• Ich würde mal sagen Brno 1968.

    Das Motorrad kann ich nicht wirklich erkennen, Rickman Vorderrad, englischer Einzylinder? Ich tippe auf BSA, kann aber nicht sagen warum.

    Danke Manx für das Bild!

  • Ich hatte zuerst so ein Ostblockfeeling bei den Häuserfenstern und den zwei Männer im Hintergrund, aber 69 war das in England so, die Schwarzweissaufnahme tut sein Übriges! :blush2:

  • Stimmt, es war der einzige offizielle Auftritt der damals sagenumwobenen Weslake 500,. Der Motor hatte ja Bauteile des V12 F1 Motors, der mit Dan Gurney recht erfolgreich, da natürlich als wassergekühltes Aggregat. Read fuhr beim Training zum NW 200 ein paar Kilometer, beim Beschleunigen brach der Öldruck zusammen. Bei Tests in Snetterton konnte das Gerät mit den TR2 Yamahas nicht mithalten... Mitte der Saison hat dann Read die Reissleine gezogen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Manx ()

  • Im 'Phil Read in conversation' video, wird er ja gefragt, was das schlechteste Motorrad war, das er je gefahren hat und er erwähnt die JP Norton beim ersten Auftritt in Daytona 72. Gnädigerweise hat er das Weslake Abenteuer wohl vergessen...

  • Ich kannte Weslake Motoren eigentlich nur aus meiner Kindheit vom Bahnsport und später gab es noch ein paar Versuche bei Gespannen,

    weiss du noch mehr darüber? Da gab es doch noch die Nourish-Weslake.....ich glaube die Motoren waren nicht so schlecht....

  • Ich kannte Weslake Motoren eigentlich nur aus meiner Kindheit vom Bahnsport und später gab es noch ein paar Versuche bei Gespannen,

    weiss du noch mehr darüber? Da gab es doch noch die Nourish-Weslake.....ich glaube die Motoren waren nicht so schlecht....

    Die Nourish bzw. Rickman Weslake waren Triumph Motoren mit von Weslake entwickelten 4 Ventil Köpfen. Die wurden auch bei der Triumph TSS verbaut, der letzten Zuckung der Meriden Twins. Der Motor der Hesketh wurde von Weslake gemacht, war aber auch nicht der ganz große Wurf. Soweit ich weiß war er sehr schwer.


    https://www.italiaonroad.it/20…slake-500-da-gran-premio/

  • Hallo Sportfreunde! Es ist immer sehr traurig wenn so eine Sportkarriere und Persönlichkeit so unglücklich endet wie die von Phil Read. Ich hab ihn ja noch Live 1968 auf dem Nürburgring und bei vielen WM Läufen miterleben dürfen und später 2000 bei einer Autogrammstunde in Nürnberg mit meinem Sohn Jörg, Dieter Braun und Agostini. Es macht einen sehr traurig und nachdenklich wenn man so ein unverdientes Ende mitbekommen muss.

  • Im 'Phil Read in conversation' video, wird er ja gefragt, was das schlechteste Motorrad war, das er je gefahren hat und er erwähnt die JP Norton beim ersten Auftritt in Daytona 72. Gnädigerweise hat er das Weslake Abenteuer wohl vergessen...

    Vor vielen, vielen Jahren habe ich ihn (und seine "Entourage") einmal zu Kaffee und Bier eingeladen (hat er sehr gern angenommen), um mit ihm seine Erinnerungen an die Weslake-Metisse zu diskutieren. Das wollte er aber nicht....."completely useless to talk about such ****!"


    1979 erschien unter dem Titel "Lucky all my Life" eine Biographie über Harry Weslake (Autor: Jeff Clew). Wen es interessiert, kann gern googeln, zu welchen "beachtlichen" Preisen gebrauchte Exemplare derzeit in Internet-Antiquariaten angeboten werden!

  • Ich kannte Weslake Motoren eigentlich nur aus meiner Kindheit vom Bahnsport und später gab es noch ein paar Versuche bei Gespannen,

    weiss du noch mehr darüber? Da gab es doch noch die Nourish-Weslake.....ich glaube die Motoren waren nicht so schlecht....

    Hier gibt es eine sogenannte Buch-Besprechung der Harry Weslake (The Godfather of Flow Bench Investigations)-Biografie, aber es stimmt bei weitem nicht alles, was dort gebloggt wurde:


    https://thevintagent.com/2017/…review-lucky-all-my-life/


    Über die Weslake-Firmengeschichte gibt es diese Story, hauptsächlich aus der Sicht der Bahnracer (WN-Begriff: "Dreckrutscherles"):


    http://www.bahnsporttechnik.de/html/body_weslake-ii.html


    Auch hier neben einigen interessanten Infos über die Weslake-Bahnmotoren etliche unsinnige Aussagen. In beiden Artikeln findet man das bekannte Foto mit Harry Weslake im Sattel der Weslake-Metisse, seinem Stiefsohn (der zu dem Zeitpunkt Weslake -Geschäftsführer war) und den Bros. Rickman neben dem Motorrad, das schon als World Beater angekündigt wurde, das aber nie auch nur annähernd rennfähig war! Konkurrenzfähigt schon überhaupt nicht. Wie denn auch bei den vielen konzeptionellen Fehlern beim Motor?

  • Das letzte Mal habe ich ihn 2017 zur Sachsenring Classic auf einem Motorrad fahren sehen,

    das war eine Super - Veranstaltung ! Leider werden wir dieses Bild wohl nie mehr sehen ... ;(

    Ich wünsche ihm jedenfalls alles, alles Gute für die Zukunft, wie immer sie auch aussieht ! :sehrgut:



    Herzliche Grüße Tilo


    - suche alles über das Leipziger Stadtparkrennen - Fotos, Karten usw.


    "Mangelnde Motorleistung kann auch durch außergewöhnliche Fahrmanöver ausgeglichen werden ... " :sehrgut:


  • :-(

    Und noch dass er im April sein Lebensgefährtin verloren hat. Trauriger Thread. Leider können wir nicht entscheiden, wie unser Leben enden wird.