Feuer in Jerez: MotoE-Material völlig verbrannt

  • So schrieb mein Freund auf facebook - F.G. - ehemals Entwicklungsleiter Motorrad Elektronic (Teutsches Fabrikat): "Auch Tesla ist es schon ein paar mal passiert, dass ein Dutzend ihrer Autos abgebrannt ist, weil eine Batterie zu brennen anfing. Das spannende dabei ist, dass sich brennende Lithium-Ionen-Batterien praktisch nicht löschen lassen. Da musst Du tatsächlich warten, bis sie irgendwann von alleine ausgehen. Mal ganz abgesehen von den tatsächlich toxischen Brandrückständen in der Atmosphäre."


    KHD Antwort: "Eines ist sicher - bevor ich mir auf meine alten Tage so ein wimmerndes Gschwuehr zulege kauf' ich mir doch noch einen "Haflinger" .... :-)"


    F.G. Antwort: "Lässt sich auch ganz gut unter: https://www.brand-feuer.de/index.php/Lithium_Batterien nachlesen"....


    Wenns Brandstiftung gewesen ist faend ichs SCHEISSE ..... ansonsten jedoch ........... :-)

  • Tja, das ist halt das Problem mit der eindimensionalen Betrachtungsweise, aber das ist ja Standart in unserer Zeit! Im Fahrzeugschein meines früheren 1983er Daimler 190D stand doch tatsächlich "besonders schadstoffarm"! Was hat man sich dabei wohl gedacht?

    Die Umweltschäden bei Produktion und Entsorgung der Batterie- und Elektronikkomponenten werden halt nicht mitbetrachtet, wen interessieren hierzulande schon rauchende Elektronik -Müllkippen in Westafrika?

    Aber es besteht Hoffnung, die Jugend schwänzt die Schule für den Klimaschutz! In der Freizeit sieht man sie allerdings nicht protestieren......, da wird lieber das klimaschonende Smartphone im Dauerbetrieb genutzt;)!

    Jetzt hör ich aber auf.....es wird politisch 8)!


    Gruß aus dem Klimawandel gebeutelten Rheinland!


    Karl