Kim Newcombe

  • Der Neuseeländer welcher mit dem Berliner Bootsmotor aus dem Hause KÖNIG der internationalen Konkurenz, Read und Agostini, ordendlich in den Hintern trat.


    Die König 500 gibt es immernoch - bzw. wird sie als Kit angeboten von dem Norbert Schüller - ehemaliger Werksfahrer bei KÖNIG der so eine mit jetzt immerhin 71 Jahren durch die VFV drischt :-)

  • ja aber leider viel zu früh , in eienm Seuchenjahr für den Motorrad Rennsport verunglückte... in Silverstone 1973 , als es gerade erst begann für Ihn "rentabel "zu werden nach all den Strapazen und Entbehrungen die er während der Entwicklung des Motors für eine Rennmaschine auf sich nahm.

    Sidecar Classic-race manufacter! Georg Wendel Senior !! Umbau von CLASSIC Renngespannen , und auch SERIEN Gespannen.Reparatur , Neubau also REPLICAS von original alten Fahrwerken. KÖNIG SOLO [b]und Seitenwagen( Wasserwannen) Tanks ,Höcker (GFK.) ( Replika Renngespann Stand anfang 80er) mit Suzuki GSX R 750 Motor( Holland Classic Seitenwagen nur bis 750ccm) , zu verkaufen. :!::D

  • Ja,dass Jahr 1973 hatte es in sich .Saarinen,Pasolini und dann noch Newcombe.Es war zum heulen.Ich war damals 15 und hatte die Anfänge im Motorsport gerade hinter mir.Obwohl ich die Fahrer natürlich nicht selbst kannte,war ich absolut niedergeschlagen.Es war irgendwie eine unbeschwerte Zeit und man dachte Helden sterben nicht.
    Der Film Love-Spees and Loss ist sehenswert und was für die Tränendrüse. RIP Kim