ICGP - Walter Hoffmann hat den vierten Gesamtrang sicher

  • Pressemeldung
    Text : Michael Sonnick, Motorsport-Presse Service




    Walter Hoffmann belegte am vorletzten Wochenende bei der siebten Veranstaltung zur International Classic Grand Prix-Serie (ICGP) die Plätze sieben und sechs in der 350 ccm Klasse.
    Im Zeittraining fuhr der Harris-Yamaha-Pilot die sechstschnellste Zeit und ging aus der zweiten Startreihe in die Rennen. Auf dem kleinen, nur 1,9 km langen und sogenannten Indy-Circuit in Brands Hatch/England, zeigte der ehemalige Grand Prix-Sieger Alan Carter dem Pfälzer im Training die Strecke. Leider stürzte dann Alan Carter später und musste wegen Hand- und Schulterschmerzen auf die zwei Rennen verzichten.
    Die zwei Läufe fanden im Rahmen des Finales zur Britischen Superbike Meisterschaft in Brands Hatch statt.
    Beim ersten Lauf hatte Walter Hoffmann keinen guten Start und lag nach der ersten Runde nur auf dem 15. Rang. Danach kämpfte sich Walter nach vorne und überquerte nach 14 Runden als siebter mit 39,539 Sekunden Rückstand die Ziellinie.
    Seinen ersten Saisonsieg feierte der Brite Chris Bishop mit nur 0,641 Sekunden vor seinem Landsmann Ian Simpson (beide Yamaha). Dritter wurde Mike Edwards (GB/Yamaha) vor dem Franzosen Guy Bertin (Kawasaki).
    Der zweite Durchgang wurde dann auf der großen Strecke ausgetragen und war auch sehr spannend. Mike Edwards siegte mit nur 0,456 Sekunden Vorsprung vor seinem Landsmann Dave Heal, der im ersten Lauf fünfter wurde. Chris Bishop, der den ersten Lauf gewonnen hatte, wurde dritter. Walter Hoffmann kam als zehnter aus der ersten Runde und lieferte sich das ganze Rennen einen packenden Vierkampf. Am Ende setzte er sich gegen seine Verfolger knapp durch und kam als bester „Nichtbrite“ mit 50,404 Sekunden Rückstand auf dem sechsten Rang ins Ziel.
    Als zweiter deutscher Fahrer erreichte Heiner Mohrhardt von 27 Startern die Plätze 24 und 18.
    Nach den Rennen war Walter sehr zufrieden : „Die Atmospäre in Brands Hatch war super, es waren sehr viele Zuschauer da. Die Berg und Talbahn ist sehr anspruchsvoll, ich bin bisher noch nie dort gefahren. Der zweite Lauf war klasse, wir haben zu viert um den siebten Rang gekämpft, die Positionen wechselten ständig. Da es eine Stunde vor dem Rennen noch regnete war nur die Ideallinie abgetrocknet. Durch den Ausfall (Kurbelwellendefekt) von Guy Bertin wurde ich dann sechster und Sieger in der Masters-Wertung. Mit der Saison bin ich sehr zufrieden. Im Gesamtklassement bin ich nun vierter und in der Masters-Wertung zweiter. Es war eine tolle Saison, leider kann ich beim Finale in Jarama nicht teilnehmen.“
    In der Gesamtwertung der 350 ccm Klasse führt nach sieben Veranstaltungen (14 Läufen) der fünffache TT-Sieger Ian Simpson (GB/Yamaha) mit 270 Punkten vor dem Franzosen Guy Bertin (Kawasaki) mit 243 sowie Chris Bishop (GB/Yamaha) mit 226 Zählern. Walter Hoffmann, der als einziger Fahrer bisher bei allen Läufen Punkte errang, liegt mit 157 Zählern auf dem hervorragenden vierten Rang.
    In der 250 ccm Wertung gelang dem Briten Roy Flower (Yamaha) sein erster Sieg vor dem Belgier Yves Roger Hecq (Armstrong). Im zweiten Lauf feierte Hecq seinen siebten Saisonsieg vor dem Briten Steve Boam (Yamaha).
    Im Klassement der 250 ccm Kategorie steht Yves Roger Hecq mit 304 Punkten bereits als Gesamtsieger fest, zweiter ist der Franzose Eric Saul mit 159 Zählern.
    In der Kategorie Master Class (über 50 Jahre) führt Guy Bertin mit 300 Punkten vor Walter Hoffmann mit 286 Zählern, der damit den Vizetitel sicher hat.
    Auf das Finale Ende Oktober (28.-30. Oktober) beim Classic Revival in Jarama/Spanien muss Walter Hoffmann leider aus beruflichen Gründen verzichten.


    Weitere Informationen zur ICGP-Serie gibt es im Internet unter www.ICGPRACING.com .

  • Walter Hoffmann - Druids Bend/Brands Hatch, am 9. Oktober 2001


    Walter hat mir noch diese Infos zugeschickt:


    Leider konnten wir den Endlauf in Jarama nicht fahren, weil ich geschäftliche Termine hatte und der Heiner und unser Mechaniker "der blaue Klaus" aus Heidelberg auch zeitlich verhindert waren.
    Es war aber eine tolle Saison mit Rennen in ganz Europa. Wir fühlten uns bei manchen Rennen wie in Assen, Rijeka, Snetterton oder Brands Hatch wirklich wie bei den GP`s in den 70er Jahren. Natürlich sind mit Guy Bertin, Ian Simpson, Eric Saul, Chris Bishop, Alan Carter, Mike Edwards, Bruno Kneubühler, sowie vielen anderen ehemaligen Grand Prix Fahrern eine illustre Truppe von EX-Profis zusammengekommen. Die Jungs betreiben Racing wie früher und das macht richtig Spaß.


    Im Gesamtklassement der Meisterschaft wurde ich Vierter und in der "AH", der sogenannten MasterClass holte ich die Vize-Meisterschaft.
    In einem dramatischen Saisonfinale konnte der ehemalige Vize-Weltmeister Guy Bertin (56 J. !) noch den Vorsprung von Ian Simpson (3facher TT-Sieger und 5facher brit. Meister, 42 J. ) einholen und gewann die Meisterschaft mit zwei Laufsiegen in Spanien. Gesamtdritter wurde Chris Bishop (ehem. brit. Meister, 38 J. ) vor mir.
    Heiner Mohrhardt belegte den 17. Gesamtrang, obwohl er nicht alle Rennen bestritten hat und maßgeblich unsere Motorräder vorbereitete. 41 Fahrer aus ganz Europa punkteten in den 16 Rennläufen bei acht Veranstaltungen in der Saison 2011.