Moto-GL-Kaleidoskop
Beobachtungen und Notizen aus dem Fahrerlager und von der Strecke

Anmerkungen zum

Schotten-Ring Classic GP (2017)

L1110486
 

Schotten2017ProgrammDas Wichtigste zuerst: Alle Verantwortlichen und Akteure blickten im Vorfeld mit einer gewissen Sorge auf die Wetter-Prognosen; denn die letzten drei Jahre hatte es mieses Wetter gegeben, und zwar mit Ansage, was zunehmend viele Zuschauer davon abgehalten hatte, nach Schotten zu kommen. Dieses Jahr fielen die Vorhersagen endlich mal wieder positiv aus: Nach einer reichlich durchwachsenen Woche wurden für Samstag und Sonntag jeweils null Prozent Regen-Wahrscheinlichkeit prophezeit; damit waren die Voraussetzungen dafür geschaffen, einen drohenden Negativtrend zumindest aufzuhalten – und nachdem es in der Tat an den beiden Fahr-Tagen trocken blieb, war immerhin am Sonntag wieder ein recht guter Besuch zu registrieren. Ohne die Zahl der zahlenden Gäste zu kennen, kann doch geschätzt werden, dass die 8.000 Zuschauer, die der MSC Schotten dem Vernehmen nach braucht, damit sich alles rechnet, dieses Jahr erreicht worden sind – gut so, das hält resignative Gedanken, die Zukunft dieser einmaligen Traditionsveranstaltung betreffend, erst mal unter der Decke.

L1110496Was die Zuschauer angeht, so sind diese in Schotten – und nur hier - einfach super (und woanders gibt es selbst die „Normalausführung“ dieser Spezies sowieso so gut wie gar nicht mehr …): In der Auslauf-Runde applaudieren sie begeistert allen vorbei kommenden Fahrern, jedes Jahr, nach allen Läufen. Für die Fahrer ist es ein ausgesprochen berührendes Erlebnis, diese Ovationen genießen zu können, sobald der Stress der zurückliegenden Runden abgefallen ist – ein riesengroßes Dankeschön für diese netten Gesten!

Problematisches: Gleichwohl bedeuten die vorangegangenen Feststellungen nicht, dass alles in Ordnung wäre. Um nur wenige Punkte anzusprechen: Zum einen war bereits an den Zahlen, die vom Nennbüro ins Netz gestellt wurden, unschwer zu erkennen, dass es in einigen Klassen einen beunruhigenden Rückgang der Starter geben würde; so hatten, um nur einige Beispiele anzuführen, in K ganze 9 Fahrer genannt (gegenüber 17 im vergangenen Jahr), in E auch nur 9 (im Vergleich zu 16 im zurückliegenden Jahr), in H immerhin 22 (im Vergleich zu 27 davor), in N und P jeweils 6 (gegenüber jeweils 10 früher) und so weiter. Hinzu kommt, dass diese Zahlen fast eine Halbierung der Starter-Felder gegenüber 2015 beispielsweise in H, L, N und P bedeuten. Den Gründen für diesen Rückgang ist bislang nicht systematisch nachgegangen worden. Einzel-Beobachtungen zufolge führten einige der ferngebliebenen Fahrer die nicht mehr zeitgemäße Beschaffenheit des Fahrerlagers an – seit jeher eine Schwachstelle, die „der Natur der Sache nach“ freilich kaum zu beheben ist.

L1110509Der am Freitag spätnachmittags kurzzeitig einsetzende Starkregen offenbarte erneut, welche gravierenden Beeinträchtigungen ein Standplatz auf der schrägen Wiese mit sich bringen kann: Ein Klein-Bus, der in der Nacht nach der Einfahrt ins Fahrerlager den obersten Abzweig nach rechts nahm, rutschte auf dem abschüssigen Weg talwärts, begrub unter sich ein Zelt und beschädigte zwei Motorräder erheblich. Der Veranstalter rief daraufhin einige Streckenposten aus ihrem Nachtschlaf und ließ sie mit schwerem Gerät Streu-Material auf dem verschlammten Weg auftragen.

Gerade wegen solcher Unbilden hat sich abseits der Wiese ein neues Geschäftsmodell etabliert: Dort verlangen die Eigner mehrerer Flächen seit geraumer Zeit eine Gebühr dafür, dass Fahrer hier (auf festem Grund!) ihren Stand aufbauen können. Dazu gehört auch unten in der See-Straße der Bau-Hof, in dem seit Jahren etwa zwei Dutzend Teilnehmer wiederholt eine ordentliche Bleibe fanden. Als letztes Jahr dafür erstmalig Geld entrichtet werden musste, gab es unerfreuliche Szenen mit einer der angereisten Gruppen, die mit dem verlangten Betrag partout nicht einverstanden war. (Alle anderen akzeptierten offenkundig das Prinzip, dass für ein knappes Gut – hier also ein regenfester Stellplatz – auch ein angemessener Preis zu zahlen ist.) Nach dem Ende der Veranstaltung wurde von jemandem der Hahn einer der Rohrleitungen geöffnet, die hier vorbei führen, wodurch sich während vieler Monate das Wasser ins Freie ergoss; die Täter sind unbekannt („Ein Schelm, der Böses dabei denkt...)“, und die Eigner blieben auf einem vierstelligen Euro-Betrag sitzen, der an die Gemeinde für das Wasser abgeführt werden musste. Aus Frust darüber verschlossen sie heuer das Areal, doch wird es dem Vernehmen nach im nächsten Jahr wieder zur Verfügung stehen.

Verschiedenes: Der Aufbau der Strecke bzw. die der dafür benötigten Absperr-Gitter, Strohballen, Lautsprecher usw. erfordert einen kaum überschaubaren Aufwand, für den mehrere Tage veranschlagt werden müssen. Auch einige Fahrer reisten früher an und halfen dabei. Sie wurden dafür z.T. mit einer Strom-Versorgung belohnt – die aber nach Abschluss der Arbeiten plötzlich wieder entzogen werden sollte. Daraufhin kam es zu, sagen wir, unterschiedlichen Meinungsäußerungen. Das muss doch nicht sein! Ähnliches ereignete sich, wenn Ankommende nach dem sogenannten „Roten Punkt“ gefragt wurden, der allein die Berechtigung darstellte, oben im Bereich zwischen Vorstart und Abnahme einen Stellplatz aufzubauen. Als dann jemand sagte, er führe wieder heim, wenn man ihm den Zugang wirklich verwehre, antworteten die Funktionäre im dem Sinne: „Ja, mach das doch!“ – wo gewiss eine anderweitige Reaktion angemessener gewesen wäre („*Wir sind die Fahrer* und bezahlen für die Show!“). Na ja, wird wohl alles in erhöhtem Stress-Zustand passiert sein…

  • Hin und wieder gab es Verzögerungen im Ablauf, weil irgendetwas auf der Strecke passiert war. Als Teilnehmer wünscht man sich in solchen Fällen, dass die Strecken-Sprecher nicht schweigen, sondern bitte das an Informationen durchgeben, was ihnen bis dahin bekannt ist.

  • L1110488Die Antik-Klasse feierte ihre Rückkehr nach Schotten. Aus technischen Gründen konnte sie nicht mehr in das Programm-Heft aufgenommen werden; ein loses Blatt enthielt die Namen der Fahrer, aber dieses Blatt lag nicht im Heft. Für einen der Läufe forderte der Streckensprecher noch dringend weitere Fahrer auf, zum Start zu kommen. Ob es derselbe Lauf war oder ein anderer, ist egal, jedenfalls umrundeten zwei einsame Fahrer den Kurs, und der Lumpensammler brachte danach zwei weitere heim ins Fahrerlager.

  • Einige der Fahrer und Besucher fragten sich, ob es nicht zu viele Sonderklassen gäbe, in denen oftmals nur recht wenige Teilnehmer unterwegs waren.

  • Andere äußerten ihr Befremden über die Gespanne aus der IDM, die auf einer Strecke wie dem Schotten-Ring und bei einem „Classic Grand Prix“ doch nichts zu suchen hätten. Diesen Leuten war anscheinend verborgen geblieben, dass der MSC im Programm-Heft das Motto „Tradition trifft Moderne“ ausgegeben hatte…

  • A pro pos Programm-Heft: Dieses gab es entgegen dem gewohnten Ablauf nicht bereits bei der Abnahme, sondern erst am Abend bei der Fahrerbesprechung. Ob für dessen Herstellung die paar Stunden am Nachmittag noch benötigt wurden oder man mit dieser Maßnahme die Teilnahmerate an der Fahrerbesprechung erhöhen wollte, blieb im Ungewissen.

  • Die Präsentation der Fahrer am Ortsrand war leider eine regen-feuchte Angelegenheit, und auch während der Fahrerbesprechung nahe dem Vorstart regnete es. Das drückte natürlich etwas auf die Stimmung, und diese muss es wohl gewesen sein, die viele Fahrer zu Äußerungen in einem Sinne veranlasste, dass doch bitteschön in Zukunft durch die Verantwortlichen handfeste und neue Informationen vermittelt werden sollten anstelle des sattsam Bekannten..

  • Kawasaki war als Sponsor nur noch sichtbar in Gestalt der grünen Strohballen im Bereich der Postkurve.

  • Die Tribüne rechts im Grünen ausgangs der Brücken-Überquerung gab es dieses Jahr nicht mehr – hatten die Verantwortlichen mit weniger Zuschauern gerechnet oder realisiert, dass das kein richtig attraktiver Platz war, wenn man die Fahrer von da aus doch meist nur von hinten sieht?

  • Samstag Abend bevölkerten erfreulich viele Besucher die Straßen und Plätze um die Kirche in Schotten. Life Musik hallte durch die Gassen. Viele Lokale hatten nicht nur eine Außen-Bestuhlung vorgesehen, sondern riesige Zelte aufgebaut, unter denen ein lebhaftes Treiben herrschte – eine unvergleichliche, wunderschöne Atmosphäre.

Grundsätzlich ist den Organisatoren - *und uns* - auch nächstes Jahr wieder ein „Schottenring Classic Grand Prix“ zu wünschen, der sich mit seinem typischen Gepräge deutlich aus der Serie der anderen Wettbewerbe zur DHM abhebt.

 L1110504  L1110505

 L1110530  L1110502

 DSC 0168  L1110517

L1110516 L1110515

L1110514

Text: Manfred Amelang, Fotos: Leger (1), Amelang

Weitere Fotos aus Schotten in der "Galerie"
Ohne_Titel_1