Beiträge von GT Karl

    Ach ja, hätte ich fast vergessen, ich fahre die Lockheedzangen auch an der TR 750 als Ersatz für die originalen Magnesiumzangen, die waren ja nichts Anderes als schlechte Kopien der Lockheedstopper (sogar die Kolben und Dichtungen passen 1:1)! Nun mag ich vielleicht mit meiner Fahrweise die Bremsen nicht ganz so sehr belasten, aber dafür kommt das Gewicht auf der anderen Seite dazu....! Benutze die Lockheedpumpe für Doppelscheibe, erkennbar an den zwei Einstichen am Schaft und verwende DOT 5 silikonbasierte Bremsflüssigkeit (und zwar seit 15 Jahren ohne Probleme!!). Natürlich nachdem das ganze System gründlich gereinigt und mit neuen Dichtungen versehen wurde.


    Gruß


    Karl

    Bin auch kein Experte, wolltest du ja eigentlich haben! Aber zum Thema Doppelscheibe/Einzelscheibe kann man ganz grundsätzlich sagen: Doppelscheibe = doppeltes Gewicht, aber auch doppelte Kühlfläche bei gleicher Bremsleistung (vorausgesetzt).


    Um das Gewichtsproblem im Griff zu halten wurden in den 70ern zuerst plasmabeschichtete Alubremsscheiben benutzt, teure Lösung und auch nicht wirklich zielführend. Eine funktionierende Lösung stellte die Durchmesser-Vergrößerung der Bremsringe bei gleichzeitiger Verringerung der Ringbreite dar (und auf immer filigraneren, schwimmenden Trägern), hohes Bremsmoment bei relativ großer Kühlfläche, aber (wo Licht ist, ist auch immer Schatten) auch größeres Massenträgheitsmoment um die Lenkachse. (Extrembeispiel=Buell)


    Die Lockheed Zweikolbenzange CP2195 gepaart mit den richtigen Belägen und dem richtigen Scheibenmaterial war sicher ein Riesenschritt vorwärts zu einer Zeit, als zumindest die Japaner noch nicht wirklich wußten wie man eine vernünftige, bei allen Wetterlagen, funktionierende Scheibenbremsanlage baut. Die Zangen bogen sich unter Last (und Temperatur) nicht auf und hatten auch bei Nässe Wirkung......! Im Übrigen gab es zu den Lockheedzangen mehr oder weniger von Anfang an auch (auf einer Art Verzahnung) schwimmend gelagerte Scheiben, der Erkenntniss geschuldet, daß einer der Partner ausweichen können muss, wenn die Wärmeausdehnung ins Spiel kommt. Das haben die Japaner erst gegen Ende der Siebzieger verstanden und umgesetzt und ab da rüsteten zumindest in den großen Klassen die Fahrer nicht mehr auf Lockheed um.


    Fazit: die Lockheed Zangen stellen im klassischen Bereich sicher eine gute und stimmige Lösung dar. Leider, das hast du ja schon bemerkt sind die "Ur Lockheedzangen mit drei runden Rippen" nur noch mit Glück und einigem Finanzaufwand zu bekommen, (Man hat vor Jahren noch mal ein paar Hundert nachgefertigt, ich glaube, das hatte irgendwas mit klassischen Ducati zu tun) aber die Nachfolgemodelle, ich denke CP2696, sind inzwischen ja auch schon klassisch.....!



    Gruß


    Karl

    Natürlich waren in den zwanziger und dreißiger Jahren selbst viele bekannte Namen im Motorradbau im eigentlichen Sinn "Konfektionäre"! Eigene Motoren zu bauen, zumindest für das gesamte Programm, machte ja mitunter auch keinen Sinn!


    Wir sind also in Deutschland und Imperia-Jap ist ziemlich "nah dran" ;) !!


    Gruß



    GT Karl

    Mag sein daß die Nr. in den USA auf einer etwas anderen Ebene spielt, aber machen nicht alle Hersteller seit Jahren in Europa (ganz legal) wirklich etwas Anderes ?( ?


    Der Euro-Zyklus bei den Abnahmemessungen für die EG-Betriebserlaubnis beinhaltet bestimmte Laufzeiten mit bestimmten Drehzahlen resp. Geschwindigkeiten in bestimmten Gängen (auf der Rolle). Was links und rechts neben diesen Messpunkten passiert interessiert nicht! Wie sonst wäre legales Chiptuning div. Firmen möglich?? Die Fahrzeuge behalten ihre Betriebserlaubnis weil die Werte nach EG Zyklus eingehalten werden .......und damit kann man sich dann auch mal überlegen was so eine Umweltzone wert ist und wohin man sich Dieselbe stecken kann!!!!


    Der Deutsche lässt sich fast Alles verkaufen wenn ein grünes Mäntelchen drumhängt! Und genau die Lobby der Autoindustrie hat wohl am meisten an dem Umweltzonenunsinn gedreht, um mit "sauberen" Neufahrzeugen ihren Absatz anzukurbeln, statt (ordentlich in Schuss gehaltene) ältere Fahrzeuge nachhaltig zu nutzen und damit wirklich die Umwelt zu schonen.....aber wer will das schon wissen 8) ! Es finden sich ja immer genügend Politiker, die aus totaler Ahnungslosigkeit oder aus noch verwerflicheren Gründen in das gleiche Horn stossen!


    Gruß an alle Nachhaltigen ;)


    Karl

    Genau so war es, z.B am Sachsenring, als Lothar die RT 66 von H.G. Anschrift bekam und die zuerst nicht so richtig lief weil......, die Geschichte soll der Lothar mal selber erzählen☺ ☺! Der kann das sowieso besser als ich das könnte!


    Gruß


    Karl

    Da kann ich dem Michel nur zustimmen! Leider kann ich in diesem Jahr nicht dabeisein! Das ganze Städtchen ist auf den Beinen und jede Menge los!


    Gruß


    Karl


    P.S.: Bremse ist schon wieder heil Michel! Ein Hoch auf das Suzuki Gleichteileprogramm!

    Ein direkter Nachfahre des Gründers wohnte bis vor wenigen Jahren in meiner Nachbarschaft. Bei ihm im Hausflur hingen einige alte Blechwerbeschilder von Schüttoff, mit Motorrädern hat er sich aber nicht beschäftigt.



    Gruß



    Karl

    Ist halt wie bei der FIFA, kann passieren was will, tut sich nichts!!


    Ein Beispiel wie es auch anders ausgehen kann, wenn auch nicht völlig gegensätzlich, ist die Geschichte des NMB in den Niederlanden. Da bildete sich ein Verband neben dem arrivierten KNMB und organisierte fröhlich Rennen mit großem Zuspruch. Natürlich gab das eine Menge Stress mit dem offiziellen Verband und die Leute die beim NMB fuhren konnten keine internationale Lizenz bekommen usw., am Ende hat man sich geeinigt! Ist aber trotzdem ein Beispiel, daß eine solche Situation nicht gottgegeben und unabänderlich ist!



    Gruß



    Karl

    Der Helm und die Körperhaltung sehen zwar nicht so aus, aber es könnte eine Puch die Nr. 7 sein und dann könnte Jarno Saarinen daraufsitzen!


    gruß


    Karl

    Da kommt mir ein Gesicht bekannt vor!


    Die Königswelle sieht man wohl nicht, weil sie auf der rechten Seite ist....ich sach deshalb mal: Ducati!




    Gruß




    Karl

    Ich sag mal wieder: Italien ;) !



    Kennzeichen am Motorrad, Hupe unter dem Tank, Hauptständer am Rahmen, also wohl eine der damals so beliebten Fernfahrten!



    Milano-Taranto denk ich mir! Das Jahr schätze ich mal: 1954!


    Der Motor erinnert mich an 175ccm MV konstruktionen, aber nach der Tankform dürfte es keine Disco-Volante sein.



    Mal sehen ob ich noch näher herankomme.... ?(



    Gruß


    Karl

    Pressemitteilungen werden auch nicht immer richtig recherchiert, ist ja nichts Neues ^^! Das passiert auch bei solchen Veranstaltungen wie dem hochkarätig besetzten Sachsenring Classics.


    Ist ja auch nur eine Kleinigkeit und der den es betrifft merkt es ja sicher auch nicht.


    Steve Baker kommt aus Bellingham im US Bundesstadt Washington im äußersten Nordwesten der USA und keineswegs aus der Hauptstadt Washington D.C.! Das aber war bei seiner Ausrüstung mit konkurenzfähigem Material nicht ganz unwichtig. "Einem Fahrer aus dem hohen Norden der USA hätte der US Yamaha Importeur niemals eine seiner Werksmaschinen gegeben, da hatten die boys aus den Sonnenstaaten einfach die besseren Verbindungen! " meinte er mal in einem Interview, also fuhr er für den kanadischen Importeur!


    Da können die Macher der Pressemitteilung, die die Anreisekilometer zum Sachsenring für die eingeladenen Ehrengäste angegeben haben, bei Steve Baker mal eben unerhebliche 4550 km dazurechnen...dann stimmts ;) ! Man könnte auch 2840 Meilen sagen :D.


    Dies zum Kapitel unnützes Wissen häppchenweise mitgeteilt...... 8) !




    Gruß


    Karl

    Mensch Rolf, lange nichts von dir gehört ;) !


    Zum Thema Kurierdienst könnte ich auch noch was beitragen! Die Gegend um Köln war scheinbar dafür empfänglich, im meinem Fall allerdings ging es um Schokolade!


    Eine durchaus bekannte Kölner Schokoladefabrik wickelte ihre Logistik über lokale Speditionen ab, schnelle Lieferung erforderte noch schnellere Bestellinformationen. Elektronische Datenfernübertragung war am Anfang der 80er Jahre wohl eher noch ein Fremdwort. Also wurden die Bestell- bzw.Ladelisten per Motorradkurier von Köln, in meinem Fall, nach Aachen transportiert. Als Azubi war die Aussicht für Vollgasfahrten auf dicken Motorrädern auch noch bezahlt zu werden ziemlich verlockend. Die Spedition stellte für diesen Zweck eine GSX 750 Katana und eine Honda CBX (1.Serie) zur Verfügung! Weil die Wartung und Instandhaltung der Moppeds in der Suzuki Werkstatt stattfand, in der ich den größten Teil meiner Freizeit verbrachte, lag es nahe an der Aktion teilzunehmen.


    Um es kurz zu machen, Führerscheinentzug wäre noch das Geringste gewesen was es für die dabei ablaufenden Aktionen gegeben hätte. Autobahnbaustellen können sehr hinderlich sein, wenn es um die schnellste Fahrzeit geht, das war der Wettbewerb unter den Teilnehmern! ......Zeiten unter 30min zwische Koln-Porz und Aachen Verteilerkreis waren möglich.....! Wir haben es alle überlebt, zum Glück!


    Interessant war der Vergleich zwischen den beiden Maschinen, Motor gegen Fahrwerk, Fahrwerk gewinnt!


    An das Kennzeichen der CBX erinnere ich mich noch, es war AC-UR1, die Maschine ist heute bei einem CBX Sammler, dem ich einen ihm unbekannten Aspekt seines Sammlerstücks erzählen konnte.


    Gruß aus Aachen


    Karl


    P.S.: Im Winter, nur bei Schnee, fuhren wir einen alten gelben Passatkombi....da dauerte es etwas länger ;) !

    Hallo Lancelot,


    das können wir ja nicht auf uns sitzen lassen, daß hier keine Resonanz auf dieses Thema kommt ;) ! Zu Horst Owesles aktiver Karriere kann ich nichts Zusätzliches beitragen, aber wir haben ihn vor über 25 Jahren besucht, damals war er schon sichtbar schwer krank. Der Grund unseres Besuchs war die Reimo Suzuki GTR 900, er war ja Miteigentümer oder Teilhaber der Fa. Reimo Reinhard und Owesle in Ludwigshafen, bei Reimo konnte man seine Zweitakt-Suzuki tunen lassen oder die entsprechenden Teile erwerben. Die GTR900 wurde als komplettes Motorrad auf Basis der GT750 verkauft, es sollen ca. 10 Motorräder entstanden sein. Ich kenne nur zwei übriggebliebene Exemplare. Zum Abschied holte Horst Owesle den letzten Satz der Mahle Spezialkolben für die 900er aus seinem Wohnzimmerschrank und mein Freund Thomas Wahle durfte den mit nach Hause nehmen. Bei den Reinhard Brüdern, früher in Ludwigshafen, müsste es für dich sicher noch einige Infos zu Horst Owesle geben. Die Firma Reimo Suzuki ist heute in Böhl ansässig.



    Gruß


    Karl

    Mensch Matthias, klasseb :thumbsup:!


    Ich hoffe es geht dir wieder etwas besser :) !


    Können die "Neulinge" in diesem Forum mal sehen wie die Rätsel hier früher abgingen (und was für Verrückte zu allen Zeiten auftreten), lohnt sich mal im Archiv zu graben ;) !



    Gruß an alten und neuen Mitspieler!


    Karl

    Zurück auf der Spitze des Podiums nach 38 Jahren

    Achtunddreißig Jahre nach dem letzten Erfolg von Giacomo Agostini auf seiner 4-Zylinder 350 ccm auf dem Nürburgring ist MV Agusta wieder auf der Spitze eines Weltmeisterschaftspodiums.

    Die hervorragende F3 675 des MV Agusta Corse Reparto - Yakhnich Motorsport Team und seinem Fahrer Jules Cluzel hat im ersten Rennen der Supersportsaison 2014 den historischen Sieg errungen.

    Presseinfo von MV Deutschland

    Egal ob historisch oder nicht, Ist schon peinlich für die Pressestelle von MV :( , Ago siegte am Ring auf der 500er und nicht auf der 350er!



    Gruß



    GT Karl