein echter Sprinter wird, der es auf Platz 2 schaffte?

Bei den ‚International Sprints‘ und ‚Cafe Racer Sprints‘ traten viele historische Bikes gegeneinander an. Von der Honda CB 750 Four, über die Kawasaki Z1R bis hin zur Suzuki GS 1100 waren alle Big-Bikes der 1970er bis 1980er Jahre mit dabei.

Den ausführlichen Bericht zur „11. Ausgabe des Glemseck 101 – Ein Feuerwerk der Eindrücke“ gibt es auf Nippon-Classic.de nachzulesen.

Glemseck 2016 Faces 0020 Nippon Classic.deGlemseck 2016 Faces 0005 Nippon Classic.de

 http://nippon-classic.de/classic-bikes/honda/honda-cb-750-four/

Weitere Fotos von Tibor Holeczy in der Galerie
Ohne_Titel_1