Ärger um nervigen Sound der Motorradfahrer

  • "Und dann verweist er auf diese Geschichte über die Mitarbeiter eines Importeurs von Geländemotorrädern: Die drehen in der Mittagspause auf den Maschinen ein paar Runden übers Firmengelände. Die Nachbarn rufen die Polizei, wegen Lärmbelästigung. Die Polizei kommt und wundert sich: Es sind Elektromotorräder, fast geräuschlos."


    So was ist nur in Deutschland denkbar, oder?

  • Zitat

    So was ist nur in Deutschland denkbar, oder?


    Wirklich keine schöne Geschichte.


    Eine andere Geschichte, selbst erlebt im vergangenen Jahr. Wunderschönes Wetter, Appetit auf Kaffee und Kuchen. Also auf in eine schöne Waldgaststätte mit Sitzmöglichkeit im Freien. Gibt es schon jahrzehntelang. Welch ein Glück, alles frei. Als die Bedienung kam habe ich diese darauf angesprochen. Kurze Antwort darauf: "wart mal ab". Kaum hatte ich den ersten Schluck Kaffee zu mir genommen wusste ich was mit "wart mal ab" gemeint war. In einiger Entfernung fuhren etliche Motorräder vorbei, weder langsam noch leise. Das wiederholte sich. Aus war´s , von wegen in Ruhe Kafffee trinken. Ort des Geschehens: eine naheliegende Rennstrecke. Als ich zur Bedienung Bedienung sagte, dass es die Strecke ja schon seit ewigen Zeiten gibt, kam die Antwort schnell:"ja, aber früher gab´s ein Rennen im Jahr, das haben wir uns selber gerne angesehen, hat richtig Spaß gemacht. Aber heute, nahezu täglich Testfahrten, Trainingsfahrten, und und und..." Ich verstand sogar die Frau, immerhin leben sie von ihrer Gaststätte und jeder Spaziergänger ist willkommen.
    Ich verstehe auch die Rennstreckenbetreiber. Von einem Rennen jährlich kann man keine Strecke unterhalten. Ist also so etwas wirklich nur in Deutschland denkbar? Der Rückgang an Rennstrecken, nicht nur in Deutschland, sagt eigentlich was anderes aus, oder...
    Muß man es einfach wirklich so hinnehmen, nur weil Leute ihren Hobby fröhnen möchten? Hat schon mal einer darüber nachgedacht? Wohl gemerkt, ich gehe schon länger zu Motorradrennen, als viele dieser Seitenbesucher alt sind.
    Denken wir vielleicht zu viel an ich, ich, ich... Eine Lösung weiß ich allerdings auch nicht. Alle Leute gleich verteufeln die vielleicht eine andere Meinung haben kann aber auch keine Lösung sein...


    sring

  • Man sollte fairerweise sagen, es betrifft eigentlich nicht nur den Lärm durch Motorradfahrer.


    Wer in der Nähe eines Fußballplatzes wohnt wird sicher ebenfalls verärgert sein wenn grölende und angetrunkene Fans, mit Feuerwerkskörpern "bewaffnet", für Lärm und Randale sorgen.


    Ähnliches spielt sich an Schulbushaltestellen ab. Während früher die Schüler nach der Schule umgehend nach hause gingen, warten sie heute, nicht nur 5 Minuten, auf den Schulbus. Da wird aller möglicher Unrat einfach aus den Händen fallen gelassen, obwohl im Umkreis von 5 Metern zwei Papierkörbe stehen, mit Füßen wird mal schnell der Putz von der Hauswand abgetreten, Namensschilder an Briefkästen ausgetauscht. Spricht man diese HÖFLICH darauf an und fragt, ob sie das auch zu hause machen, respektive dürfen. "Was will denn der ALTE" ist dann zu hören. Vor etwa 2 Jahren habe ich dann einen Schüler auf diese Antwort eine Ohrfeige verpasst. Ergebnis: 1 Stunde später war der Vater da und tobte wie ein Verrückter (vielleicht war er es auch?). Ein paar Wochen später kam ein Brief von der Staatsanwaltschaft und eine Anzeige wegen KÖRPERVERLETZUNG. Nachdem ich dazu Stellung genommen hatte kurze Zeit später Einstellung des Verfahrens wegen Geringfügigkeit. Wenn ich die Sache früher zu hause erzählt hätte, hätte es von meinem Vater gleich noch eine eine Ohrfeige gesetzt, wegen schlechten Benehmens.


    Will generell damit sagen, wenn wir alle nicht mehr Rücksicht untereinander nehmen wird es für die Zukunft schlecht aussehen, nicht nur Lärm betreffend...


    sring

  • ...selbst in 10km Abstand einer solchen Strecke, die tagtäglich im Nahfeld 110db produziert, möchte ich auch nimmer wohnen!


    (habs durch :ach wie toll schrillt eine 4-Zyl. beim Aufwärmen--- 8km abseits von Walldürn ist der Veteranen-Krawall beim Frühstück auf der Terese unerträglich!)

  • Peter, Früchstück auf der Therese??? Erzähl mehr. :D


    Ich geb dir aber recht, Walldürn nur einmal im Jahr, aber wenn in Hoggene Start ist hört man das über die Autobahn weg. Vor Jahren war ich dort im alten Fahrerlager, das ja direkt neben der Autobahn liegt, auf dem Morinitreffen. Der Krach beim Start war so laut das wir die Unterhaltung unterbrechen mußten. Und da kann ich die Anwohner verstehen wenn die ihre Ruhe haben wollen.

  • Ich wohne im schönen Odenwald ca. 150 Meter vom Bahnhof entfernt und werde JEDE!! Nacht um 4 Uhr aus dem Schlaf gerissen, wenn , unnötigerweise , die Züge anglassen werden und warmlaufen.
    Der gemeine Odenwälder regt sich aber über Alles lieber auf , das weniger und/oder größere Räder hat als ein Lanz Bulldog. Also Motorräder oder Windräder!
    Wer nach Hoggene zieht muss eigentlich wissen daß es etwas lauter werden kann aber bei meinen Besuchen dort hab ich über die Autobahn fast nichts von den Rennen gehöhrt.


    Lasst uns Alles verbieten was Spassmacht!

  • Wenn es um dieses Thema geht lese ich immer gerne mit um auch meinen Senf dazu geben zu können und das seit sicher 20 Jahren.
    Ich nehme hier also ein in der Vergangenheit liegender Anlass, der aber fast überall zutrifft.


    Das Hammerstadt Rennen wurde einmal nach Neuhausen ob Eck verlegt auf den ehem. Militärflugplatz. Die Fahrzeuge durften eine bestimmte Db-Schwelle nicht überschreiten. Gemessen wurde während der Veranstaltung, so gaben fast alle beim Herausbeschleunigen in dieser Kurve nur wenig Gas. Am nächsten Tag lieferten sich die nationalen und internationalen Grössen echte Duelle ohne Rücksicht zur Freude Aller. Und so kamen alle diese und andere Fahrer zu einem Startverbot und wurden aus dem Rennen gezogen. :uebel:


    Am gleichen Ort findet seit Jahren ein 3-tägiges Rockkonzert statt. Bernd Schneider mit seiner DTM trainiert hier ganze Wochen, am liebsten so ab 10 Uhr bis in die Nacht (was glaubst du wie das hier tönt, Aussage eines Anwohners). :verrueckt: Wie es nach drei Tagen Rockkonzert in dieser Gegend aussieht mit dem Müll kann sich jeder vorstellen, :tot: bei uns ist nach der Leerung des Geländes kaum was sichtbar. Unsere Motoren werden meist so um 8- 9 Uhr gestartet und um 18 Uhr ist wieder Ruhe. Wo also soll hier ein Problem liegen? ?( Doch wohl nur am Geld, würden wir der betreffenden Gemeinde eben so viel zukommen lassen, wären alle Probleme nichtig. Oder glaubt hier einer, dass das Bumm Bumm Bumm der Bässe sich an die Schlafenszeit der Anwohner hält?


    Ich habe übrigens nichts gegen Rockkonzerte :musik: oder anderen Motorsport, ^^ es sollte nur mit der gleichen Elle gemessen werden. :hutab:

  • Es bringt auch nichts, unseren Gegnern immer mehr entgegenzukommen, erstens geht es denen gar nicht und die Umwelt, die wollen eher ihre Verbotsorgien, ausleben Sorgen sowieso am Ende nur dafür, die Grenzwerte nach einer kurzen Pause erneut zu senken. Das ist wie mit der Promillegrenze oder dem Cholesterin Spiegel. Auch in Schleiz hat uns die verordnete Mittagspause zum Wohle schlafender Kinder nichts gebracht. :rolleyes::diablo:

  • Ich glaube auch nicht das es um die Umwelt geht. Die liegt doch auch uns Motorradfahrern am Herzen,und wir werfen unsere Ölfilter und alte Batterien doch schon lange nicht mehr in den Hausmüll.
    Der Kat wurde uns vom Gesetzgeber im Auto und Bike aufgezwungen,der Zweitakter verbannt.Was nun noch,das bischen Sound?


    Das ist doch sowieso ein Riesen Pfusch denn viele Sportliche PKW haben Auspuffklappen,um die Phonemessung de EU auszutricksen,gleiches gilt für die Abgasregelung,die ab 120 immer noch volle Pulle anfettet und dann eigendlich die Grüne Plakette abfallen müßte,oder Abgasrückführungen,die nur wenn gemessen wird aktiv sind.Auch bei den Autos der grünen Politiker ist das so,die sich gegen Motorräder auflehnen weil sie ein Geräusch machen,welches heute schon bei neu zuelassenen Krädern niedriger ist als spielende Kinder auf dem Spielplatz verursachen.Ich rede nicht von uns Jugendlichen die in den 70ern an den 50er Mopeds und Mofas die Flöte am Auspuff durchlöchert haben,ja wir haben damals die Leute generft,das stimmt.


    Wenn es wirklich 5 vor 12 wäre für die Umwelt gäbe es andere Abgasrohre zu stopfen,als die von Motorrädern.
    In meiner Gegend südlich vom Nürburgring waren mal die meisten NATO Flugplätze,zwei Amerikanische Geschwader sind zwar nach Ende des kalten Krieges abgezogen,aber ein Deutsches und ein Amerikanisches sind noch da. Die wurden und werden natürlich immer noch von anderen besucht und sorgen dann schon mal für Rennatmosphäre in der Luft durch "Dogfights" und Scheinangriffe. Schließlich sichern die uns so den Frieden.
    Zudem rauscht es permanent wenn die Billigfliger(die ich auch gerne nutze) genau über meine Hütte sich so langsam anschicken den nahegelegenen Flughafen anzusteuern.Wir sind hier also Lärm gewöhnt und nicht so zimperlich.


    Aber es gibt schon komische Leute,denn ich fuhr letzten Herbst mit meinem 45 Jahre alten NSU TTS ( wie Münch Mammut Motor mit 4in 1 Anlage) ins Nachbardorf zum tanken.Auf einer sehr langen kerzengeraden und gut ausgebauten Strecke fuhr ein ausländischer Billig SUV mit gefühlten 60 km/h,der offenbar noch nie gewaschen oder poliert wurde .Die Dame mittleren Alters wollte vielleicht das Ozonloch nicht vergrößern,oder Benzin sparen.Die Autos vor mir überholten sie zügig,und als ich auch neben ihr war,wachte sie offenbar wegen meiner offenen Weber Vergaser auf und beschleunigte.
    Kein Problem,einen Gang zurück geschaltet und mit 7500 U/min vorbei. Ein paar Wochen später bekam ich eine Anzeige wegen gefährlichen überholens,ihr Pech sie war alleine.
    Offenbar war sie Neidisch weil mein Wagen poliert,die Stoßstange und die offenen Ansaugtrichter die aus der offenen Haube funkelten und verchromt war,und ihre Plastik Stoßfänger mangels Pflege verblasst waren.Einen anderen Grund kann es nicht geben,an meinem Wagen ist alles legal und eingetragen und bis 1971 fallen durunter auch Leistungssteigerungen mit Weber Vergasern. V/max auf Landstrassen ist zum Glück immer noch 100km/h auch wenn die Grünen 80 durchboxen wollen.Und das man wenn man überholt wird Gas geben soll,habe ich in der Fahrschule anders gelernt.
    Früher wurden Motorradfahrer ausgelacht als arme Schlucker die sich kein Auto leisten können,heute wissen auch die Motorrad Hasser das die meist teurer als PKW´s sind.


    Neid verdirbt den Charakter,und somit müssen sich Motorradfahrer eben so einiges gefallen lassen.


    Gruß
    Knattermax
    (dessen NSU Max schon 1953 einen riesigen Schalldämpfer bekommen hat,weil das Thema der "halbstarken Krachmacher" Anfang der 50er Jahre schon ein Thema war (siehe alte MOTORRAD" Zeitschriften),und NSU in langwierigen Versuchen die ganze Motorradpalette durch aufwändige Ansauggeräuschdämpfer und Schalldämpfer leise gemacht hat.)