Beiträge von Michel du Maine

    Der Marktplatz auf dieser Site geniesst ein hohes Ansehen in ganz Europa, und natührlich gibt es da immer Händler/Semi-Händler oder 'Hobby/Tauscher-Verkäufer.... Aber was ist der Unterschied, solang das Angebot Marktentsprechend ist kan man keinen ein Inserat übelnehmen.

    Leider sind manchmal Traumtänzer oder Betrüger dabei, aber vieles liegt auch am Kunden selber...

    Das spricht eigenlich nur für den Erfolg, wenn manche Händler oder was sie auch sind eine kleine Erfolgsgebühr an Peter abtreten würden wäre das um so besser für den Erhat/Erfolg diesses ganzen...!!!


    Gruss

    Michel

    Herzliches Beileid, war er doch bis vor einigen Jahren noch aktief anwesend bei Classic Veranstaltungen.
    Immer freundlich und gut gelaunt.
    RIP , einer der grossen aus der Rennszene.


    Michel

    Eext ist immer eine schöne Veranstaltung.
    Die Strecke ist mässig. das Event ist Top !!
    Immer irgendwelche Stars zum 'anfassen', alles ist sehr gemühtlich, der
    Veranstallter versorgt seine Gäste etc. :thumbup:


    Gruss Michel

    Deine Anzeigenseite wirdt Weltweit gelesen und sehr respektiert.
    Da wirdt es immer irgendwelche unseriöse schwachmaten geben
    die das nicht respektieren. :keeporder:
    Ob es sich überhaupt lohnt um darauf Antword zu geben ??? :uebel:


    Bitte Gehe deinen Weg weiter weil der Super ist.
    Danke dafür :thumbsup:
    Michel

    Treffend beschrieben !!
    Der Trend zu weniger Zuschauer ist leider auch anderorts zu sehen.
    Teilweise sind daran auch hohe preise, zunehmende commerzialisierung
    und vielleicht auch eine gewisse arroganz schuld.


    Hier in den Niederlanden ist es teilweise noch schlimmer.
    Zwar kommen zur TT Assen (GP) und Superbike noch recht viele Zuschauer, aber
    Nationale und andere 'moderne' Veranstaltungen sind fast reine 'privat Rennen'
    Ausnahme die ein oder zwei verbliebene 'Strassenrennen'
    Da kann das Publikum noch überall rumlaufen, mit den Fahrern oder Mechaniker sprechen etc.
    Auch die Preise für Eintritt und 'Currywurst' sind erschwinglich.
    Da werden auch schon classic Rennklassen mit eingeschlossen, wahrscheinlich weil die modernen
    Klassen unterbesetzt und teilweise sehr langweilig sind. :O


    Andererseits Veranstaltungen für Historische Motorräder, da kommt im allgmeinen sehr viel Publikum.
    Und das obwohl es inschwischen davon fast mehr als 40 in Jahr gibt !


    Gruss Michel

    Wieso Kopflampe am Helm ???
    Es gibt schon Tüv geprüfte Rück/Bremslichter mit Led, desgleichen auch Tagesfahr frontlicht.
    z.b. bei Louis ,Highsider etc.
    Für den Hauptscheinwerfer gibt es auch schon Lösungen, ob die schon Tüv zugelassen sind
    entzieht sich meiner Kentnis.
    Hier in den Niederlande fahren schon viele Oltimer mit solchen Led Leuchten und 'nur' Akku
    oder mit evtl. zu schwachen oder oft defekten Lichtmaschienen.


    Hier ein Zitat:
    Heutiger Stand der Entwicklung:
    Noch vor einigen Jahren sagten die meisten Experten eine Markteinführung
    von LED-Scheinwerfern nicht vor dem Jahre 2010 voraus. Man täuschte
    sich, denn die ersten LED-Scheinwerfer kamen bereits 2007 auf den
    europäischen Automarkt. Dies wurde realisiert, da sich die Hersteller
    wie Audi und Lexus bei der EU um eine Ausnahmegenehmigung bemüht haben.
    Erst seit kurzem wurde die LED Funktionalität in die ECE (Economic
    Commission for Europe) Regelung R112 eingeführt und für AFS (adaptive
    front-lighting system) Funktionen in der GRE verabschiedet. Die
    LED-Entwicklung schaffte es in den letzten Jahren, die Lichtleistung
    dermaßen zu steigern, dass mittlerweile sogar Fernlicht mit LED
    realisierbar ist. Die Firma Hella spielt auf diesem Gebiet seit Jahren
    die Führungsrolle. Heute erreicht die Lichtleistung inzwischen diejenige
    von Xenon-Scheinwerfern.

    Der Motor läuft mit 90 grad Zünd/Kurbelwellen versatz unglaublich schön.
    Wenig Vibrationen und sehr geschmeidig.
    Schade das die das früher nicht ausprobiert haben.


    Gruss Michel

    Viele Englische Motorräder hatten bis zum ende der jeweiligen Marken
    auch nur 'behelfs-siebe oder -filter'.
    Viele spähtere Vielfahrer haben da Nachrüstsätze mit Ölfilter reingebaut.
    Andererseits wird mit den meisten Oltimern wenig gefahren, so das
    die von dir gewünschte Öldialyse wahrscheinlich wenig angewendet wird.
    Die idee ist aber gut.


    Gruss Michel

    Danke für die Bilder.


    Eine schöne Motorkonstruktion, war mir in der form noch nicht bekannt.
    Ein seperates Kurbelgehäuse mit zwischenwelle.
    Das Yamaha TZ Getriebe und Kupplung sind 'angeblokt'
    Unter andere Aermacchi RR und MZ hatten auch ein seperates getriebe.
    Der Kühlkreislauf und die Auslassbrücken sind auch schon sehr modern.


    Und Manx, du hast dich sicher nicht blamiert, der (Yamaha TZ) Seitendeckel für die
    Trockenkupplung wurde mit einer modifizieten Gussform aus der (RD) Serie gemacht.
    Deswegen steht die (falsche) Öleinfüllmenge noch drauf.


    Gruss Michel

    Basis ist ein Yamaha TZ motor, Baujahr 1973-1982
    Umgebaut auf drehschieber.
    Cylinder ? umgebaute schlitzsteuer, vielleicht Bartol aber keine Hummel oder Zeegers.
    Hubraum in diesem fall wahrscheinlich 250cc, obwohl 350 auch möglich ist.


    Solche konstruktionen wurden damals des öfteren gemacht.
    Proffessionell haben es spähter Bartol(Beko) und Ringhini gebaut, nähmlich Yamaha
    TZ getriebe, Kupplung und andere kleinteile aber eigenes Gehäuse, Cylinder und Kurbelwelle.


    Michel

    Was einigermassen hillfreich ist das volumen zu vergrössern.
    Dabei lässt du den jetzigen Auspuff drauf (für Rennen die etwas weniger leise sein können).
    Dann machst du noch einen 'nachdämpfer' extra drauf/dran.
    Das kann eine leere Hülle sein (2-4ltr.) aus weichem alu, evtl. noch von
    innen bekleidet mit einer Dämmfolie, mit einem abgewinkeltem ausgangsrohr.


    Gruss Michel

    Der Rahmen sieht irgendwie Englisch aus, ein früher Spondon/Harris o.ä.
    Auf dem Bild ist nicht zu sehen ob es ein 2 oder 3cyl motor ist.
    Der Motor ist sehr kurz, wahrscheinlich Japanisch.
    Die antiquierten cylinder können nur Brittisch sein.
    Vielleicht ist es eine Barry Hart construction wie Sparton oder ähnlich.


    Michel

    Hallo Peter


    Ja, das ist die Maschine wovon ich den grössten Teil von übernommen habe.
    Ähnliche Bilder standen auch in der englischen Zeitschrift 'Classic-Racer' (ung. 2000-2001)
    Da standen 2 Artikel über diese Maschine und RTM.


    Gruss Michel

    Das Rennmotorrad hat eine wirklich sehr lange 'geschichte'.
    Es ist/war immer wieder verändert,modernisiert und umgebaut worden.
    Jetzt probier ich sie mit so viel wie möglich orginalen oder danach aussehenden
    Teilen wieder auf dem stand von 1979 zu bringen.
    Gefahren wurde sie in der 350 GP klasse in 1979 von Paolo Pileri, in 1980 von Perugini
    mit wechselendem erfolg, schnell aber oft defekt.
    Danach ist die maschiene noch bei diversen Rennen aufgetaucht, sogar in 1996
    bei der qualifikation zur 500cc GP klasse in Italien.


    Gruss Michel