Beiträge von Manx

    Ich suche Bilder von meinem Kumpel Richard Johnston (Startnummer J 63 und W 82), die ich 'traditionsgemäß' zu einen Kalender verarbeite. Ich habe natürlich selbst Aufnahmen gemacht, aber 13 wirklich gute habe ich nicht...... Der Bildkalender wird ein Weihnachtsgeschenk, eventuell zur Verfügung gestellte Bilder werden garantiert nicht kommerziell genutzt. Vielen Dank für jegliche Unterstützung!!

    Keine Panik, das bekommen wir schon noch raus. Bemerkenswert, dass auf der linken Honda auf dem Vorderrad ein Dunlop Hinterrrad Dachreifen, wahrscheinlich ein KR 73, montiert ist.

    Ja klar, natürlich keine CR92.... mit der Ähnlichkeit hast Du recht!

    Peter schreibt ich würde sie sehr gut kennen, dann müssen sie ja schon bekannt sein.

    Wie gesagt, Steinhausen könnte so ausgesehen haben, aber er war da schon 25 und der Bursche rechts sieht eigentlich jünger aus......

    Tja, aber es ist auf jeden Fall ein schöner Park im Hintergrund:)


    Im übrigen ist die linke Maschine ein eigenartiges Gerät, Rennverkleidung, aber Doppelsitzbank und Rücklicht...

    Na dann....... gib mir mal nen Tip!


    68 könnte hinkommen wegen der Maschine rechts, die Linke sollte älter sein CR92 ?

    Ja mei, mehr weiß ich auch nicht....die linke Maschine ist wohl eine CB 72 oder CB 77. Der rechte Fahrer und der Typ in den Kompressionsstrümpfen sehen sich ziemlich ähnlich, odrr

    Der rechts stehende Fahrer ist Walter Sommer??? Beim anderen weiß ich Im Moment nur, dass er in einer 'Lewis Leathers' Kombi steckt, damals 'state of the art'. Schmeckt irgendwie nach Erpelding......

    Wegen der CB 250 K1 schätze ich als Jahr 1968

    Hallo Kalle,


    danke für die Übersetzung!


    Re geringer Geschwindigkeitsunterschied - vielleicht war das Gerät nicht viel schneller als eine CR 93^^


    Erstaunlich, dass in der Ergebnisliste bereits eine Yamaha auftaucht, das muss wohl eine ganz frühe TD 1 A sein, die den Weg nach Europa gefunden hat.


    Arthur Lawn fuhr diese Guzzi auch mal (der war im englischen Autosport Forum recht aktiv, leider ist er inzwischen verstorben und das Forum ist scheintot...)


    Die Guzzi war wohl so eine Art Wanderpokal:hust:

    RIP und vielen Dank für die vielen Plauderstündchen, in denen es nicht 'nur' um Motorradrennsport ging. Sie werden mir fehlen.


    Unter


    http://www.speedidole.de/


    kann man noch einiges an Biographien finden, offensichtlich zwischengespeichert auf dem Server des Providers. Wie lang noch weiß man nicht.

    Dateien

    • freiepresse.pdf

      (2,37 MB, 307 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Er hat damals ein sehr schnelles Strassenrennen in Holland gewonnen wo er Gunther Beer auf dem ex Werks Hoda schlug, wirklich unglaubliech !

    Wurde dem Günther Beer die Vierzylinder auch bei (bei allem Respekt) 'Provinzrennen' zur Verfügung gestellt? Und der gesuchte Typ hat dabei die Wheeler-Guzzi gefahren? Trevor Barnes???

    Stimmt, 6 ist Beale!

    17: sein Rahmen kam 1968 zu "einiger Berühmtheit", weil er von einem Top-Star eingesetzt wurde; zuvor beschäftigte er sich z. B. mit einem "Projekt", von einem Hillman-Motor einen 500er "world beater" abzuleiten, wurde aber ein Flop....

    Auch an einen CB 450 Motor hat er sich ausgetobt... die zusätzliche Abstützung der Rahmenunterzüge im Bianchi Stil ist schon sehr charakteristisch

    17 Kommt mir bekannt vor. Ich schäme mich dasz Ich es nicht weiss ! Und 6? Von 17 dachte Ich Paddy Driver aber er ist es nicht. Bei John Hartle sehe Ich eine Oldani bremse.

    No 17: Hat beispielsweise einen Rahmen für einen bekannten Motor sowie eine 500 cc Rennmaschine gebaut, waren aber beide nicht so tolle Erfolge...und dann hatte er noch eine vom Autorennsport abgekupferte (Schnaps) Idee


    No 6: Ein 'Ziehkind' von Jim Redman


    Nun gib mal nen Tipp für den Kaczor look-alike im urspünglichen Rätselbild

    Die No 6 und 17 fehlen auch noch...wann und wo auch, oder ist das einfach zu einfach :hust:


    Re TX 750: Die Ausgleichswelle, angetrieben von einer sich längenden Kette, war nicht besonders clever. Und das Interferenzrohr als Gussteil vorm Auslasstrakt auch nicht.. aber schööön war sie doch (wenn auch ein wenig schwer)

    Lieber Manx, jetzt bin Ich enttäuscht dasz du ein Sportmax nennst ! Nur eine Marke hatte so'ne Kurzschwinge. Capice ?

    Hallo Buckerfee, tut mir ja leid, dass ich Dich enttäusche :hutab:Wenn ich wegen 'Capice' Richtung Italien denke soll, fällt mir auch nicht ein , wer von dort in der Sechzigern erfolgreich mit 'ner Kurzschwinge unterwegs war... vor allem weiß ich dann noch immer nicht wer die beiden Engländer sind. By the way, der Linke von den beiden schaut für einen Fahrer etwas füllig aus....

    Bei der 'Mühle' sehe ich eine Kurzschwinge und einen Bremstrommel , die an eine Sport Max erinnert. Der definitive Werks Honda Beater?? Soweit ich mich erinnern kann, fuhr Günther Beer auf der Solitude beim GP 62 eine 4 Zylinder Honda, später kenne ich ihn nur mit dem CR 72 'Productionracer' ,,. das bringt mich aber auch nicht wirklich weiter:negativ:

    Vielen Dank für den Upload!


    Die 6 Zylinder Honda, die irgendwo in Holland stehen soll, ist auch so eine tolle Geschichte. Leider hat der Interviewer da nicht etwas nachgehakt; ich vermute mal, daß es das Motorrad ist, das Hailwood in den 'big money' Rennen 68 fuhr, das nicht nach Japan zurückging und dann spurlos nach seinem Tod aus dem Motorradgeschäft, das er zusammen mit einem bekannten Ex Rennfahrer betrieb, verschwunden ist.

    Weitere 'sachdienliche' Hinweise wären natürlich interessant...

    Ja, der 'Continental Circus' ist, mit Ausnahme der Crash Szenen am Anfang, recht gut gelungen. Nun ja, bei den Sachsenring Aufnahmen hat man gnadenlos Szenen aus der 350 und der 500 Klasse zusammengewurstelt...

    Hier geht es über die Nanou


    http://www.bike70.com/nanou1.html


    Tragisch, dass sich die beiden am Ende auseinandergelebt haben. Ich glaube, sie ist zwischenzeitlich auch gestorben, die letzten Jahre war sie blind

    Die Jada war nach dem T 500 Motor im Seeley Fahrwerk (von Suzuki hat er keinen TR Motor bekommen, er musste ein Straßentriebwerk ummodeln) der nächste Schritt. Anbei ein Bild von der Seeley-Suzuki.

    Die McIntyre-Matchless (war aber schon damals ein Nachbau und kein Original aus der Joe Potts Werkstatt) hat der Werner Bergold gekauft, hoffentlich hat dieses Motorrad überlebt. Oder es stand in Locarno eine weitere Replica...

    Im pitlane biz gibt es viel zu Jack Findlay, aber das weißt Du sicherlich.... wenn man nur statt Latein Französisch gelernt hätte :cursing:

    Mir hat der Findlay auch immer gut gefallen, mit 'Knie an den Tank' Fahrstil und ohne unnötige Verrenkungen