Beiträge von GT Karl

    Tja, wie so oft nicht ganz richtig recherchiert von der großen deutschen Boulevardzeitung! Der e-GO wird nicht in den Gebäuden der (noch aktiven) Waggonfabrik Talbot/Bombardier produziert! Die Produktion des hochmodernen E-Kleinwagen befindet sich im ehemaligen Südbau der leider seit längerem geschlossenen Elektromaschinenfabrik Garbe-Lahmeyer GmbH&Co AG Aachen, eine der ältesten, wenn nicht sogar die älteste, E-Maschinen Fabrik der Welt! Eigentlich ein Kuriosum, da schließt sich ein Kreis.

    Die Fa. Talbot ist einfach nur nebenan und hatte zeitweise einige Gebäude von GL übernommen ! Bucht es unter der Rubrik unnützes Wissen ab, ich habe halt bei Garbe-Lahmeyer vor fast vierzig Jahren meine Werkzeugmacherlehre begonnen, da musste ich das richtigstellen !


    Gruß aus der Stadt der entzündlichen Elektromobilität


    Karl

    Tja, das ist halt das Problem mit der eindimensionalen Betrachtungsweise, aber das ist ja Standart in unserer Zeit! Im Fahrzeugschein meines früheren 1983er Daimler 190D stand doch tatsächlich "besonders schadstoffarm"! Was hat man sich dabei wohl gedacht?

    Die Umweltschäden bei Produktion und Entsorgung der Batterie- und Elektronikkomponenten werden halt nicht mitbetrachtet, wen interessieren hierzulande schon rauchende Elektronik -Müllkippen in Westafrika?

    Aber es besteht Hoffnung, die Jugend schwänzt die Schule für den Klimaschutz! In der Freizeit sieht man sie allerdings nicht protestieren......, da wird lieber das klimaschonende Smartphone im Dauerbetrieb genutzt;)!

    Jetzt hör ich aber auf.....es wird politisch 8)!


    Gruß aus dem Klimawandel gebeutelten Rheinland!


    Karl

    Tja, der Waldi ist nicht mehr, ich hab ihn vor einigen Jahren durch den Peter kennengelernt und mich immer gern mit ihm unterhalten.......übrigens nie über Motorräder! Ruhe in Frieden....


    Karl

    Das ist eine sehr traurige Nachricht! Die Welt unseres Hobbys wird jedesmal ein bisschen ärmer! Klaus habe ich als Organisator der Sonderklasse beim Hamburger Stadtpark Revival kennen und schätzen gelernt! Mit seinen Clubkameraden vom Hamburger Motorsportclub und natürlich seiner Christine an seiner Seite immer mittendrin im Geschehen! Einer von der alten Garde noch, der Sache voll verschrieben und energisch, trotzdem hanseatisch ruhig mit einer großen Portion Humor! So hab ich ihn gekannt....


    Schön, dass du vor gerade mal vier Wochen nochmal bei "deinem Stadtparkrennen" vorbeigeschaut hast......!


    Es grüßt dich dein


    "unser aller" Karl

    Ich bin mir zwar auch nicht ganz sicher ob es wirklich die erste Erk Kawasaki, also die Echte ist, aber beim Hamburger Stadtparkrennen Revival ist in der Sonderklasse öfter ein netter ostfriesischer Kawa Enthusiast dabeigewesen, der fuhr eben genauso eine 80er Kawasaki! Vielleicht finden sich hier in der Bildergalerie Fotos der Maschine!


    Gruß


    Karl


    Hab mal direkt selber nachgeschaut, leider ist die Maschine nur im Hintergrund zu sehen, direkt auf einem der ersten Bilder, Stadtpark 2017 hier in der Galerie. Wenn man das Oldtimer Rennen Aurich Schirum googelt findet man noch mehr Bilder, der Besitzer der Kawa ist einer der Organisatoren !

    Verrückt so was, hatte er halt eine ganz große Batterie. Der Händler war sicher die Fa. Eberlein (hatte passenderweise ein rennendes Schwein im Firmenlogo)!


    Bimota hat sich nach der SB1, die ja eine Art Resteverwertung der mit Erscheinen der RG 500 überflüssig gewordenen Zweizylinder TR500 Motoren war, mit der SB2 der GS750 Antriebstechnik zugewendet. Der Wasserbüffel war ja schon out im Jahr 1976, also eigentlich eine logische Entscheidung. Ich habe an einer Stelle in der Nähe von Rosenheim mal gleich zwei dieser seltenen Bimotas auf einem Haufen gesehen. Es war nicht die schönste Dame im Stall, aber sehr selten....!


    Gruß


    Karl

    Das ist wirklich gut gemacht, für die GT750 gab es Spezialrahmen von Martin, Dresda, Bakker und noch mindestens einem englischen Hersteller, wo mir aber der (Doppel-) Name nicht einfällt. Ich selber wollte einen Motor in einen Viertakt-Seeley Rahmen einbauen (für die GS1000) habe ich dann aber doch nicht gemacht, es wäre einfach zu schade gewesen diesen Originalrahmen zu zerschneiden, um die drei Auslässe für den Zweitakter frei zu bekommen.

    Gruß


    Karl

    Nr. 2 war nicht Charly Willams sondern John Williams, aber bei den vielen Namensvettern da kann man schon mal durcheinander kommen!;)


    Gruß


    Karl


    Schade, dass die Sieger der Senior und Classic 1000 TT nicht zu sehen sind, aber ich wurde mit einer kurzen Sequenz von Charlie Sandby auf seiner Bryants of Biggelswait TR 750 mit Seeley Rahmen entschädigt, Nr 25 kurz hinter den Aufnahmen von Helmut Dähne.

    Das Geräuschlimit kam zwingend erst 1977. Suzuki hatte als einziger Hersteller bereits 1976 Schalldämpfer an allen Maschinen, teilweise auch nachgerüstet!


    Gruß


    Karl


    P.S.: Darum liebe ich ja Suzukis die vor 1976 gebaut wurden;)

    Ja, ist eine unendliche Geschichte und sie wird immer noch weitergeschrieben, es war nie ein Serienmotor optisch und auch technisch so nahe an der Rennversion als bei der Zweizylinder Suzuki, das machte sie damals und natürlich auch heute zu einem interessanten Objekt in den entsprechenden Szenen.

    In der Galerie hier unter Zweitaktgalerie und dann ganz unten kann man sich meine alten Originalzylinder ansehen. In der Rubrik sind auch Bilder von Rob Brons TR500, da kann man dann mal ein paar Vergleiche anstellen zur Maschine hier auf den Bildern. Rob Bron fuhr einen personalisierten Höcker, so kamen die nicht aus Japan, aber sonst ist das Motorrad sehr nahe am Topzustand gewesen!


    Gruß


    Karl


    P.S: Eigentlich könnte man die Geschichte der TR500 auch mal aufschreiben, da fallen mir dann aber so viele Stories ein wie die von Mitsui Itoh der meinte : "Flat out, no problem!", wenn man in Daytona in den Steilkurven auch nur minimal vom Gas ging war der Apparat sofort fest, bei Vollgas kein Problem! Und damit man das Tanken nicht vergessen konnte hatte man einen Schwimmer in den Tank gebaut, der mir einer dicken roten Lampe neben dem Tourenzähler verbunden war, denn auch bei Spritmangel gab es in Daytona natürlich einen Fresser.


    Aber wenn ich es richtig bedenke fehlt mir für die Story dann wohl doch die Zeit.......

    Hallo Mini,

    werd ich machen, wir haben uns mal vor ein paar Jahren am Zeitmessturm getroffen und kurz unterhalten, da war ich aber mit meiner 750er unterwegs. Du hast die Quelle meiner 500er Teile aber gekannt.

    Die TR 500 könnte man als Production Racer bezeichnen, allerdings waren sie nicht wirklich frei verkäuflich, die paar Exemplare die es gab wurden meist über die Importeure an ausgesuchte Fahrer abgegeben oder verkauft! Marcel Ankone z.B. durfte seine 1974er TR 500 gegen 8000 harte hollandische Gulden vom niederländischen Importeur Nimag kaufen. Und Lothar John bekam seine luftgekühlte TR vom Röth, der sich wunderte, dass bei der Rückgabe der mitgelieferte Ersatzteilkit nicht mehr vorhanden war. Es gab also auch in Deutschland mindestens eine komplette luftgekühlte TR 500, vielleicht gibt es ja noch Infos beim Röth über Fahrgestellnr. etc! Viele der heute manchmal auftauchenden Originalteile stammen aus Italien, der dortige Importeur SAIAD in Mailand schrieb eine Junior Rennserie aus, echte TR Motoren in leicht modifizierten Serienrahmen garniert mit (heute sehr teuren) Ceriani und Fontana Teilen, es waren wohl um die 30 Maschinen die so entstanden und zur Resteverwertung dienten, es gab ja ab 1973 auch die wassergekühlte Version. Genug gelabert, gute Nacht.....


    Karl

    Ja und vorher eine luftgekühlte, aber im Seeleyrahmen! An der Maschine hier stimmen einige Details, einige nicht! Ich habe mich mit dem früheren Eigentümer ganz kurz vor seinem Ableben über dieses Motorrad unterhalten! Auch er wollte wissen was es mit dem Motorrad auf sich hatte. Die TR500 war in der luftgekühlten Version bis 1973 immer mit Trommelbremmsen ausgerüstet, laut Suzuki Service Unterlagen sogar von verschiedenen Herstellern, zumindest zwei davon sind vermerkt, Fontana und Ceriani. Die TR 500 Motoren hatten spezielle Motornr. , allerdings sind die Gehäuse bis auf diese Nr. mit den Gehäusen der T500 identisch und selbst bei Suzuki wurden beschädigte Gehäuse gegen die aus der Serie getauscht wie mir ein ehemaliger Renning. von Suzuki USA bestätigte. Ich habe so ein Originalgehäuse, allerdings gebrochen, so wanderten die originalen Innereien auch in ein Seriengehäuse. Meine Teile stammen auch aus dem Dunstkreis um das Böhme Team, da würde ich mich gerne mal mit dem Minni Koch und dem Heller Franz unterhalten!


    Gruß


    Karl

    Honda war halt dem 4 Takt Prinzip verschrieben und wie das bei Prinzipien nun mal so ist, da steht man dazu. Ich habe die NR auch 1980 am Ring gehört und gesehen, war interessant, aber wir jungen Leute haben eigentlich drüber gelacht, wir waren und sind anderen Marken (und Prinzipien) verschrieben gewesen! Nicht mehr lachen musste man dann wenige Jahre später, als das Prinzip dem Erfolg geopfert wurde, drei aneinander geklebte Crosszylinder reichten, um sehr schnell vorn bei der Musik zu sein.....


    Gruß


    Karl

    Es waren wohl ca. 60 Stück von der Urausführung und dann entsprechende Stückzahlen von den Folgeversionen.


    Kalle hat natürlich Recht, Kurt Florin hat sie nicht weggestellt, er hat sie aber wieder hervorgeholt. Weggestellt hatte sie seinerzeit Rolf Fenker aus Zarpen bei Lübeck. Und auch von dem ist nicht anzunehmen, dass er die Hosen voll hatte, er war kein Unbekannter in der 500ccm Szene der 60er Jahre, u.a. Sieg am Norisring. Auch auf der Avus, damals noch mit der furchterregenden Bricksteinsteilkurve, war er vorn dabei. Allerdings hatte Rolf Fenker seine Meriten auf einer Norton Manx verdient und der Umstieg auf die 3-Zylinder Kawa und deren so vollig andere Leistungscharakteristik und sicher auch deren Fahrverhalten haben ihn wohl überzeugt die Finger von der neuen Generation von Rennmaschinen zu lassen. Tatsächlich ist er nur ein einziges Mal mit der vom damaligen Importeur Detlev Louis aus Hamburg fabrikneu erworbenen Kawasaki in Hockenheim gefahren, um sie dann als Zeitkapsel in den Keller zu verbannen!


    Gruß


    Karl

    Echt!?! Sollen wir uns jetzt um den Grad der Ähnlichkeit streiten! Beide haben zwei Beine, bei dem Einen hängt das eine Augenlied aber etwas mehr! Oder bei Beiden verläuft der Auspuff rechts, aber der Kopf hat jeweils eine andere Frisur! Zeig doch mal ein Bild von der anderen Seite, dann reden wir weiter!


    Gruß


    Karl

    Als ich noch in Essen gewohnt habe, waren einige Besuche pro Jahr bei "Karl an Kanal" immer angesagt! Ich wußte gar nicht, dass es den Markt noch gibt!


    Gruß


    Karl

    War es vielleicht nicht doch eine 750er? Der Bleistift hat mal so eine Nummer gebracht!


    Gruß


    Karl


    P.S.: Dr. Ehrlich hatte vor, Ernst Degner nach seiner Flucht eine EMC für das letzte WM Rennen in Argentinien zur Verfügung zu stellen....aber das ist eine andere Geschichte ;) ! Es gibt Berichte über ihn, wo behauptet wird, er hätte die Schalt-und Maximaldrehzahlen seiner Konkurrenz an der Strecke mit Hilfe von Stimmgabeln bestimmt!