Günter Hilbig

  • Günter Hilbig MZ

    Günter Hilbig - MZ RE 125

    MZ-RE125ccm_08.jpg


    Günter Hilbig war in der ehemaligen DDR in den Jahren 1967 bis 1976 einer der schnellen Männer in der 50- und 125ccm-Klasse. 1974 wurde er auf einer Kreidler sogar DDR-Meister in der 50er Klasse. Er arbeitete bei Sachsenring, wo die Polyesterteile für den Trabbi hergestellt wurden, als Modellschreiner und war dadurch auch bei den MZ-Bauern eingesuchter Mann für Verkleidungs- und Kunststoffteile.
    Nach Beendigung seiner aktiven Zeit widmete er sich seiner beruflichen Laufbahn. In den letzten Jahren konnte Günter Hilbig seine alte MZ-Rennmaschine, die er 1975 verkauft hatte, wieder erwerben und in mühevoller Kleinarbeit und mit Hilfe vieler Freunde wieder aufbauen. Die Ex-125ccm MZ Rennmaschine, von der 1972 nur zwei Stück gebaut wurden und die von Lenk und Köhler gefahren wurde, war mittlerweile durch fünf Hände gegangen und befand sich in einem traurigen Zustand.
    Bernd Köhler nahm sich des Fahrwerks und Tanks an und baute beides bis ins Detail originalgetreu wieder auf. Jetzt bewegt Günther Hilbig regelmäßig seine MZ bei VFV-Läufen und jeder Fan kann sich von der gelungenen Restauration seines Motorrads überzeugen.


    MZ-RE125ccm_07.jpg MZ-RE125ccm_05.jpg
    hilbig

    MZ-RE125ccm_04.jpg

    MZ-RE125ccm_03.jpg

    MZ-RE125ccm_06.jpg


    Technische Daten:

    Baujahr : 1972
    Leistung : ca.32 PS
    Nenndrehzahl : 12500 U/min
    Getriebe : 6-Gang; Schaltwalze
    Wasserkühlung : Menge 2l
    Trockenkupplung : 4 Reiblamellen
    Aluminiumtank
    Kröber-Zündung
    Kröber-Drehzahlmesser
    Girling-Federbeine hinten


    Guenter-Hilbig-50ccm-Kreidl.jpg
    Günter Hillbig auf seiner 50er Kreidler



    logoklein.gif 
    www.classic-motorrad.de