Moto Trophy 2024 - Assen

  • Pressemeldung:


    Am Sonntag in die Kathedrale

    Nur wenige Rennstrecken haben einen derart besonderen Ruf, wie die „Cathedral of Speed“ im niederländischen Assen. Einmal auf der legendären Rennstrecke die Runden drehen, das ist für die Piloten der Moto Trophy eine Woche nach dem Grand Prix der Niederlande möglich. Bereits am Freitag beginnen die Trainings, die am Samstag bis Mittag dauern. Danach und am Sonntag geht es bei den Rennläufen um Meisterschaftspunkte. Dies nicht nur bei den angestammten Klassen, wie den Superbikes der älteren Generation, den 600er Supersportmaschinen oder den Zweitakter, mit dabei auch die aktuellen Twin-Klassen.

    Die Fahrer der BeNeLux-Trophy sind mit den aktuellen Superbike- und Supersport-Motorrädern mit dabei. Ebenfalls am Start, der niederländischen Yamaha Fahrer mit den R3 und R7 im bLU cRU Cup. Aus Deutschland tragen die Kawasaki Ninja-Kämpfer mit der ZX-4RR einen weiteren Cup-Lauf aus.


    Mit über zwanzig 50er Freetech-Renner treten die in den Niederlanden Fahrer in der wieder populären Klasse an.

    Ein Besuch in der Kathedrale lohnt sich sicherlich, das Fahrerlager ist für Besucher geöffnet und der Eintrittspreis mit € 15 moderat.
    Die Starterliste, Zeitplan ist auf der Homepage unter www.klassik-motorsport.com veröffentlicht.