Veterama / 31.03.–02.04.2017

  • Pressemeldung


    VETERAMA Auf dem Hockenheimring– Hier trifft sich die Szene


    - Teilemarkt/Komplettfahrzeuge im Fahrerlager/Boxen/Pavillon
    - Das Mekka für die Old- und Youngtimer-Szene
    - Neu: Muscle-Car-Ausstellung
    - Campingbereich für Besucher gegenüber dem Haupteingang
    - Shuttle-Busse von den Parkplätzen zum Haupteingang
    - Service-Depot: Gekaufte Teile kostenlos einlagern während der Veranstaltung
    - Show-Arena: kostenloser Parkplatz/Oldtimerausstellung für Besucher direkt auf dem Veranstaltungsgelände
    - Das Premium-Ticket (3-Tages-Ticket) ermöglicht den Eintritt bereits am Freitag, 31. März 2017
    - Ticketvorverkauf online über die Homepage
    - Tolles Rahmenprogramm: Drift-Fahrten

    Es ist so weit ... Die Schraubersaison kann beginnen!


    Wir alle, die schrauben und sich mit dem Thema Old- und Youngtimer beschäftigen, kennen das. Über den Winter stehen unsere Schätze in den Garagen und es gibt keinen Anlass, die zwei- und vierrädrigen Klassiker zu bewegen. Manch einer hat auch ein Objekt zum Restaurieren ergattert und jetzt wird es langsam Zeit, sich damit zu beschäftigen. Also los geht’s zur Teilesuche auf der VETERAMA in Hockenheim ...


    VETERAMA bietet die ideale Plattform.


    Hier trifft man auf Hobbysammler, die ihren Keller oder Speicher räumen und einiges loswerden möchten, meist zu guten Preisen.
    Profihändler helfen dabei, Originalteile zu beschaffen, oder Sie erwerben einfach ein fertiges Objekt, um nicht schrauben zu müssen.


    In diesem Jahr wird die VETERAMA Show-Arena sicherlich wieder zum Publikumsmagnet. Hier haben Besucher die Möglichkeit, mit ihrem Old- oder Youngtimer, der mindestens 30 Jahre alt ist, einen kostenlosen Parkplatz auf dem Veranstaltungsgelände in Anspruch zu nehmen.


    Für diejenigen, die auf Außergewöhnliches stehen, konnten wir Julia Weiss und Ihr Team gewinnen. Sie wird dafür sorgen, dass ihre „Jungs“ mit spektakulären Muscle Cars die VETERAMA bereichern. Wir freuen uns auf eine tolle Ausstellung.


    Die Clubszene empfängt in den Boxen, die als Hallenplätze genutzt werden, Mitglieder und Interessenten - hier ergeben sich immer nette Gespräche und man kann sich kurz von seinem langen Marsch vom Veterama Gelände erholen. Das kann man übrigens auch in unserem Cateringzelt im Feld 1, hier stehen ausreichend Sitzplätze zur Verfügung.


    Die Moped-Garage präsentiert sich in diesem Jahr wieder spektakulär: Es wird am Stand eine Autogrammstunde mit dem Rennfahrer H. G. Anscheidt, mehrfacher Deutscher Meister mit Suzuki 1967, 1968 und Entwickler bei Kreidler, geben. Es gibt auch was zum Gucken: Die Mädels am Stand sind im 50er-Jahre-Armee-Look gekleidet.


    Als Rahmenprogramm konnten wir wieder eine schöne Kooperation mit der IDS-Driftserie eingehen:
    Driften ist nicht erst seit dem Kinofilmklassiker Fast & Furious bekannt, sondern seit inzwischen mehr als 10 Jahren auch als innovativer Motorsport in ganz Europa etabliert.
    Spätestens seit dem Start des ADAC-Drift-Cups im Jahr 2015 erfreut sich der Driftsport auch in Deutschland einer immer größer werdenden Bekanntheit und Fangemeinde.


    Driften, das ist die Beherrschung des instabilen Fahrzeugzustandes, welches man als Verkehrsteilnehmer, insbesondere in den Wintermonaten auf schneebedeckten Straßen, tunlichst vermeiden und verhindern möchte. Doch aus der Begeisterung, ein übersteuerndes Fahrzeug stabil zu halten und zu beherrschen, hat man einen Sport gemacht, in dem es darum geht, einen Parcours möglichst schnell, möglichst genau, mit möglichst viel Driftwinkel (also möglichst quer) und bestmöglich elegant mit wenig Korrekturen zu durchdriften.


    Ein solcher Parcours bietet sich mit dem Motodrom des Hockenheimrings, insbesondere der Sachskurve an.
    So dürfen sich vom 31.03. bis 02.04.17 die zehn besten deutschen Drifter vor den Besuchern der Veterama präsentieren und ihre Fahrkünste demonstrieren.
    Und wie kann man Fahrkunst am besten darbieten? Indem man auf dem Beifahrersitz eines Driftboliden sitzt und den Fahrer bei der Ausübung seiner Fahrakrobatik bestaunen darf.
    Dies wird in Form von Drifttaxifahrten gegen ein kleines Entgelt für die Besucher der Veterama möglich sein. Mehrmals am Samstag und Sonntag finden Drifttaxifahrten statt, für die man sich vor Ort anmelden und teilnehmen kann. Aber auch von den Innentribünen der Sachskurve ist es äußerst attraktiv zu sehen, wie die Fahrer teilweise wie in einer Kette aufgereiht, aber auch nebeneinander durch die Sachskurve mit äußerster Präzision ihre Fahrzeuge beherrschen.
    Weitere Infos zum Driftsport mit vielen weitere Details und etlichen Videos zum Anschauen findet man auf: http://www.driftsports.de


    Es gibt zwar keine Statistik, wie viele historische Fahrzeuge ohne VETERAMA längst in einem dauerhaften Dornröschenschlaf versunken wären, aber eines ist sicher: Viele Tausende Oldtimer in ganz Europa verdanken ihre ewige Jugend der Ersatzteilversorgung durch die VETERAMA.


    Für Neueinsteiger bietet VETERAMA reichlich Auswahl. Gerade unrestaurierte Fahrzeuge, die auf der VETERAMA erworben wurden, sind schon für viele Menschen zum Einstieg in ein faszinierendes Hobby geworden. Aber auf dem altbewährten Marktplatz finden Sie viele Fahrzeuge, in die Sie sich setzen und einfach losfahren können, und das zu tollen Einstiegspreisen. Noch immer ist die VETERAMA dafür bekannt, auf ihr Fahrzeuge zu realistischen Preisen erwerben zu können. Wir haben den Spagat geschafft: Alles, was man als Sammler und Schrauber sucht und braucht, gibt es eben auf der VETERAMA. Genau deshalb ist die VETERAMA nicht mehr aus der Szene wegzudenken.
    Kommunikation, Information, Szene, Stimmung, Ersatzteilversorgung und der Handel mit historischen Fahrzeugen – das sind die 6 Säulen, auf denen die Tradition der VETERAMA steht, und das seit über 40 Jahren.


    Bei vielen steht die VETERAMA schon fest im Terminkalender. Falls nicht, schreiben Sie sich den Termin jetzt auf:


    31. März bis 2. April 2017 Hockenheim-Ring
    6. bis 8. Oktober 2017 auf dem Maimarktgelände in Mannheim


    Liebe Besucherinnen, liebe Besucher, Sie sehen, in Hockenheim wird alles vorbereitet für ein erlebnisreiches Wochenende.


    Eintrittskarten „Premium-Ticket“ von Freitag bis Sonntag: 25 Euro
    Tagestickets Samstag oder Sonntag: je 12 Euro
    Kinder bis 15 Jahre sind frei.


    Winfried A. Seidel


    http://www.veterama.de

  • PRESSEMELDUNG / AKTUELL

    • VETERAMA: Vom 29.03.2017 bis 02.04.2017 auf dem Hockenheimring

    • Restauration eines Oldtimers durch zwei Schulen

    • Das Premium-Ticket (3-Tages-Ticket) ermöglicht den Eintritt bereits am Freitag, 31. März 2017


    Immer wieder überlegt die Szene wie man denn die jüngere Generation in das Thema der Oldtimerei einbinden kann. Es gibt da jemanden, der eine Lösung und gute Idee hat. Der Verein „Freunde historischer Fahrzeuge Wiesloch“ den „Projekt MG-B“ auf der Veterama in Hockenheim ausstellen.


    Hier einige Hintergrundinfos:

    Der Verein "Freunde Historischer Fahrzeuge Wiesloch e.V. im ADAC", kurz FHF, führt zusammen mit der Hubert Sternberg Schule Wiesloch (=HSS) und der Bertha Benz Realschule Wiesloch (=BBR) ein Restaurationsprojekt eines Oldtimers durch. Seitens der HSS ist die 2. Lehrgangsstufe Mechatroniker aktiv in die Restauration eingebunden. Seitens der BBR sind 9te Klassen beteiligt. Es werden bevorzugt Restaurationsarbeiten an Mechanik; Elektrik; Karosserie durchgeführt, die von den Schülern unter Leitung der Lehrer und Beratung und Unterstützung des Teams der FHF ausgeführt werden.


    Das Restaurationsprojekt wird in mehrere Unterprojekte aufgeteilt –z.B. Ausbau Motor, Getriebe, Achsen sowie deren Überarbeitung, Aufarbeitung der Innenausstattung, Beseitigung zweier kleiner Roststellen und Überarbeitung der Autoelektrik, Dokumentation der Restaurierung und Publikation des Restaurationsfortschritts auf einer gesondert angelegten Internet Homepage sowie Lancierung fachspezifischer Presseartikel, etc.

    Die FHF haben für das Projekt ein geeignetes Fahrzeug beschafft, einen MG-B aus dem Jahre 1974. Die Karosserie ist weitgehend rostfrei, so dass fast keine Schweißarbeiten anfallen. Die Vorgaben an den Fahrzeugzustand seitens der Schulen sind somit erfüllt. Der MG-B wurde prompt getauft und hört auf den Namen „Hubert“.

    Begleitet wird das Projekt durch eine gegründete Arbeitsgruppe „Dokumentation“. Auf einer eigenen Internetseite wird der Fortschritt der Restauration tagesaktuell dokumentiert, als Nebeneffekt lernen die Schüler den Umgang mit dem PC als Administrator dieser Internetseite. ( http://fhf-schulprojekt.jimdo.com/). Unterstützung erhält das Projekt weiterhin durch gezielte regionale- und überregionale Presseaktivitäten der FhF.

    der Homepage des Clubs http://www.fhf-wiesloch.org unter dem Ordner „Schulprojekt“.


    Ab diesem Jahr wird unser altbewährtes „Insider-Ticket in „Premium-Ticket“ umbenannt. Der Hintergrund liegt darin, dass ein erheblicher Kundenkreis davon ausging, dass das Ticket nur für „Insider“ ist, und nicht zu erwerben ist.

    Also: PREMIUM-TICKET ist das 3 Tages-Ticket auf der VETERAMA. Sie können das Ticket im Vorverkauf über unseren Ticketshop oder an den Tageskassen erwerben.

    Liebe Besucherinnen, liebe Besucher, Sie sehen, in Hockenheim wird alles vorbereitet für ein erlebnisreiches Wochenende.


    Eintrittskarten „Premium-Ticket“ von Freitag bis Sonntag: 25 Euro

    Tagestickets Samstag oder Sonntag: je 12 Euro

    Kinder bis 15 Jahre sind frei.


    Julia-M. Seidel




  • Pressemeldung:


    VETERAMA Auf dem Hockenheimring– Hier trifft sich die Szene

    • Jubiläum 20 Jahre Peking-Paris Rallye - Präsentation des „Funkenblitz“ aus dem Auto & Technik Museum Sinsheim

    Vom 31. März bis zum 2. April präsentieren Hermann Layher und Jörg Holzwarth auf der Veterama am Stand der Technik Museen Sinsheim und Speyer (Hockenheimring Freigelände FG 2 / Stand .201) den berühmten „Funkenblitz“, mit dem sie an der ersten Neuauflage der Rallye Peking-Paris im Jahr 1997 teilgenommen haben. Hermann Layher wird am Freitag und Samstag und Jörg Holzwarth wird am Samstag und Sonntag am Stand anwesend sein. Dort werden beide über ihre Erfahrungen bei der damaligen Rallye aus erster Hand berichten.


    Im Sommer 1907, der Motorwagen war gerade einmal dem Teenageralter entwachsen, stürzten sich die waghalsigsten Pioniere des anbrechenden Automobilzeitalters in ein mörderisches Abenteuer: eine Fernfahrt von Peking nach Paris. Es war genau dieses Jahr, in dem der American La France mit dem Beinamen „Funkenblitz“ das Licht der Welt erblickte. Als 1997 zum 90. Jahrestag dieses denkwürdigen Ereignisses die erste Neuauflage der Rallye veranstaltet wurde stand für Hermann Layher, den Präsidenten der Technik Museen Sinsheim und Speyer, daher sofort fest: genau mit diesem Wagen würde er sich der Herausforderung stellen und sich gemeinsam mit seinem Beifahrer Jörg Holzwarth auf die 16.000 km lange Tour von Asien nach Europa begeben. Der „Funkenblitz“ von 1907 war das bei weitem älteste Teilnehmerfahrzeug. Der nächstältere Wagen war ein Vauxhall Baujahr 1915.


    In Aussehen und Technik ist der „Funkenblitz“ - den Beinamen hat er erhalten, weil seinem Auspuff oft ein Funkenregen entweicht - typisch für die Fahrzeuge jener Zeit. Der zweisitzige Hooper Sports Aufbau ist offen und bietet keinerlei Schutz vor den Unbilden der Witterung. Der großvolumige Motor mit 9,5 Litern Hubraum leistet 95 PS. Die Kraftübertragung erfolgt mittels zweier Ketten auf die hintere Starrachse. Der Wagen hat vorne keine Bremsen, dafür aber hinten eine Außenbandhandbremse sowie eine Innenbackenfußbremse. Von einem hinterherfahrenden PKW wurde er mit einer Spitzengeschwindigkeit von 145 km/h gestoppt.


    Dass der Wagen auf der Veterama gezeigt wird ist kein Zufall. Hermann Layher ist ständig auf der Suche nach hochwertigen Oldtimer-Teilen und daher ein großer Fan dieser Veranstaltung. Auch der „Funkenblitz“ wurde mit Teilen, die er auf der Veterama gefunden hat, rennfertig gemacht.


    Über das AUTO & TECHNIK MUSEUM SINSHEIM e. V.

    Das AUTO & TECHNIK MUSEUM SINSHEIM ist das größte private Technikmuseum Europas. Auf 30.000 qm Hallenfläche und einem riesigen Freigelände zeigt das Museum über 3.000 Ausstellungsstücke aus allen Technikgebieten, darunter die größte permanente Formel-1-Ausstellung Europas, über 300 Oldtimer und 200 Motorräder, 40 Renn- und Sportwagen, 22 Lokomotiven, 60 Flugzeuge, Motoren etc. Eine absolute Weltsensation sind die beiden voll begehbaren Überschall-Passagierflugzeuge „Concorde“ und Tupolev TU-144, die das Museum Sinsheim Seite an Seite präsentiert.

  • Michael Sonnick meldet:

    Hans-Georg Anscheidt zu Besuch auf der Veterama
    Am Stand der Moped Garage von Jasmin und Norbert Edinger aus Neulußheim gibt der dreifache Motorrad-Weltmeister Hans-Georg Anscheidt (von 1966 bis 1968 auf Suzuki 50 ccm) Autogramme.


    Autogramme von Hans-Georg Anscheidt "Samstag 11 bis 13 Uhr"

  • Der VFV ist auch in diesem Jahr wieder mit einem Stand auf der Veterama vertreten. Dabei werden Informationen gegeben zur Saison 2017 der Deutschen Historischen Motorradmeisterschaft (DHM), zu den VFV-Sonderläufen und zum 3. Ried-Ring-Revival in Lorsch (26.-27. August 2017). Schwerpunkt ist die Ankündigung der diesjährigen Hockenheim Classics vom 8.-10. September 2017 auf dem Hockenheimring. Passend zum diesjährigen Motto der Hockenheim Classics „Letzter 350ccm FIM-WM-Lauf – 1982 auf dem Hockenheimring“ wird als Highlight die originale 350er Werks-Kawasaki von Jean-Francois Baldé auf dem VFV-DHM Stand ausgestellt. Als weiteren „Magneten“ wird die von Karl Reese konstruierte KRD 4-Zylinder, die 1963 erstmals in Hockenheim eingesetzt wurde, präsentiert.

    Ihr findet den VFV-DHM Stand in der Nähe der Tankstelle. Wir freuen uns auf schöne Benzin-Gespräche und halten Kaffee und Kuchen für Euch bereit.DHM 1.pdfDHM 2.pdfDHM 2.pdfDHM 1.pdf

  • Pressemeldung:

    NACHLESE

     


    Es war kaum zu erwarten, dass schon bei der 5. Veterama nach dem Wechsel von Ludwigshafen nach Hockenheim eine Erweiterung der Ausstellungsfläche für Anbieter nötig war.


    Rund 20.000 Veterama-Besucher und Besucherinnen kamen zum Saisonauftakt. Vielen Dank für Ihr Interesse!


    Etwas bedauerlich ist allerdings die Tatsache, dass sich die Anzahl der Stände mit Autoteilen in Grenzen hielt. Hier werden wir bereits für die Mannheimer Veterama tätig und möchten die Halle 2 exklusiv für Autos und Autoteile-Händler anbieten.

    Dafür scheint die Zweirad-Fraktion gerade bei jungen Schraubern immer mehr Anhänger zu finden. Es ist besonders auffällig, dass die Anbieter genau wie in Mannheim europaweit anreisen.

    Vom günstigen Einsteiger-Moped für einige Hundert Euro bis zum toprestaurierten Motorrad jenseits der 20.000 Euro blieben kaum Wünsche offen.


    Aber auch auf dem Gebiet der Nachfertigungen nehmen sich immer mehr kleine „Handwerksbetriebe“ des Themas Motorrad an. Für Automobile und Motorräder der Frühzeit waren wieder einige Teile von französischen Händlern im Angebot. Bei den Nachkriegsfahrzeugen dominierte das Angebot an Teilen für Mercedes-Benz-Fahrzeuge, besonders für die Ponton-Baureihen.


    Die Veterama-Show-Arena war prall gefüllt, fast überfüllt; alle Fahrzeuge mit einem Mindestalter von 30 Jahren fuhren kostenlos auf das Gelände. Es scheint fast so, als ob sich immer mehr Besucher einen solchen Oldtimer anschaffen, um so die Chance zu bekommen, an der Show-Arena teilzunehmen.


    Ganz ähnlich war die Situation auf dem Veterama-Komplettfahrzeug-Areal, dem Marktplatz.

    Gerade für Einsteiger war der Marktplatz wieder eine wahre Fundgrube.

    Hier einige Beispiele:

    – Ein schöner Alfa 1300 Giulia von 1972 für 19.800 Euro

    – Eine Pagode 280 SL, Baujahr 1968

    – Ein Daimler V8 von 1964 für 27.500 Euro in gutem Zustand

    – Ein Austin Healey in perfektem Zustand für 53.500 Euro

    Das waren allerdings schon die hochpreisigen Fahrzeuge, denn es gab auch deutlich Preiswerteres, zum Beispiel:

    – Einen seltenen, recht schönen Wartburg Kombi von 1969 für 48.000 Euro

    – Einen MG TD Mark II mit vielen neuen und gebrauchten Ersatzteilen für 12.800 Euro

    – Ein Golf Cabriolet von 1991, sehr schön, für 7.200 Euro

    – Einen tollen zweifarbig lackierten Opel Kadett, gebaut 1965, für 4.500 Euro

    – Einen NSU Ro 80 von 1969 als echter Scheunenfund, sollte 3.000 Euro kosten

    – Einen top Mercedes-Benz aus der 8er-Serie von 1976, der mit 6.900 Euro ausgezeichnet war.


    Nach einer zweijährigen Pause waren in diesem Jahr wieder die IDS-Driftfahrer zu Gast bei der Veterama. Vor der Innentribüne und auf der berühmten Sachskurve zeigten die Fahrer ihre atemberaubende Kurventechnik. Besucher hatten die Möglichkeit, als Beifahrer bei Taxifahrten mit einzusteigen.


    Die Mopedgarage hatte eine super Veterama-Attraktion: Motorrad-Rennfahrerlegende Hans-Georg Anscheidt gab fast 2 Stunden lang Autogramme.


    Sie sehen also, ein Besuch lohnt sich immer.


    Die nächste VETERAMA findet vom 6. – 8. Oktober 2017 auf dem Maimarktgelände statt.