Beiträge von Kalle

    Also die 101 ist Heinz Rosner auf der Werks MZ, die 130 fährt einen Eigenbau schätze ich mal, bestimmt so eine bekannter DDR Bastelkönig! Die 110 im Hintergrund könnte Fügner sein.....

    Horst Fügners Renn-Karriere endete leider in Spa 1959.

    Das Foto ist fast ein Jahrzehnt jünger.

    Gruß

    K.

    Hallole,


    danke für die Antwort!

    Zuerst: es geht gleich los mit einem äußerst problematischen Begriff.

    Seit einiger Zeit gibt es kaum noch einen Text, egal zu welchem Thema, ob zu "me too", "I can't breath", "Gender-Themen" oder "fossile Braunkohle-Kraftwerke", etc, bei dem nicht der Begriff "Diskriminierung" verwendet wird. Mindestens genauso oft liest man den Begriff "ideologisch", und ich habe in beiden Fällen den starken Verdacht, dass die bei weitem meisten, die diese Begriffe in ihren Texten verwenden, sie gar nicht definieren können.

    (Aber es ist ja so eine nette rhetorische Keule, auf die man ungern verzichten mag.....)

    Daher müssen wir zuerst einmal (im optimalen Fall) eine Übereinstimmung erzielen, was denn überhaupt unter "Diskriminierung" zu verstehen ist. Wenn wir keine Übereinstimmung erzielen können: dann müssen wir mindestens verstehen, wie der andere den Begriff definiert.


    Also:

    bitte die Definition von "Diskriminierung", und ich poste dann einen Link zu der Definition von "Diskriminierung", wie ich den Begriff verstanden haben möchte. Ich muss an dieser Stelle aber bereits darauf aufmerksam machen, dass mein Begriff von "Diskrimierung" nicht trivial ist.

    Dann:

    ich kenne bislang noch keinen Entschließungsantrag des Bundesrats, in dem ein Verbot von Motorrädern mit Verbrennungsmotor gefordert wird, und mit dem E-Motorräder eingeführt werden sollen.

    Hier bräuchte ich für die Kenntnisnahme wieder einen Link!

    Hinter einem solchen Antrag können übrigens gar keine Parteien ("die Grünen") stehen, sondern nur Landes-Regierungen, wie hier in diesem Fall genannt: die von NRW.

    (ich wohne in NRW, aber das ist mir bislang nicht aufgefallen, dass die NRW-Landesregierung derartige Forderungen stellt. Ich bin sehr gespannt!)

    Besten Dank für die Infos im Voraus!

    Gruß

    K.

    Moin,


    um welche "stichhaltigen Argumente" geht es denn überhaupt?

    Danke für die Info!

    Gruß

    K.

    Ach soooo, das erklärt die Power?

    Aber durch welche Fernwirkung?

    1970 hatte Helmut Fath mit den Read-Yamahas nämlich noch gar nischt zu tun.....


    :roflmao:

    Gerade wollte ich schreiben:

    hätte man als U16-Ratespiel kennzeichnen müssen......


    @ Adi:

    Startnummern! Provini hat die 3!

    Beim Ergebnis hast du recht!

    Beide MVs sind ausgefallen.....konnten das Zweitakt-Tempo nicht mitgehen, meinte man in Zschopau.....allerdings zum allerersten Mal....und erst mit Hocking wiederholte sich das.....

    aus Motorrad 14/70

    Nicht einmal der Nachruf nennt die korrekten Fakten.....

    Zitat:

    "In den Jahren 1967 und 1968 wurde Santi spanischer Meister der Klasse bis 250 ccm, und von da an interessierte sich die Firma Ossa für ihn."


    So ein Bullshit!

    Wieso war er dann 1968 beim ersten GP auf der Südschleife mit der OSSA schon in den Punkten (Top-Six), und warum war er in Monza sogar auf dem Treppchen? Weil die zwei Yamaha RD 05a zwar unschlagbar waren, weil anschließend nur noch "Fallobst" und "Hinterbänkler" in den Punkten in's Ziel kamen. Die "üblichen Verdächtigen" für die Plätze 3 bis 6 hatten alle Probleme oder waren gar nicht vor Ort.....und dann wurde Ossa auf Santi aufmerksam...ah jaaa....


    Also:

    1965 fuhr er im Lube-Werksteam. Lube hatte im Winter zuvor den 125er Single zum 250er Twin verdoppelt. Vielleicht konnte Lube den Santi damit in's Team locken? Der Twin wurde nie richtig fertig, und der Single-Vorgänger war schon lange nicht mehr konkurrenzfähig gegen die Bultacos. Mitten im Jahr geriet Lube in heftige finanzielle Turbulenzen und stellte den Rennbetrieb umgehend ein. Die Werksmotorräder wurden verkauft und Santi wollte mit so einer Lube die 1966er Saison privat bestreiten. Lube stellte auch die Serienproduktion ein und wurde bis Anfang 67 abgewickelt.

    1966 musste Santi ziemlich schnell feststellen, dass die Bultaco TSS 125 mit der Lube auch nicht mehr geschlagen werden konnten, und er kaufte auch eine TSS. Damit fiel er spätestens Eduardo Giró auf. 1967 und 1968 wurde Santi spanischer Meister auf OSSA!

    Der Rest ist bekannt!


    Gruß

    K.

    Was willst mir damit sagen?

    Dass sich das "Talent" zu Stangenhalma genetisch codiert vererbt, das zum Rennfahren jedoch nicht?

    Vielleicht solltest Du zuerst meine erste Frage beantworten!

    Ich bin gespannt!

    Die " Heroes del Silencio " ( Helden der Stille ) waren eine der besten und erfolgreichsten Rockbands aus Spanien...........immer wenn ich eine Platte von Denen spiele, muss ich an Santi Herrero denken, den stillen , blonden Spanier , der uns mit Mut und Kämpferherz beeindruckte !

    Vor 50 Jahren verunglückte er bei der Tourist Trophy auf der Isle of Man.

    Noch 2 Wochen davor bewunderten wir ihn bei seinem Sieg in Opatija ( GP Jugoslawien ). Seine 250 er OSSA hatte angeblich 20 kg weniger als die Maschinen seiner Konkurrenten .............. aber auch an die 20 PS weniger !

    Bei der TT 1970 war es extrem heiss , Santi stürzte auf aufgeweichtem Asphalt , beschädigte Verkleidung und Plexi -Scheibe ................ fuhr weiter, lag bereits an 3. Stelle, und stürzte erneut schwer. 2 Tage später erlag er seinen Verletzungen.

    OSSA zog sich danach für immer vom Rennsport zurück.

    1969 fuhr er erstmals um den Titel mit....wer sollte denn in dem Jahr oder im folgenden "20 PS mehr" zur Verfügung gehabt haben? irgendwelche britischen "world beater"??


    :wissenschaftler:

    Von der T20 wurde eigentlich nur das Getriebe benötigt, aber nachdem Kriwanek aufgrund der Sturzfolgen seine Karriere beenden musste, wurde auch die Entwicklung von geeigneteren Übersetzungen mit dem ganzen Gonda-Projekt eingestellt. Wegen des Drehschieberumbaus blieb nicht viel vom T20-Gehäuse übrig, und die wassergekühlten Zylinder basierten auf denen der erfolgreichen 125er ROTAX.

    1952 gewann MV bei den 125ern seinen ersten WM-Titel, aber nicht mit Ubbiali im Sattel. Das sollte eigentlich auch für den SID leicht zu recherchieren sein.....


    :cursing:

    Giancarlo Librenti war der Entwickler der Rennmotorräder von Malanca.

    Vor einer halben Ewigkeit gab es auf dieser Site mal etwas über ihn:


    Fahrzeug des Monats - Mai 2006