Bernhard Otto †


  • Erinnerungen von Werner Mack

    Mein Freund Bernhard Otto erblickte am 10.06.1951 das Licht der Welt und lebte normal, bis er 1970 in den Motorsportclub MSC OF-Bieber eintrat und in den Motorsport einstieg, zunächst (1970-1971) im Motocross und auf der Grasbahn in der 50er Klasse.
    Im Winter 1971-72 begann seine Straßenrennära. Von einem Clubmitglied erwarb Bernhard eine ehemalige 125er Werks DKW mit einem luftgekühlten Maico RS Motor. 1972 wurde dieser Einsatz mit nur geringen Erfolgen belohnt, da der Motor nicht mehr auf dem neuesten Stand war. Bernhard konnte im Winter 1972-73 das DKW Fahrwerk an einen Oldtimersammler verkaufen und eine WN-Maico erstehen.
    Das Jahr 1973 war allerdings mit vielen Ausfällen behaftet. Bernhard und sein damaliger Mechaniker (sein Bruder) standen mit der etwas verschraubten Maico noch auf Kriegsfuß.
    Im Winter 1973-74 entstand ein neues Team mit Bernhard, Werner Mack (Hully), Reinhold Bradt und Rainer Brunner (Muggel), welches bis heute durch dick und dünn geht. Gemeinsam konnten wir nach und nach alle Krankheiten der Maschine beseitigen.
    Ab 1975 beteiligte sich Bernhard an der Deutschen Meisterschaft und wurde auf Anhieb Dritter hinter Fritz Reitmeier und Karl-Heinz Kittler. Die Kameradschaft und zahlreiche Freundschaften in der 125er Klasse bestehen bis heute. Auch bleiben zahlreiche Kämpfe in Erinnerung, die immer fair blieben, u. a. mit Dir (Peter Frohnmeyer), Fritz Reitmeier, Wolfgang Rubel oder Karlheinz Kittler usw. In dieses Jahr fallen auch die ersten Auslandsstarts in Belgien, Holland und Tschechien.
    1976 wurde für die 250er Klasse noch einen Yamaha von Harry Niemann angeschafft. Nun startete Bernhard in zwei Klassen, was mit mehr Stress aber auch mehr Starts im In- und Ausland verbunden war.
    1977 kaufte Bernhard von Walter Koschine eine Seel-Maico und startete wieder in seiner Klasse (125cc). Die Yamaha und die Maico wurden verkauft. 1977 war allerdings die Zeit der Einzylinder in der 125er Klasse abgelaufen, sodass nur noch einige Achtungserfolge möglich waren.
    Bernhard stieg daher ab 1978 erneut in die 250er Klasse um. Mit seiner Harris-Yamaha war aber kein Blumentopf zu gewinnen. Durch eine schwere Krankheit wurde eine längere Pause erforderlich.
    1982 kamen zu unserem Team noch Michael Pulver (Fahrer) und Thomas Großmann (Mechaniker) hinzu, und Bernhard konnte 1983 mit nationaler Lizenz in den OMK-Pokal zurückkehren. Er erzielte mit einer 125cc Honda auf Anhieb am Ende der Saison den 2. Platz hinter Ernst Himmelsbach (1 Punkt Rückstand).
    1985 war Bernhard beruflich bedingt nur sporadisch im Einsatz. Er bestritt auf einer Honda (Basismotor MC) die Deutsche Meisterschaft in der 80er Klasse mit einigen Achtungserfolgen (Sieg beim DM-Lauf in Geesthacht).
    Sein letztes Rennen fuhr Bernhard 1986 ebenfalls in Geesthacht. Leider endete es mit einem Schlüsselbeinbruch im Krankenhaus.
    Am 21.01.2017 überquerte Bernhard Otto nach schwerer Krankheit zum letzten Mal die Ziellinie.


    Wir werden dich nie vergessen.
    Danke BO



    1973 Rund um das Bayerkreuz, Erich Single, Manfred Woll, Bernhard Otto, alle Maico 125ccm




     
    Kampf mit Ernst Himmelsbach in Aalen-Elchingen 1983. Ergebnis 2. Platz



    Das Team 1983 in Bremerhaven
    Bernard Otto, Reinhold Bradt, Werner Mack und Rainer Brunner



    Im letzten Jahr besuchte mich Bernhard beim Schottenring GP. Ein sehr schöner Moment.
    Bernard, ich werde dich nicht vergessen.
    Peter

  • Leider habe ich Bernhard Otto nicht persönlich gekannt, obwohl mir sein Name direkt sehr bekannt vorkam. In den Anfängen seiner Straßenrennen kam für mich bereits der Ausstieg,...Familie war für mich nun gefragt. Geld für beides war nicht vorhanden.


    So widmet man sich eher sporadisch noch dem Rennsport und kennt aus dieser Zeit auch noch die Namen derer, die auf sich aufmerksam machten durch vordere Plazierungen..


    Heute,...eine andere Zeit, man findet sich wieder indem man sich in der bereits 2009 gegründeten VeRa (Vereinigung ehemaliger Rennfahrer) zusammengeschlossen hat und sich regelmäßig trifft.


    Es ist im laufe der Jahre ein anderes Verhältniss entstanden. Aus ehemaligen Konkurenten wurden Freundschaften geknüpft.


    Nach dem Kontakt in Schotten im letzten Jahr mit Peter Frohnmeyer wäre Bernhard Otto sicher sehr gerne zu unseren VeRa Treffen gekommen, um dort mit ehemaligen Konkurenten aus den frühen 70gern zusammen zu feiern und Kontakte zu pflegen.


    Dazu ist es nun nicht mehr gekommen, was ich sehr bedauere.


    Ich wünsche allen Angehörigen von Bernhard Otto viel Kraft in dieser schweren Zeit und möchte mein Beileid zu seinem Tode entbieten...... RIP Bernhard.

  • Auf dem Foto oben ist aber Bernhard Otto nicht drauf. Laut meinem Programmheft hatte Bernhard Otto die #6 beim Dünsberg-Rennen 1975. Auf dem Foto müsste mit der #2 Peter Rüttjeroth aus Göttingen und mit der #3 Gottlob Schweikhardt aus Erpfingen, beide auf Maico 125 ccm zu sehen sein.

    R.I.P. Bernhard Otto

  • #3 Gottlob Schweikhardt aus Erpfingen

    Das könnte Gottlob (der Tiger von Brands Hatch) sein.
    An seiner Maico waren zeitweise andere Zylinder und Auspuffversionen montiert. Sein "Tuner" war zu dieser Zeit der Tscheche Jaroslaw Hopsa, der in seinem Kohlenkeller in Pfäffingen eine kleine Werkstatt eingerichtet hatte.