Infos zu Rennmaschine mit 250er MZ Motor und Junghans-Wendler Rahmen

  • Hallo Forengemeinde,

    seit letztem Jahr kann ich dieses Exemplar der DDR Renngeschichte mein Eigen nennen. Im Moment bin ich gerade dabei sie technisch wieder her zu richten um damit an Rennen teil zu nehmen.
    Leider fehlt mir noch etwas wissen bei der Teileidentifikation der gar zur Historie. Sie lief bis 2001 auch im VFV. Vielleicht kann ja der ein oder andere aus dem Forum etwas beitragen. Was bisher bekannt ist:

    -Motor: 250er 5-Gang Rumpf, umgearbeiteter 17PS ES-Zylinder (ES250/2), Kopf von der TS 250/0 (MM250/3)
    -Vergaser: Jikov 2934CD von der ČZ 980.5

    -Rahmen: Junghans-Wendler, BJ 67

    -Telegabel: MZ TS 250 (Ø35mm)

    -Stoßdämpfer hinten: BMWR80/R100
    -Rad/Nabe vorn: Pannonia(?) - auf Duplex umgebaut

    -Tank/Sitz/Verkleidung: Eigenbau


    Im Moment Rätsel ich gerade über der hintere Radnabe bzw. Kettenradträger sowie die Herkunft der Gabelbrücke.

    Hier ein paar Bilder, die Halbverkleidung des Rahmen/Motors hab ich mal zur besseren Sicht weg gelassen:

  • Diese Rennmaschine ist ausstellungswert,

    die Teile vom Umbau kamen mir alle bekannt vor, schon ehe ich den Text dazu gelesen hatte

    :thankyou: Träume nicht Dein Leben, sondern lebe Deinen Traum !
    Es geht auch nicht darum dem Leben mehr Jahre hinzu zufügen, sondern den Jahren mehr Leben !

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von T250-Fahrer ()

  • Und von welchem Modell soll das sein? Die Vermutung liegt nahe, dass die hinten verbaute Bremsankerplatte ursprünglich von vorn ist. Der Bremshebel deutet in seiner Bauart auf Pannonia hin. Ich habe allerdings kein Modell gefunden, bei dem die Bremsankerplatte an der Aufnahme des Hebels so verrippt ist. außerdem passt auch die Verrippung der Radnabe nicht zu Pannonia.