Seitenwagen-Weltmeister Wilhelm Noll feiert seinen 90. Geburtstag 
 Wilhelm Noll 001

Am Dienstag, dem 15. März 2016, feierte der zweifache Seitenwagen-Weltmeister Wilhelm Noll seinen 90. Geburtstag. Wilhelm Noll wurde 1926 im hessischen Kirchhain im Landkreis Marburg geboren. Mit seinem Nachbarfreund Fritz Cron ging er 1948 das erste Mal in Köln beim Gespannrennen an den Start und belegte den zweiten Platz. Beim nächsten Rennen feierten die beiden beim Dieburger Dreieckrennen bereits den ersten Sieg. Den ersten WM-Lauf bestritten sie 1952 beim Heimrennen auf der Solitude bei Stuttgart und holten mit dem sechsten Platz gleich ihren ersten WM-Punkt.
In der Saison 1953 belegten die BMW-Gespannasse beim GP der Schweiz in Bern den dritten Platz und standen damit zum ersten Mal bei einem WM-Rennen auf dem Podest.
Bereits ein Jahr später fuhren sie bei allen sechs Rennen auf das Podest. Nach zwei dritten Plätzen bei der TT auf der Isle of Man und in Dundrod beim Ulster-GP standen Noll/Cron beim Heimrennen auf der Solitude bei Stuttgart zum ersten Mal ganz oben auf dem Siegerpodest. Am 25. Juli feierte Wilhelm Noll mit Beifahrer Fritz Cron den ersten Grand Prix-Sieg, dies war auch für BMW der erste WM-Erfolg. Mit zwei weiteren Siegen in Bern/Schweiz und beim Finale in Monza/Italien errangen Noll/Cron 1954 den ersten WM-Titel. Auch für BMW war dies der erste WM-Titel.
In der Saison 1955 wurden Noll/Cron mit nur zwei Punkten Rückstand hinter Willy Faust/Karl Remmert (BMW) Vizeweltmeister. Noll/Cron siegten in Spa/Belgien und in Monza/Italien; beim Heimrennen auf dem Nürburgring sowie in Assen/Niederlande belegten sie jeweils den zweiten Platz.
Doch ein Jahr später 1956 konnten sich Noll/Cron den WM-Titel zurückerobern. Mit drei Siegen in Spa/Belgien, beim Heimrennen auf der Solitude und in Dundrod beim Ulster-GP sowie dem zweiten Platz in Assen/Niederlande feierten sie ihren zweiten WM-Titel. Noll/Cron gewannen in ihrer Karriere acht WM-Rennen. 1954 und 1956 wurden sie zusätzlich auch noch Deutsche Meister und beendeten nach der Saison 1956 ihre aktive Motorsportkarriere. Als Werkstattmeister hat Wilhelm Noll dann später das BMW-Autohaus seines Vaters übernommen. Dem Motorsport blieb er als Präsident der Obersten Motorsport-Kommission (OMK) treu. Sein Beifahrer Fritz Cron feierte bereits im Vorjahr am 31. März seinen 90. Geburtstag.


Wilhelm Noll 002

Text : Michael Sonnick, Fotos: Anton Sonnick

Weitere Infos von BMWClassic: SCHNELL, SCHNELLER, WILHELM NOLL.
Ohne_Titel_1