Beiträge von rudl

    weitere Bergrennen in Österreich im letzten Jahrtausend:


    Dobratsch (Kärnten, Nähe Klagenfurt)
    Sonntagberg (westliches Niederösterreich)
    Adnet - Krispl (Salzburg, Nähe Hallein)


    Vielleicht fallen mir beim Weihnachteln noch ein paar weitere ein.


    Schöne, entspannte Feiertage und viel Spass in der neuen Saison! :biggrin:

    Servus , noch ein paar Bergrennen in Österreich:


    Bad Mühllacken - Lacken (Nähe Aschach an der Donau)
    Alpl (Krieglach)
    Rechberg (Frohnleiten)
    Niederalpl (Mariazell)
    Luft (Niederösterreich)
    Stainz (Steiermark)
    Soboth (Eibiswald)


    Vielleicht kann auch Manfred "Jimmy" "Richie" Riegler (Streckensprecher seit Jahrzehnten) weiterhelfen (www.volksblatt.at)
    In Österreich gabs eine Zeit lang getrennte Meisterschaften für Berg und Runsstrecke, aber mitz den gleichen Teilnehmern :-))

    Servus! Bisher lief es in Schwanenstadt so, dass es eine Einführungsrunde hinter einem Streckenfahrzeug gegeben hat. Der scherte am Ende der Einführungsrunde vor dem Ziel aus und für die Starter ging es über die Start-Ziel-Linie. Diese erste fliegende freie Runde wurde dann als Richtzeit genommen und von den nachfolgenden 5 -6 Runden die 2 (oder 3???) mit den kleinsten Abweichungen. Die schnelle Partie fuhr aber immer nach dem Motto: Voll ist auch gleichmäßig! Genauere Infos: http://www.msv-schwanenstadt.at/

    Servus aus Österreich!
    Ich habe diesen Rahmen auf dieser Website schon 2006 einmal gesehen. Da war noch die Rede von Nico Bakker VF 500 F. Die hintere Aufhängung (Umlenkung) sieht aus wie Kawasaki. Bakker hat das bei einer Bartol 250 auch schon gemacht. Hat ja bei den KR 250/350 gut funktioniert. ?(
    Rudl

    Servus SRING,
    am Foto sieht man im Hintergrund sowas wie eine Tankanlage. Das würde auf die TT schliessen lassen. 1934 waren bei der Senior TT Nott, Woods und Kalen am Start (alle ausgefallen) und in der Junior TT Ernie Nott, 3.Platz.


    Ein schönes Fest der Motorrad Classic Gemeinde aus dem kalten, verschneiten Graz!
    Rudl

    Zwegn Auspuffrohrlänge: der hintere Zylinder hatte seinen Auslass links hinten, der Auspuff ging dann ohne großen Bogen direkt nach hinten weg. Bei gleichen Rohrlängen stand dadurch bei den Huski-V-Motoren der linke Auspuff weiter nach hinten und trug dadurch zum typischen Erscheinungsbild bei.
    Zwegn Fahrer: neben Ragnar Sunnquist und Stanley Woods fuhren damals noch Ernie Nott (350!), Erikson, Gunar Kalen (wurde damit Europameister beim GP Schweden 1933), 1935 kaufte der Wiener Michael Gayer eine 500er.(Quelle:"berühmte Rennmotorräder")
    Ich tippe also auf Gunar Kalen beim GP Schweden 1933, 1934 am Sachsenring verunglückt.

    * Husquarna 500 ( Konstrukteur Folke Mannerstedt), 2 Vergaser, gleich lange Auspuffrohre, zuerst 3-, später 4-Ganggetriebe, Webb-Trapezgabel, einstellbare Reibungsdämpfer, hinten starr, erster Sieg 1932 GP Schweden unter Ragnar Sunnquist ("die berühmten Rennmotorräder")
    * Jahr 1934
    * Stanley Woods (kam von Norton)

    Ein "b_ludolphy" hat mir u.a. Text als Mail geschickt:
    Ich binn nog kein mitglied von Classic Motorrad, aber der unbekannte motor von Juni ist ein,
    Flink, 250cc, 1970, Schweden, Gustav Flink.
    Hab keinen ahnung in welchen museum das ding steht.

    Ich habe den Namen noch nie gehört.

    Ossa verwendete eine ähnliche Konstruktion bei der GP 250 von 1967 im Strassenrennsport, die Kette war da auch rechts. Allerdings gabs auch eine Maico HEWA 250 mit einem ähnlichen Zylinder. Bei P.F. liegt also Maico näher :D Rudl

    Ich tippe mal auf einen abgeänderten JJ COBAS BMW K 100 Rahmen, wie in der Langstrecken-WM verwendet (1984). Den Motor kann ich schlecht erkennen, Kawasaki oder Suzuki. Wenn ich mich nicht irre, konnte man in der Langstrecken-WM auch mit Lader fahren (??).


    Servus aus Österreich!


    Rudl

    Dürkopp Diana, vorgestellt auf der IFMA 1953, 200ccm, 10" Räder, Hinterrad fix eingeschraubt, Kettenspannung durch Verschieben der Schwinge, Befestigung der Seitenschalen mit zentralem Renkverschluß, von Außen stellbarer Hahn mit Fluter, Unterbringung der gesamten elektrischen Schaltanlage oberhalb des Motorraums, Starthebel mit Leerganggeber. Der Scheinwerfer ist mit dem Lenker zusammengebaut. (siehe Trzebiatowsky, Seite 689-690)
    Einen schönen Gruß aus der sonnigen Steiermark!
    Rudl

    sieht man beim ehn nach (puch-buch) muss der motor von 1983 oder 1984 stammen, 125ccm, schlitz- und membrannebenschlitzsteuerung, später vollmembran. der rahmen hatte aber ab 1983 u.h.s-federung mit zentralfederbein. also handelt es sich wahrscheinlich um ein 82er fahrwerk als versuchsträger für den neuen rotaxmotor. diese waren, weil in grösserer serie hergestellt deutlich billiger, leistungsteile für den wettbewerb wurden aber bei puch entwickelt. ich nehme an, dass der sterbenz da seine finger dabei hatte und werde ihn demnächst danach fragen. schönen abend aus dem frühlingshaften graz.

    man könnte folgendes festhalten:
    4 zylinder 2-takt wassergekühlt, 500ccm
    einzelzylinder, vielleicht von einem 125ccm motor, trapezanordnung
    offensichtlich schlitzgesteuert, membranen brauchen mehr platz und sitzen tiefer
    zwei kurbelwellen, wahrscheinlich gegenläufig, gut fürs handling
    rohrrahmen mit aufwendigen verstärkungen, ich dachte zuerst an fior oder diffazio
    jahr: ende der 70er??
    aber ich suche weiter!!


    grüsse aus der steiermark!
    rudl

    der Kracher heisst GDM Uno Rotax 660 und wurde 1995 von Mini Koch und Thomas Körner eingesetzt. 94PS/9300 und 77Nm/8100 sprechen eine deutliche Sprache. In Daytona wurde eine Spitze von 255 km/h gemessen, 0 - 100 km/h in 3,5 sek und 0 - 200 km/h in 11,5 sek.
    Rotax 605 luftgekühlt mit wassergekühltem DOHC - Kopf, von Georg Daiber auf geändertem Einlasswinkel umgebaut, augebohrt auf 102 mm, 2 Keihin Flachschieber mit 39mm. (aus MOTORRAD 17/1995).

    aus:friedemann kirn: motorrad wm 1992:


    jahr:1992
    team: librenti corse
    fahrer: marco papa, fuhr allerdings die letzten 2 rennen auf cagiva
    ergebnisse: 4 zielankünfte, keine punkte
    genaueres zum motorrad habe ich nicht gefunden, meine zeitschriften habe ich allerdings noch nicht durchgeackert.
    ich möchte mich auch mal bedanken, welche tollen infos und bilder man auf dieser website zu sehen bekommt, dieses motorrad war mir zum beispiel unbekannt.
    eine schöne woche!
    rudl