Beiträge von Viertaktpeter

    Nach dem ersten Zu-Wasser-Lassen des Colani-Achters saßen noch längst nicht alle Ruderer im Boot, als es einfach abgesoffen ist.


    Da war Colani seiner Zeit wieder weit voraus , das war der erste 8er der als Uboot gedacht war, noch die Musik vom Film, das Boot dazu und fertig ist das Kunstwerk .

    An eine Geschichte mit Colani muss ich heute noch schmunzelnd denken . Ich hatte in den 80 Jahren viel bei Ritzenhoff zu tun.

    Ich war mit dem technischen Leiter in der Fertigung unterwegs , als wir in dem Bereich, wo noch Glas Mundgeblasen wurde , plötzlich Colani sahen .

    Er klopfte die üblichen Sprüche . Einer der Glasbläser hat ihm dann wortlos so ein Blasrohr mit glühendem Glas vorne dran hin gehalten .

    Ich wusste was jetzt kommt , weil mir die Ehre auch schon zu teil wurde . Colani war am Pusten wie verrückt aber es rührte sich nix , er hatte eine hochroten Kopf und die Augen traten fast aus den Höhlen . Die Jungs die das jeden Tag machen , können einen LKW Reifen mit dem Mund aufblasen .

    .

    Die Rekorde sind ohne die Verkleidung von Colani gefahren worden . Urs Wenger der Testfahrer befand sie für zu gefährlich bei Seitenwind -

    Ich glaube da muss man kein Designer sein um zu Erkennen das das nicht gehen kann .

    Und solche schnöden Dinge, wie einen Tank braucht so ein Kunstwerk nicht . Vlt hatte der Schöpfer ja auch Angst das ,das Ding fährt .


    Es war eine ungewöhnliche Allianz: Luigi Colani, "Designguru und Sprücheklopfer", und Fritz W. Egli, "Zen-Meister der Motorradtechnik", hatten sich zusammengetan, um einen neuen Geschwindigkeits-Weltrekord aufzustellen. Das Bike, ein 1425-cm³-Vierzylinder auf Kawasaki-Basis, mit Turbo und Lachgaseinspritzung, kam von Egli, die schrille Verkleidung für minimalen Luftwiderstand von Colani. Er musste sie zweimal fertigen, bei der ersten hatte der Designer den Benzintank vergessen. Im Dezember 1986 dann der Rekordversuch im Highspeed-Oval von Nardo. Eglis Chefmechaniker Urs Wenger fuhr 272,41 km/h - damals neuer Rekord auf zehn Kilometer - ohne Verkleidung. Mit Verkleidung hatte sich das Bike als bei Seitenwind unfahrbar erwiesen.

    Ich dachte, aus dem Kasseler Raum wäre nur Theo Laaks mit einer Maico 125 unterwegs gewesen.


    Hallo Peter , der Michael Erben aus Naumburg ,war Anfang der 80er auch mit einer 125 Maico aktiv , danach mit einer MBA .

    Er ist dann schwer erkrankt aber wieder Gesund geworden . Er ist dann in die USA gegangen , wieder gekommen und sehr erfolgreich Marathon gelaufen .

    Und das Schicksal kann grausam sein , in Thailand bei einem Tauchunfall ums Leben gekommen .

    Er hatte damals eine Hondavertretung in Altenstädt . Die Maico hat dann noch sein Bruder gefahren .

    aber ich trinke seitdem lieber einige Bier mehr am Vorabend bei solchen Veranstaltungen, daß hemmt den Tatendrang am „Renntag“ dann doch heftig und hilft, gesund nach Hause zu kommen.


    Au man , auf so eine Idee muss man auch erstmal kommen . Also Doping rückwärts . Jetzt weiß ich , warum die Fahrer auf der TT so schnell sind .

    Die trinken einen und dann ist die Strecke gar nicht mehr so schlimm .:verrueckt::sos:

    Und dann noch zwischen den alten Autos , die mit Sicherheit Öl verlieren , rum fahren .

    Eigentlich Schade , bin zu aktiven Zeiten in den 80ern auch noch in Calden gefahren , war immer eine super Veranstaltung. Die jetzige Strecke hat ja nichts mit der Alten zu tun . Auf den Bildern kann man doch schon erkennen , was und wer da rum fährt .

    Ein langer Artikel in der HNA ,über eine zum Gespann gefrickelte Gülepumpe, zum Zweck sich den Traum vom Rennfahrer zu erfüllen . Da haben wir uns schon köstlich amüsiert .

    Obwohl es bei mir vor der Haustüre liegt , bin ich noch nicht mal zum schauen hin gefahren .

    Ich hatte Peter gefragt , ob ich mit einem alten MZ Gespann , mit meinem Rottweiler als Beifahrer antreten soll .


    Aber Schade was könnte man da raus machen , wenn es die richtigen machen .

    Hallo , 1984 kann auch 85 gewesen sein , ist der Roland Kappler mit einer sehr schnellen Rotax im OMK Pokal gefahren. Muss mal schauen ob ich die OMK Zeitung aus der Zeit noch finde . Sehr viele Rotax sind da nicht gefahren . Ist das ein Bakker Fahrwerk ???? sehr schönes Motorrad .


    Gruß Peter

    FZR 250 R Motor (4 Zyl. , 250cc, ca.46 PS bei 15000 U/min).


    Hat die wirklich 46 PS , kann ich mir nicht vorstellen


    1. Welche Maße sollten die Megafone haben? Wie sollte der Endkonus ausssehen?

    2. Wie sollte ich beim Abstimmen vorgehen? Lambdasonde verwenden?


    Wenn das so einfach wäre , das solltest du einem Fachmann überlassen


    Gruß Peter

    Ich finde es aber sehr schön , das hier die Erinnerung an Hans Erk aufrecht erhalten wird , da würde er sich bestimmt drüber freuen .

    Wo ist denn diese 80er abgeblieben ??

    Es gab doch sehr viele Rennfahrer in Kassel , aber der wohl erfolgreichste , ein gewisser Peter Frohnmeyer , hatte damals kein Einreisevisum für Kassel , der war nur , bei einem sehr bekannten Yamahahändler in Gudensberg an zu treffen .

    Und Walter Röhrl würde jetzt wieder grün im Gesicht , Elektroautos hat er auch gebaut und verkauft . Er hat sogar an Solar Wettbewerben teil genommen . Da wollte ich aber nix von wissen .

    Und den Waldi , habe ich bei seinen Anfängen auch mal erleben dürfen . Ich glaube das war mit der Erk , ich meine die hat er sogar gekauft .

    Er kam mit seinem berühmten Grinsen zu uns und hat sich einen Kerzenschlüssel geliehen , ein Freund hat noch ganz baff gefragt , ob er sowas nicht mit hat . Wir haben dann seine Werkzeugkiste gesehen , dreiteilige Klappkiste , mit 3 kg Bauschutt drin . Wenn da ein Kerzenschlüssel drin war , hätte den nur ein Spürhund gefunden . Und dann brauchte er auch noch einen Trichter zum Sprit einfüllen .

    Die Geschichte mit dem versauten Kerzengewinde , Hanfband und so , will ich nicht näher beschreiben . Ein Funke wäre an der Kerze nicht mehr angekommen . Der berühmte Meister Eder , für die ganz jungen , der hieß wirklich so , vom Castrolbus , hat es dann mit einem Gewindeeinsatz gerichtet .

    Aber fachlich hat er ja noch ganz gewaltig zugelegt , was hat er feine Sachen für die Kreidler gemacht . Aber damals hätten wir nicht an so eine Laufbahn gedacht .

    Die Geschichte mit dem nicht grüssen , habe ich ihm Jahre später mal unter die Nase gerieben . Er kam im Fahrerlager auf mich zu , mit ausgestreckter Hand , ich bin an ihm vorbei gegangen und er hat mir hinterher gerufen , was los ist , ob ich ihm böse bin , habe mich rum gedreht und gesagt , 125er Fahrer grüsse ich nicht . Was hat der sich schlapp gelacht .

    Die erste Begegnung mit Hans Erk werde ich auch nie vergessen , das war filmreiff , wie in dem Film, Top Gun , ich noch mit 17 , mit einer Hercules K50 SE , beim Motorradhändler . Hans knallt mit einer 900 Kawasaki , die Straße vorm Händler runter und biegt dann lässig auf den Hof . Spiegelsonnenbrille , Killerlächeln , logo ohne Helm , wie damals üblich .

    Die erste 900 Kawa die ich bis da hin gesehen hatte , was für ein Geschoss , Frankensteins Monster ,in echt, die kannte ich nur aus der Motorradzeitschrift , das war auch die erste in Kassel .

    Lässig zum Händler rein , 50er Fahrer wurden natürlich nicht gegrüsst . Habe ich ihm später immer erzählt , mein Held .

    Und wenn ich an Hans Erk denke , muss ich immer an die Geschichte mit dem alten Rennhelm denken . Hans hat mal zu einer kurzen Probefahrt , einen alten Helm aufgesetzt , dann hat es ihn erwischt . Der Helm ist beim Unfall zersplittert wie eine Nussschale , ich habe das auch oft gemacht , dann nicht mehr . Man weiß es zwar , macht es aber doch . Stellt die Dinger ins Regal , auch wenn es teure Helme waren .

    Ich habe die Kinnriemen abgeschnitten , damit erst gar keiner in Versuchung kommt .

    Hallo Andre , sorry ich habe mir dein Bild erst angesehen , nach dem ich geschrieben habe , das ist die erste Erk , na mein Gedächtnis ist doch noch nicht so schlecht , konnte mich noch an das Autohaus erinnern . Nur das die Erk da besser aussieht, wie zu früheren Zeiten , da war sie , na sagen wir mal , eher zweckmäßig . Die Suche ist als beendet .

    Gruß Peter

    Hallo , die Bilder hat der Chef mir gesendet , ich habe auch gesagt das , das die Casal ist . Ich hatte mal ein Bild von der ersten Erk , mit Verlaub , die sah nicht so gut aus . Ich werde mal sehen, ob ich noch welche finde . Die wurde auch meines Wissens , hier vor länger Zeit angeboten .

    Ich glaube die stand in einem Autohaus . Es gibt in Kassel auch noch einen EX Rennfahrer der darüber was wissen müsste .


    Eine Frage an andre g , wohnst du in Kassel ???

    Ich bin zu der Zeit, in der ihr mit den 125 gefahren seit , 250er gefahren , mit Hans Erk hatte ich seit der Kleinkraftradzeit Kontakt . In den 8oern sind wir zusammen in der 500 VT Klasse gefahren . Sein Geschäft in Wolfhagen, gibt es ja leider auch nicht mehr .

    Wer sich die Mühe machen würde, den Anzeigenmarkt zu durchsuchen , würde die erste Erk bestimmt finden .

    Wo er recht hat, hat er recht. Diese getunten Waschmaschinen kann ich nicht ab . Habe mir neulich ein E-Fahrrad angesehen , 3500 Euro ??? für einen Elektromotor aus China , einen Motorroller , einen guten , von Kymco habe ich für 2000 Euro gekauft und was ist da an Technik dran .

    Aber wir werden wohl nicht dran vorbei kommen .